Kobuk - LinkFang.de





Kobuk


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kobuk (Begriffsklärung) aufgeführt.

Kobuk ist ein von Helmut Qualtinger erfundener fiktiver grönländischer Schriftsteller.

Nachdem die Presse nicht oder kaum über die Hollandtournee von Qualtingers Studio der Hochschulen berichtet hatte, entwendete Quasi offizielles Briefpapier des österreichischen PEN-Clubs und informierte darauf diverse Zeitungen über den bevorstehenden Besuch des „berühmten Eskimodichters Kobuk“.

Am 3. Juli 1951 fanden sich demgemäß am Wiener Westbahnhof Reporter und Fotografen ein, um die Ankunft des offenbar vom PEN-Club eingeladenen Autors zu dokumentieren. Dem Zug entstieg Qualtinger im Pelzmantel und mit Pelzmütze. Die Frage, wie ihm Wien gefalle, beantwortete er mit „Haas is’s!“ („Heiß ist es!“).

Bereits zuvor hatten etliche Zeitungen aufgrund der Presseaussendung Artikel veröffentlicht. Auch hinterher noch (am 7. Juli – nach Auffliegen des Scherzes) erschien[1] in der Arbeiterzeitung ein Bericht über Kobuks angebliche Pläne, zwei Theaterstücke in Wien aufzuführen und eines verfilmen zu lassen, sowie die Wiener Eisrevue zu einer Grönland-Tournee einzuladen. Qualtinger hatte nämlich zuvor mit verstellter Stimme als Dr. Csokor, damals Präsident des österreichischen PEN-Clubs, bei der Arbeiterzeitung diesbezüglich angerufen.

Die Aktion gilt als einer der besten von Qualtingers practical jokes – vermutlich inspiriert durch Egon Friedells fiktiven japanischen Dichter Haresu.

Seit 2010 wird unter Kobuk.at ein Medien-Watchblog betrieben, das nach Qualtingers Medienstreich benannt ist.

Fiktives Leben

Der angeblich am 29. Februar 1889 – im Jahr 1889 gab es natürlich keinen 29. Februar, da 1889 kein Schaltjahr war – in Iviktut geborene Inuitdichter soll mehrere Romane und Theaterstücke verfasst haben, deren eigenartige Verbindung von magischem Realismus und nordischer Mythologie ihn auch über die Grenzen seiner engeren Heimat bekannt gemacht haben sollen. Kobuk soll mit Martin Andersen Nexø, Jack London und Stefan Zweig befreundet gewesen sein.

Werke

  • Brennende Arktis, Berlin, 1927
  • Kolchoz, Zürich, 1941
  • Song of the Iceman
  • Heia Musch Musch, Schlittenhundroman
  • Nordlicht über Iviktut (Of Ice and Men), grönländische Trilogie
  • Theaterstücke
    • Verlassener Kajak
    • Einsames Iglu
    • Die Republik der Pinguine

Einzelnachweise

  1. Der Eskimodichter Kobuk traf auf Einladung des österreichischen PEN-Zentrums in Wien ein . In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Juli 1951, S. 5.

Weblinks

  • Kobuk.at - Onlinemagazin für Medienkritik in Erinnerung an Qualtingers Medienstreich

Kategorien: Fiktive Person

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kobuk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.