Kloster Santa María de la Valldigna - LinkFang.de





Kloster Santa María de la Valldigna


Zisterzienserabtei Valldigna

Ansicht des Klosters
Lage Spanien Spanien
Valencia
Provinz Valencia
Koordinaten: }
Ordnungsnummer
nach Janauschek
681
Patrozinium Hl. Maria
Gründungsjahr 1298
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1835
Mutterkloster Kloster Santes Creus
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

Kloster Sant Bernat de Rascanya

Das Kloster Santa Maria de la Valldigna (Vallis digna) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in Valencianische Gemeinschaft in Spanien. Es liegt in Simat de la Valldigna in der Provinz Valencia rund 30 km südlich von Valencia.

Geschichte

Das Kloster wurde 1298 von Jakob (Jaime) II. von Aragón gestiftet und mit Mönchen aus Kloster Santes Creus besetzt. Damit gehörte es der Filiation der Primarabtei Clairvaux an. Von Valldigna ging im Jahr 1381 die Gründung von Kloster Sant Bernat de Rascanya (zunächst Priorat[1]) in Valencia aus, das sich später unter dem Namen Sant Miquel dels Reis dem Hieronymitenorden anschloss.[2] Der gotische Bau erlitt bei Erdbeben 1396 und 1644 schwere Zerstörungen. Die gegenwärtige Kirche stammt aus dem barocken Wiederaufbau. Im Zug der Klosteraufhebungen durch die Regierung Mendizábal wurde das Kloster 1835 aufgelöst. Teile des Klosters wurden als Baumaterial verkauft.

Anlage und Bauten

Von der Klosteranlage sind die Klostermauer, das Königstor (Porta reial) aus dem 14. Jahrhundert mit der daneben gelegenen Muttergotteskapelle, die Klosterkirche (14. - 17. Jahrhundert) und Teile der Klausur mit dem Südflügel des Kreuzgangs, dem Refektorium (14. Jahrhundert) und dem Kapitelsaal (15. Jahrhundert) erhalten. Nach starken Erdbeben in den Jahren 1396 und 1644 erfolgten jeweils umfangreiche Renovationen.

Literatur

  • SERRANO i DONET, A., El Reial Monestir de Santa Maria de Valldigna: una construcció per a la destrucció, Edicions la Xara, Benifairó de la Valldigna 1996.
  • FORT i COGUL, E., Santes Creus i Valldigna : unes quantes notícies de llurs relacions, Edicions La Xara, Simat de la Valldigna 1997.
  • MARTÍNEZ GARCÍA, J. M., Guía del monasterio de santa María de la Valldigna, Edicions La Xara, Simat de la Valldigna 2000.

Einzelnachweise

  1. Joan Fuguet Sans/Carme Plaza Arque: El Cister: El patrimoni dels monestirs catalans a la Corona d'Aragó, S. 84, Barcelona 1998, S. 84, ISBN 84-232-0597-5
  2. Joan Fuguet Sans/Carme Plaza Arqué: El Cister - El patrimoni dels monestirs catalans a la Corona d'Aragó.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Kloster Santa María de la Valldigna  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster Santa María de la Valldigna (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.