Knotenkunde - LinkFang.de





Knotenkunde


Die Knotenkunde ist die Lehre von der Herstellung, Unterscheidung und Anwendung von Knoten.

Dagegen ist die Knotentheorie ein Teilgebiet der Mathematik und beschäftigt sich ausschließlich mit den Eigenschaften von mathematischen Knoten.

Methodik

Knoten werden meist durch Vormachen-Nachmachen gelehrt und gelernt. Das verwendete Material wird dazu an der künftigen Anwendung ausgerichtet: Bergseile für Kletterer, Taue und Trossen für Seeleute, Rettungsmaterial für Rettungsdienste, gedrehte Seile zum Spleißen, Angelschnur für Angler, Kälberstrick für Landwirte, Schnüre und Bändsel für Makramee. Zuerst wird die konkrete Anwendung eines Knotens gezeigt. Dann wird die Knüpftechnik vorgemacht und erklärt. Beim Üben werden mögliche Fehler besprochen. Idealerweise wird in praxisnaher Situation und Anwendung geübt. Zum Vormachen, Erlernen und Üben sollten zwei mindestens 1 m lange verschieden farbige Seile benutzt werden, beispielsweise 10 mm starkes Seil oder dicke Reepschnüre verschiedener Stärke.

Alternativ stehen gute Lehrbücher mit einprägsamen Abbildungen zur Verfügung. Im Internet finden sich animierte Knoten und Filme, die den Ablauf der Handgriffe zeigen. Für viele Knoten gibt es auch eine Anzahl von Merksprüchen, die als Lernhilfe dienen können.

Prüfung

Für Segel- und Motorboot-Führerscheine, für Feuerwehr-Leistungsprüfungen und bei der Kletterausbildung wird das Beherrschen von Knoten verlangt. Sinnvollerweise wird in der Prüfung der Knoten in der Anwendung geprüft, also beispielsweise der Webeleinenstek mit einem dicken Tau unter Zug zum Belegen auf dem Poller, oder der HMS-Knoten beim Klettern am Fels.

Prüfungs-Knoten Segeln Klettern Feuerwehr THW
CH DE AT CH DE AT CH DE AT DE
Palstek x x x x x x
Schotstek x x x x x x x
Webeleinenstek (Mastwurf) x x x x x x x x
Endacht (Achtknoten, einfacher Achter) x x x x x x
Rundtörn mit zwei halben Schlägen x x x
Kreuzknoten x x x x (x) [1] x x
Stopperstek x x x
Belegen auf der Klampe x x x
Doppelter Schotstek x x x x x
Doppelter Palstek x x x x x
Achterknoten x x x x x x x x x x
HMS-Knoten x x x x x x
Prusik x x x
Sackstich x x x x
Zimmermannsschlag x x x x

Begriffe und Sprache

Die Seemannssprache verfügt über einen differenzierten Wortschatz der Knotenkunde:

auf Slip
Knoten mit einer Bucht derart abgeschlossen, dass er sich bei Zug am Ende löst
Auge
ringförmige Grundform
Bucht
U-förmige Grundform
Halber Schlag
Umwicklung der festen Part mit der losen Part
Part
Teil der Leine. Der unter Zug stehender Teil von der Last bis zum Knoten heißt feste oder stehende Part. Der freie Teil hinter dem Knoten heißt lose Part.
Rundtörn
eine einfach um ein Objekt gelegter Törn mit zusätzlichem Auge
Schlaufe
durch einen Knoten befestigtes Auge
Schlinge
durch einen Knoten gebildetes Auge, das sich zuzieht
Tampen
das lose Ende der Leine oder auch eine etwa 80 cm lange Leine
Tauwerk
je nach Durchmesser unterscheiden Seeleute von Faden bis Trosse
Törn
auch Auge

Knotennamen

Es existiert keine allgemeine Referenz zu Knotennamen.

