Knetanimation - LinkFang.de





Knetanimation


Knetfigurentrick, Knetanimation oder englisch Claymation (engl. clay „Ton, Lehm“, animation „Belebung“, auch Clay-Motion) bezeichnet eine Animationstechnik, bei der Figuren aus Ton oder Knetgummi (Plastilin) einzelbildweise fotografiert werden. Von Bild zu Bild werden sie dabei verändert, damit im fertigen Film eine flüssige Bewegung zu sehen ist (Stop-Motion).

Begriff

Der Begriff Knetfigurentrick ist etwas überholt, da heutzutage oft Mischtechniken verwendet werden, bei denen Teile der Figuren aus festem Plastik bestehen und nur noch ausgetauscht werden. Irreführend ist die Übersetzung der englischen Bezeichnung, mit clay als Ton bzw. Lehm. Im Englischen wird Plastilin auch als „oilbased clay“ bezeichnet. Das Kunstwort ‚claymation‘ wurde 1976 von dem amerikanischen Animator und Regisseur Will Vinton für seine Arbeiten erfunden.[1] Vinton ließ den Begriff rechtlich schützen.

Geschichte

Die arbeitsaufwendige Herstellungsweise, die es nicht erlaubt, Bewegungen wiederzuverwenden, und die bei Fehlern eine Szene komplett neu beginnen muss, hat dazu geführt, dass Knetanimation bis in die 1990er Jahre hinein fast nur in Kurzfilmen hauptsächlich fürs Fernsehen verwendet wurde. Erst neue Techniken wie Videokontrolle schon bei der Aufnahme sowie rationalisierte Animation durch auswechselbare Teile haben die derzeitige Renaissance aufwendigerer und längerer Filme ermöglicht.

Beispiele

Die momentan wohl bekanntesten Knetfiguren sind „Wallace & Gromit“ von Nick Park (Aardman Animations) und „Mary & Max“ von Adam Elliot, der auch den oscarprämierten AnimationsfilmHarvie Krumpet“ gedreht hat. Der englische Regisseur und Animateur Richard Goleszowski wurde durch zwei Staffeln Creature Comforts und Shaun das Schaf bekannt.

In Deutschland animierte bereits 1973 André Roche für das Studio „Cineplast“ in München die Serien „Die Wilden Männer“ in der Sendung Kli-Kla-Klawitter und „Herr Daniel passt auf“ für den „Deutschen Verkehrssicherheitsrat“ (DVR), beide Serien, die das ZDF ausstrahlte, sowie die Sprachunterricht-Serie „Sprich mit mir“ für das FWU. 1980 traten zwei animierte Knetfiguren in den Sets der ansonsten als Realfilm produzierten Serie Luzie, der Schrecken der Straße auf. Das Knetanimations-Computerspiel „The Neverhood“ von 1996 hat auch heute noch eine große Fangemeinde. Andere Computerspiele, die Knetanimation nutzen, sind „Platypus“ (2002), „Bert the Barbarian“ (1999) und „Cletus Clay“ (2009) von Squashy Software oder auch das Projekt „Dark Oberon“ einiger Studenten der Karls-Universität Prag.

Auf MTV wurde auch Celebrity Deathmatch ausgestrahlt, bei dem Knetfiguren, die bekannten Personen nachempfunden sind, gegeneinander antreten.

Siehe auch: Plonsters

Einzelnachweise

  1. Will Vinton’s History (and the History of Claymation and Computer Animation).

Weblinks


Kategorien: Knetanimationsfilm | Stop-Motion

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Knetanimation (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.