Kolbnitz - LinkFang.de





Kolbnitz


Dieser Artikel behandelt einen Ort in Österreich. Für Chełmiec (ehemals Kolbnitz) in Polen siehe Męcinka
Kolbnitz (Gemeindeteil,
Zählsprengel Kolbnitz an der Tauernbahn)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Spittal an der Drau (SP), Kärnten
Gerichtsbezirk Spittal an der Drau
Pol. Gemeinde Reißeck
Koordinaten
Höhe 613 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 1616 (2001)
Gebäudestand 559 (2001)
Fläche 51,37 km²
Postleitzahlen 9815 Kolbnitz
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Kolbnitz a.d.Tauernbahn (20644 000)
Ehemalige Gemeinde (Gkz. 20644), heute Zählsprengel von Reißeck, umfasste die Katastralgemeinden Kolbnitz und Zandlach
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS

Kolbnitz ist eine ehemalige Gemeinde (Kolbnitz an der Tauernbahn) im Mölltal in Oberkärnten und heute Zählsprengel und Katastralgemeinde der Gemeinde Reißeck im Bezirk Spittal an der Drau, Kärnten. Als Gemeindeteil ist der Begriff noch ortsüblich.

Geographie

Kolbnitz liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich von Spittal an der Drau und dem Millstätter See.

Es umfasst die drei Dörfer Oberkolbnitz, Unterkolbnitz und Zandlach, die Rotten Preisdorf und Rottau, die Siedlungen Polan, Sandbichl und Tratten, sowie die zerstreuten Häuser Hattelberg und Mittelberg. Alle zehn Orte sind Ortschaften der Gemeinde. Bis auf Tratten liegen alle Orte links (nördlich) der Möll. Dieser Zählsprengel Kolbnitz a.d.Tauernbahn hat etwa 560 Gebäude mit um die 1.600 Einwohnern, und eine Fläche von 51,4 km².

Kolbnitz (Katastralgemeinde)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Spittal an der Drau, Kärnten
Gerichtsbezirk Spittal an der Drau
Pol. Gemeinde Reißeck
Koordinaten
Fläche d. KG 12,19 km²
Statistische Kennzeichnung
Katastralgemeinde-Nummer 73304
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS

Die Katastralgemeinde Kolbnitz ist mit 12,1 km² nur ein Teil des Gebiets, und umfasst den Ort Unterkolbnitz, den Südteil des Orts Oberkolbnitz[1], und die rechten, nordseitigen Lagen des Mölltals, mit dem Ort Tratten, und bis hinauf an den Salzkofel (2498 m ü. A. ).

Nachbarkatastralgemeinden
Penk Zandlach
Teuchl Obergottesfeld (Gem. Sachsenburg) Mühldorf (Gem.)

Geschichte

Etwas westlich von Kolbnitz liegt der Danielsberg, eine keltische Kultstätte. Um 15 v. Chr. besetzten die Römer das Gebiet und hinterließen ihre Spuren, z. B. die Römerstraße und Überreste eines Herkulestempels auf dem Danielsberg.

In der ersten Erwähnung im Jahre 1124 wurde Kolbnitz als Cholomunze erwähnt. Der Name ist slawischen Ursprungs und leitet sich vermutlich von Collmiza ab, was kleiner abgerundeter Berg (Ameisenhaufen) bedeutet. Laut Dr. Otto Kronsteiner vom Institut für Slawistik in Salzburg geht der Name jedoch auf den Namen der Römersiedlung am Danielsberg zurück: Colomunitio, bestehend aus Colo (Hügel) und munitio (abgesichert, verstärkt, befestigt). Aus dem Namen wurde Cholomunze (1124) und schließlich Kolbnitz.[2]

Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Gebiet im Besitz der Grafen von Lurn, Vögten des Bistums Freising. Der letzte Lurner, Bischof Altmann von Trient, übergab 1126 seine Kirche Kolbnitz an Salzburg.[3] Anschließend ging das Gebiet zum Großteil in den Besitz der Grafen von Görz über. Im 15. Jahrhundert fiel der Besitz an die Habsburger.

Die ehemalige Gemeinde Kolbnitz an der Tauernbahn wurde bei der Gemeindereform 1973 mit Mühldorf und Penk zur Gemeinde Reißeck zusammengelegt (1992 schied Mühldorf wieder aus). Der Begriff ist vor Ort noch üblich, so nennt sich die Gemeinde Reißeck Naturerlebnisregion Kolbnitz–Penk–Teuchl. Auch der Bahnhof der Tauernbahn, am Hang oberhalb zwischen Zandlach und Rottau, heißt Kolbnitz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Verkehr und Infrastruktur

In Kolbnitz befinden sich die Talstationen der Reißeckbahn sowie der Kreuzeckbahn. Beide Seilbahnen wurden ursprünglich während des Baus der Speicherstauseen für die zwei Wasserkraftwerke benötigt, dienen heute aber hauptsächlich dem Tourismus.

Ansichten von Kolbnitz

Weblinks

 Commons: Reißeck (Gemeinde)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. die amtliche Koordinate des Orts Oberkolbnitz ist auf der Katastralgemeindegrenze zu Zandlach
  2. nach Josef „Sepp“ Messner: Danielsberg im Mölltal, Kärnten, eine Liebeserklärung. 1992, Herausgeber: Die Freunde vom Danielsberg
  3. Bf Altmann von Trient

Kategorien: Ehemalige Gemeinde in Kärnten | Kreuzeckgruppe | Ort im Bezirk Spittal an der Drau | Reißeck (Gemeinde)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kolbnitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.