Am nächsten kommt das Ashley-Buch der Knoten. Obwohl Clifford Ashley im Ashley-Buch der Knoten die umfangreichste Sammlung zusammengetragen und jede Zeichnung nummeriert hat, eignet sich das Buch jedoch nicht als Referenz für Knotennamen. Viele Knoten sind doppelt. Gleiche und ähnliche Zeichnungen sind mehrfach vorhanden, sind aber unter verschiedenen Nummern, oft auch unter verschiedenen Namen gelistet. Auch sind viele Namen mehrfach vorhanden, zeigen aber einen anderen Knoten, oder gleiche Knoten haben unterschiedliche Namen, je nach Anwendung. In der deutschen Ausgabe kommt hinzu, dass Übersetzungen der Knotennamen ebenfalls recht willkürlich und auch nicht einheitlich sind.

Es lässt sich feststellen, dass in jeder Nation, in jedem Sprachraum und in jedem Knotenanwendungsbereich gleiche Knoten für den gleichen Einsatzbereich unterschiedlich benannt werden. Dazu kommen noch Verschleifungen, die in Unkenntnis der Sprache aus einem Knotennamen entstanden sind. Um diesem Durcheinander zu entgehen, definieren viele Organisationen intern für sich ihre Knoten - aber jede Organisation verwendet wiederum andere Begriffe für den gleichen Knoten. Beim Beschreiben eines Knotens kommt man meist nicht umhin, den Knoten zu zeigen, ihn vorzumachen oder abzubilden, um nicht über verschiedene Dinge zu sprechen.

Als Beispiel für die Namensproblematik soll hier der Palstek angeführt werden:

  • Palstek: Bezeichnung in der Seefahrt
  • Pfahlstich: Bezeichnung bei Feuerwehren
  • Rettungsschlinge: Bezeichnung bei Pfadfindern
  • Bull-Line-Knot: englische Bezeichnung für Bullenstander-Knoten
  • Bowline: Verschleifung von Bull-Line
  • Bolein: eingedeutschte Verschleifung von Bow-Line
  • Bulin: eingedeutschte Verschleifung von Bull-Line, im Klettersport gebräuchlich
  • Brustbund
  • Einfacher Ankerstich (THW)

Dies führt leicht zu Verwirrung und Missverständnissen unter verschiedenen Anwendern.

Siehe auch: Liste von Knoten

Seil- und Materialkunde

Zur Knotenkunde gehören auch Informationen über die verschiedenen Seil-Materialien, wie Polyamide, Polyester, Polypropylen, aber auch Hanf, Sisal, Stahl, und ihre Eigenschaften. Ein anderes Teilgebiet ist das Wissen über die verschiedenen Flecht-Arten für Seile. Seile können zum Beispiel geflochten, geschlagen oder gedreht sein. Die Seil-Herstellung und die besondere Verwendung der verschiedenen Typen sind ein eigenes Handwerk, ebenso wie die Kenntnis über die Aufbewahrung, die Pflege und die Alterung von Seilen.

Sicherheitskunde

Mit Seilen und Knoten werden oft hohe Kräfte gehandhabt. Damit sind Gefahren für Gesundheit und Leben verbunden. In der Knotenkunde wird deshalb auch informiert über Kennzeichnung und Lebenszyklus des Materials, Gefahren durch UV-Strahlung und Chemikalien, mechanische Beschädigung, sichere Verankerung, Selbstsicherung, Fremdsicherung, etc.

Ebenso muss der Anwender wissen, dass Knoten je nach Material, in das sie geknotet werden, unterschiedliches Verhalten aufweisen können. Ein Knoten, in Naturfasertauwerk geknotet, kann sicher sein. Damit ist dieser Knoten aber nicht automatisch auch in Kunstfasertauwerk sicher.

Für jeden Anwendungszweck gibt es besonders geeignete Knoten. Dabei unterscheiden sich Knoten für ähnliche Anwendungsbereiche oft in ihrer Knotenfestigkeit als sicherheitsrelevanter Eigenschaft.

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wird nicht mehr verwendet: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg: Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren. Neckar-Verlag GmbH, Villingen-Schwenningen 2009, ISBN 978-3-7883-2964-8.

Weblinks

 Wikibooks: Grundlegende Knoten für Pfadfinder – Lern- und Lehrmaterialien

Kategorien: Technisches Fachgebiet | Outdoor | Knotenkunde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Knotenkunde (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.