Kloster Engelthal (Wetterau) - LinkFang.de





Kloster Engelthal (Wetterau)


Kloster Engelthal in der Gemeinde Altenstadt in der hessischen Wetterau war von 1268 bis zur Säkularisation 1803 ein Zisterzienserinnen-Kloster und Niederadelsstift. 1962 wurde es durch das Bistum Mainz von Benediktinerinnen der Abtei vom Hl. Kreuz, Herstelle neu besiedelt.

Geschichte

Im Jahre 1268 stifteten die Ritter von Buches und der Friedberger Burggraf Rupert von Carben das Kloster und übergaben es dem Zisterzienserinnen-Orden. Der Stifter Konrad von Büches lebte bis zu seinem Tod 1294 im Kloster, seine Grabplatte ist erhalten.[1] Kloster Engelthal unterstand bis zur Aufhebung 1803 der Zisterzienser-Abtei Arnsburg bei Lich.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Kloster völlig zerstört, die Schwestern des Klosters flohen 1622 nach Aschaffenburg.

Erst von 1666 bis 1750 wurde das Kloster im Stil des Spätbarock auf den Ruinen der alten Klosteranlage wiederaufgebaut. Mit Kirche, Konvent- und Wirtschaftsgebäuden und mit einem repräsentativen Äbtissinnenbau erhielt es das Kloster im Wesentlichen seine heutige Gestalt.

1803 wurde Kloster Engelthal säkularisiert, die 24 Nonnen wurden zu ihren Familien zurückgeschickt, die letzte Äbtissin starb 1823 in Frankfurt. Aus den Wirtschaftsgebäuden wurde ein landwirtschaftliches Hofgut; Klause und Konventgebäude wurden teilweise abgerissen. Die Kirche, die bereits vorher für die Katholiken der Umgebung als Pfarrkirche diente, blieb erhalten.

Neubeginn

Das Bistum Mainz erwarb 1951 den Klausurbezirk der früheren Abtei Engelthal von einer Pächterfamilie. 1962 von den Benediktinerinnen neu besiedelt, wurde das der Beuroner Kongregation angehörende Kloster 1965 zur Abtei erhoben.

Neben der Aufnahme und Betreuung von Gästen ist eine Restaurierungswerkstatt für kirchliche Kunst ein wichtiges Arbeitsfeld der Schwestern.

Im April 2010 wurde das Kloster durch einen großen Neubau ergänzt, an dem seit 2008 gearbeitet wurde. Dieser Neubau setzt wichtige Aspekte einer ökologischen Neugestaltung der Energieversorgung um, wobei eine Erdwärme-Heizung die Hauptrolle spielt.[2] Er ersetzte den westlichen und südlichen Kreuzgangflügel sowie den kleinen Anbau im Westen der Kirche, die wegen Baufälligkeit abgetragen werden mussten.

Äbtissinnen

  • Diethild Eickhoff 1965–1986
  • Gabriel Cosack 1989–2002
  • Elisabeth Kralemann, seit 2003

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Konrad von Buches 1294, Engelthal“, in: Grabdenkmäler, www.lagis-hessen.de (Stand: 12. Februar 2006) .
  2. Kardinal Lehmann segnet Anbau im Kloster Engelthal

Kategorien: Benediktinerinnenkloster in Hessen | Ehemaliges Zisterzienserinnenkloster in Hessen | Bauwerk im Rhein-Main-Gebiet | Altenstadt (Hessen) | Kloster (13. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster Engelthal (Wetterau) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.