Kloster Hradisko - LinkFang.de





Kloster Hradisko


Das Kloster Hradisko (deutsch: Kloster Hradisch; tschechisch: Klášterní Hradisko; umgangssprachlich auch: Moravský Escorial) ist eine ehemalige Niederlassung der Benediktiner und später der Prämonstratenser. Es liegt am nördlichen Stadtrand von Olmütz auf einer kleinen Anhöhe in der Nähe der March (Morava).

Geschichte

An der Stelle des Klosters stand ursprünglich eine ältere Přemyslidenburg (Hradiště), die seit 1061 Sitz des Olmützer Teilfürsten Otto I. des Schönen, eines Sohnes des Herzogs Břetislav I. war. 1078 übergaben Otto und seine Gemahlin Euphemia die Burg den Benediktinern aus Břevnov und statteten das zu gründende Kloster mit reichen Stiftungen aus. Die Klosterkirche wurde 1078 durch den Olmützer Bischof Johannes dem hl. Stephan geweiht und die Anlage deshalb 1087 als „Stephanskloster der Olmützer Vorstadt“ bezeichnet. 1151 wurde das Kloster dem Orden der Prämonstratenser zugewiesen. Die Benediktinermönche mussten Hradisch verlassen und fanden Aufnahme im Kloster Opatowitz in Ostböhmen.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Hradisch mehrfach geplündert, verwüstet und zerstört: 1241 durch die Mongolen, 1429 durch die Hussiten, 1432 durch die Taboriten, 1642 im Dreißigjährigen Krieg durch die Schweden.

Die heutigen Bauten wurden 1661–1737 nach Plänen der Architekten Giovanni Pietro Tencalla und Domenico Martinelli im Barockstil errichtet. Sie gehören zu den architektonischen Glanzleistungen der damaligen Zeit.

Im 18. Jahrhundert war das Kloster ein Zentrum des Jansenismus. Nach der Säkularisation 1783 diente es bis 1790 als staatliches Generalseminar für Mähren. Ab 1802 wurde es als Militärspital genutzt. Heute beherbergt die frei zugängliche Anlage das Olmützer Militärkrankenhaus.

Sehenswürdigkeiten

Liste der Äbte von Kloster Hradisko

  • Jan (1078–1081)
  • Bermar (1081–1116)
  • Paulinus (1116–1127)
  • Deocarus (1138–1144)
  • Jiřík (etwa 1149–1159)
  • Blažej (genannt 1160)
  • Michal (genannt 1174)
  • Dětřich (1184–1189)
  • Hilar (genannt 1200)
  • Heřman (1201–1216)
  • Bonifác (1221–1223)
  • Petr (1225–1230)
  • Řivín (genannt 1232)
  • Gerlach (1233–1238)
  • Bonifác (1238–1239)
  • Robert (1240–1267)
  • Budiš (1269–1290)
  • Roman (1290–1300)
  • Bohuslav (1310–1315)
  • Jindřich (1315–1322)
  • Tomáš (1322–1332)
  • Frydrych (1332–1336)
  • Augustin (1336–1350)
  • Mikuláš Rús (~1453)

Literatur

Weblinks

 Commons: Kloster Hradisko  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Nationales Kulturdenkmal (Tschechien) | Ehemaliges Benediktinerkloster in Tschechien | Ehemaliges Prämonstratenserkloster in Tschechien | Kulturdenkmal in Olmütz | Barockbauwerk in Tschechien | Bauwerk in Olmütz | Kloster (11. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster Hradisko (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.