Kokura - LinkFang.de





Kokura


Dieser Artikel behandelt die Stadt Kokura. Für das gleichnamige Lehen siehe Kokura (Han) und für die Präfektur siehe Präfektur Kokura.
Kokura-shi (eingemeindet)
小倉市
Geographische Lage in Japan
Region: Kyūshū
Präfektur: Fukuoka
Koordinaten:
Basisdaten
Eingemeindet am: 10. Feb. 1963
Eingemeindet in: Kitakyūshū
Fläche: 208,72 km²
Einwohner: 305.423
(1. Oktober 1962)
Bevölkerungsdichte: 1463 Einwohner je km²
Rathaus
Adresse:

Kokura (jap. 小倉市, -shi) war eine alte Festungsstadt in Japan, die seit 1963 zu der Stadt Kitakyūshū gehört.

Geographie

Die Stadt diente dazu, die Straße zwischen Honshū und Kyūshū zu kontrollieren. Dabei ist Kokura in die Stadtbezirke Kokura-Kita (小倉北区, -ku, dt. Kokura-Nord) und Kokura-Minami (小倉南区, -ku, Kokura-Süd) aufgeteilt worden.

Geschichte

Kokura wurde zunächst Katsuyama bzw. Katsuno genannt. Die Burg Kokura wurde 1442 von Reizei Takasuke gebaut, einem Vasallen der Ōtomo. Toyotomi Hideyoshi gab die Burg 1587 an Mōri Katsunaga. In der Edo-Zeit gehörte die Burgstadt von 1600 bis 1632 den Hosokawa, dann bis 1868 den Ogasawara[Anm 1] mit einem Einkommen von 150.000 Koku.

Am 14. April 1612 fand der berühmte Schwertkampf zwischen Miyamoto Musashi und Sasaki Kojirō auf einer kleinen Insel zwischen Shimonoseki und Kokura statt. Der Kampf endete für Sasaki tödlich und festigte den Nimbus von Miyamotos Unbesiegbarkeit.

Der Schriftsteller Mori Ōgai lebte eine Zeit in Kokura, wo er unter anderem die Kokuraer Tagebücher schrieb. Sein Haus ist heute der Öffentlichkeit zugänglich.

Der Schriftsteller Matsumoto Seichō (1909–1992) wurde in Kokura geboren. Ihm wurde ein lokales Museum gewidmet.

1935 hatte die Stadt 110.000 Einwohner.

Kokura war 1945 das eigentliche Ziel der AtombombeFat Man“, die dann aber auf Grund der Wetterbedingungen über Nagasaki abgeworfen wurde. Deswegen steht Kokura in Japan heutzutage für das Glück, von einem ungeahnten Unheil verschont zu bleiben.

1963 wurde Kokura mit den Städten Moji, Tobata, Wakamatsu und Yahata zu der Stadt Kitakyūshū zusammengefasst.

Söhne und Töchter der Stadt

Anmerkungen

  1. Die Ogasawara-Inselgruppe wurde von 1593 von Sadayori, einem Mitglied des Han, entdeckt.

Literatur

  • Papinot, E.: Historical and Geographical Dictionary of Japan. Reprint der Ausgabe von 1910: Tuttle, 1977. ISBN 0-8048-0996-8.

Kategorien: Atombombenabwurf auf Nagasaki | Ehemalige Gemeinde in Japan | Ort in der Präfektur Fukuoka | Ort mit Seehafen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kokura (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.