Kolon (Verslehre) - LinkFang.de





Kolon (Verslehre)


Das Kolon (Plural Kola; griechisch κῶλον „Glied“) ist in der antiken Metrik eine Gliederungseinheit, die zwischen dem kleineren Komma und der größeren Periode steht, abgeleitet von der rhetorischen Gliederung in Komma, Kolon und Periode.

Vom Komma unterscheidet sich das Kolon außer durch seine Länge von 7 bis 16 Silben dadurch, dass es syntaktisch-semantisch selbständig ist und von der dem vollständigen Satz entsprechenden Periode durch die beliebige Länge der Periode. Das Kolon kann zwar (in der modernen Poetik) versübergreifend (Enjambement) sein, insgesamt aber nicht länger als ein einzelner Vers.

Im metrischen Schema erscheinen Kola als Teil längerer Versmaße, etwa als durch die Hauptzäsur im Hexameter entstehende Kurzverse, aber auch als eigenständige Verse, insbesondere als verkürzte Verse am Ende einer Folge metrisch gleichartiger Verse in bestimmten Strophenformen, etwa der Adoneus als Schlussvers der sapphischen Strophe. Im zweiten Fall bezeichnet Kolon speziell die abweichende Form, weshalb Strophen aus zwei, drei oder vier metrisch ungleichen Versen auch als Dikolon bzw. Trikolon bzw. Tetrakolon bezeichnet werden. Kehrt eine Kolonform regelmäßig und dominant wieder, so spricht man von einem rhythmischen Leitmotiv.

In der deutschen Metrik wird das Kolon gelegentlich mit dem von Friedrich Gottlieb Klopstock geprägten Begriff des Wortfußes gleichgesetzt. Die Problematik der Gleichsetzung (und die Subjektivität bei der Gliederung in Kola) zeigt sich jedoch bei dem bekannten Klopstockschen Beispiel für die Gliederung eines Satzes in Wortfüße. Klopstock unterteilt in vier Wortfüße:

Schrecklich erscholl | der geflügelte | Donnergesang | in der Heerschar.

Dem entgegen würde man aufgrund des syntaktischen Zusammenhangs in höchstens drei Kola unterteilen:

Schrecklich erscholl | der geflügelte Donnergesang | in der Heerschar.

Der Wortfuß scheint daher eher dem syntaktisch unselbständigen Komma zu entsprechen, das sich an dem Beispiel für eine Strukturierung in etwa gleich lange Sprechtakte als geeigneter zeigt.

Literatur

  • Otto Knörrich: Lexikon lyrischer Formen (= Kröners Taschenausgabe. 479). 2., überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2005, ISBN 3-520-47902-8, S. 119.
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. Sonderausgabe der 8., verbesserten und erweiterten Auflage. Kröner, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-520-84601-3, S. 419.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kolon (Verslehre) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.