Knud Wollenberger - LinkFang.de





Knud Wollenberger


Knud Wollenberger (* 23. Februar 1952 in Kopenhagen, Dänemark; † 25. Januar 2012 in Gortavrulla, Feakle Parish, County Clare, Irland) war ein deutschsprachiger Lyriker dänischer Nationalität und inoffizieller Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit.

Leben

Knud Wollenberger war Sohn des Wissenschaftlers Albert Wollenberger und dessen dänischer Ehefrau. Die Eltern kehrten 1955 aus dem Exil in die DDR zurück, aufgrund seiner dänischen Staatsbürgerschaft genoss Sohn Knud später fast unbeschränkte Reisefreiheit.[1] An der Akademie der Wissenschaften der DDR,wo er nach seinem Mathematikdiplom arbeitete, lernte er Vera Lengsfeld kennen. 1980 heirateten sie und hatten zwei Kinder.

Wollenberger arbeitete seit 1972 als Inoffizieller Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit unter dem Tarnnamen „IM Donald“ und spionierte ab 1982 auch seine eigene Ehefrau, zum Beispiel in ihrer späteren Funktion als Gründerin der Kirche von Unten, aus. Dies wurde von ihr selbst nach dem Ende des Regimes durch Akteneinsicht entdeckt, woraufhin Vera Lengsfeld sich 1992 von ihm scheiden ließ und wieder ihren Geburtsnamen annahm. Er rechtfertigte seine Tätigkeit für die Stasi damit, dass er aufgrund seiner jüdischen Herkunft die DDR als Antwort auf Auschwitz sah und alles tun wollte, um ein neues Aussschwitz zu verhindern.[2][3] Er habe diesen Staat für „reformierbar und für reformwürdig“ gehalten.[4]

In einem Brief entschuldigte sich Wollenberger bei Vera Lengsfeld und bat um Verzeihung. Er habe seine Frau durch die Zusammenarbeit schützen wollen, weil er Angst um sie gehabt habe.[5][6] Vera Lengsfeld deutete an, dass eine private Klärung möglich gewesen wäre, wenn der Fall nicht in die Öffentlichkeit gelangt wäre.[7]

Wollenberger berichtete der Staatssicherheit auch über den Friedenskreis Pankow, wozu er sich 1992 bekannte und später schriftlich Stellung bezog.[8]

Knud Wollenberger hat 1999 in Dortmund beim Musiksender onyx.tv und später noch bis 2004 als TV-Cutter in Berlin gearbeitet. Auch als Poetry-Slammer machte er sich in der Szene bei verschiedenen Auftritten in ganz Deutschland einen Namen. Auf einem entsprechenden CD-Sampler ist er mit einem Stück vertreten.[9]

Seit 2004 lebte er zurückgezogen in Berlin-Buch. 2009 zog er zusammen mit seiner zweiten Frau Christiane nach Scarriff, Clare, Irland. Das Paar heiratete dort am 7. Juni 2010. Am 25. Januar 2012 starb er an einer schweren Krankheit.[10]

In der Traueranzeige stand ein Satz, der nach Darstellung von Erik Steffen in einem Nachruf auf Wollenberger wie eine kryptische Lebensbilanz wirkte: „Und eine schwarze Sonne leckt die letzten Strahlen!“[9]

In seiner Bewertung kommt der Bürgerrechtler Roland Jahn zu dem Schluss, dass Wollenberger echte Reue gezeigt habe. Sein Fall zeige, dass auch in Extremfällen Vergebung möglich ist. [11]

Werke

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jürgen Leinemann: Sie hat nichts merken können. In: Der Spiegel, 13. Januar 1992.
  2. Knud Wollenberger: Die DDR war für Knud die Antwort auf Auschwitz. In: Die Zeit. ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 3. April 2016]).
  3. Vera Lengsfeld: Eine Frau, die gerne aneckt. In: Die Zeit. ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 3. April 2016]).
  4. Jürgen Leinemann: Sie hat nichts merken können. In: Der Spiegel. Band 3, 13. Januar 1992 (spiegel.de [abgerufen am 3. April 2016]).
  5. Vera Lengsfeld: Sie wollte kein leidenspathetisches Opfer sein. In: Die Zeit. ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 3. April 2016]).
  6. Adelheid Müller-Lissner: Verzeihen können – sich selbst und anderen. Ch. Links Verlag, 2012, ISBN 978-3-86284-118-9 (google.com [abgerufen am 3. April 2016]).
  7. Vera Lengsfeld:. In: Die Zeit. ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 3. April 2016]).
  8. Knud Wollenberger: Das kann eigentlich nicht grundsätzlich schädlich sein, mit ihnen zu reden. In: Marianne Subklew (Hrsg.): Ich wurde mutiger. Der Pankower Friedenskreis - politische Selbstbehauptung und öffentlicher Widerspruch. Katalog zur Ausstellung, Berlin 2003, S. 129.
  9. 9,0 9,1 Erik Steffen: Knud Wollenberger (Geb. 1952) - Nachrufe - Berlin - Tagesspiegel. In: www.tagesspiegel.de. Abgerufen am 3. April 2016.
  10. Sven Felix Kellerhoff: IM „Donald“ – Der Spion, der aus der Küche kam. In: Welt Online, 2. Februar 2012.
  11. Stasi-Fälle: "Das Bereuen ist eine Voraussetzung für Vergeben". In: Die Zeit. ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 3. April 2016]).


Kategorien: Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit | Gestorben 2012 | Geboren 1952 | Person (Berlin) | Deutscher | Däne | Mann | Autor | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Knud Wollenberger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.