Kloster Varnhem - LinkFang.de





Kloster Varnhem


Zisterzienserabtei Varnhem

Klosterkirche Varnhem
Lage Schweden
Västra Götalands län
Koordinaten: }
Ordnungsnummer
nach Janauschek
307
Gründungsjahr 1150
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1529
Mutterkloster Kloster Alvastra
Primarabtei Kloster Clairvaux

Die Klosterkirche Varnhem, im Ort Varnhem zwischen den Städten Skara und Skövde in der schwedischen Provinz Västergötland gelegen, ist die Grabkirche der mittelalterlichen Königsdynastie Eriks (Knut Eriksson und Erik Knutsson, Erik Eriksson) sowie des Stammvaters der Folkungerdynastie Birger Jarl und des Reichskanzlers Magnus Gabriel de la Gardie.

Das Kloster Varnhem wurde 1150 von Zisterziensern als Tochter von Kloster Alvastra gegründet, das wiederum eine Tochter der Primarabtei Clairvaux war. Die Mönche wurden einige Jahre später von Königin Kristina aus Varnhem vertrieben. Nach der im Jahr 1409 niedergeschriebenen „Narratiuncula de fundatione monasterij Vitaescholae in Cimbria“ soll Kloster Vitskøl in Dänemark von Varnhem aus gegründet worden sein. Nach ihrer Rückkehr wurden sie vom Königsgeschlecht Eriks unterstützt.

Die Klosterkirche, ursprünglich in romanischem Stil gebaut, wurde bei einem Brand 1234 schwer beschädigt. Sie wurde in frühgotischem Stil nach dem Vorbild der Kirchen von Clairvaux (Frankreich) (Clairvaux II, mit Umgangschor) und Marienfeld (Deutschland) wiederaufgebaut. Der Chor wurde durch einen halbkreisförmigen Chorumgang mit Kapellenkranz erweitert. Nach der Reformation wurde das Kloster aufgelassen und von der Krone eingezogen; das Kloster und die Kirche verfielen.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts besuchte der schwedische Reichskanzler Magnus de la Gardie, dessen Grafschaft Läckö nicht weit von Varnhem lag, die Kirche. Er erkannte den Wert der Kirche als ehemalige königliche Grabkirche und ließ sie renovieren, da sie seine eigene Grabstätte (und die seiner Familie) beherbergen sollte. Zu dieser Zeit wurde sie neu ausgestaltet, und die Westfassade mit den Turmspitzen und der Dachreiter über der Kreuzmitte wurden neu geschaffen. 1673 waren die Arbeiten so weit abgeschlossen, dass die Kirche wieder geweiht werden konnte.

Zwischen 1918 und 1923 wurde die Kirche erneut renoviert. Gleichzeitig wurden die Grundmauern der Klostergebäude ausgegraben. Diese Ausgrabungen wurden in den 1970er Jahren wieder aufgenommen und sind heute der Öffentlichkeit zugänglich. Weitere Fundstücke können im Klostermuseum neben der Kirche besichtigt werden.

Weblinks

 Commons: Varnhem  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Kulturdenkmal (Schweden) | Ehemaliges Zisterzienserkloster in Schweden | Kirchengebäude in Västra Götalands län | Gemeinde Skara | Kloster (12. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster Varnhem (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.