Kloster Berdoues - LinkFang.de





Kloster Berdoues


Zisterzienserabtei Berdoues

Lage Frankreich
Region Languedoc-Roussillon-Midi-Pyrénées
Département Gers
Koordinaten: }
Ordnungsnummer
nach Janauschek
118
Patrozinium Hl. Maria
Gründungsjahr 1137
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1791
Mutterkloster Kloster Morimond
Primarabtei Kloster Morimond

Tochterklöster

Kloster Gimont
Kloster Valbuena
Kloster Vallbona
Kloster Huerta
Kloster Eaunes

Das Kloster Berdoues (Berdouès; Berdona) war eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Gemeinde Berdoues im Département Gers, Region Languedoc-Roussillon-Midi-Pyrénées, in Frankreich. Es lag rund 4 km südlich von Mirande am linken Ufer der Grande Baïse.

Geschichte

Die im Jahr 1137 gegründete und mit Mönchen aus der Primarabtei Morimond unter dem Gründungsabt Aubert besiedelte Abtei blühte rasch auf und erwarb durch Stiftungen beträchtlichen Grundbesitz, auf dem zahlreiche Grangien errichtet wurden, darunter die von Artigue, Saint-Elix, Puysségur, La Flourette, Saint-Médard, Angas, Saint-Michel, Taran, Fonfrède, Vitouret, Aujan sowie La Sacristie, L’Infirmerie, Le Pesqué, Jutge und Saint-Clamens. Als Tochtergründungen gingen von Berdoues diesseits der Pyrenäen das Kloster Gimont und das Kloster Eaunes, jenseits der Pyrenäen das Kloster Valbuena am Duero, das Nonnenkloster Vallbona de les Monges und das Kloster Huerta aus. Im Jahr 1281 gründete die Abtei mit dem Grafen von Astarac die Bastide Mirande. Auch die Gründung der Bastide Esparsac geht mit auf die Abtei zurück. In der Französischen Revolution wurde die Abtei aufgehoben und anschließend fast vollständig abgebrochen. In der Umgebung des Klosters verstreute Reste des Kreuzgangs wurden im Zweiten Weltkrieg von dem Pariser Kunsthändler Paul Gouvert zum Weiterverkauf an Hermann Göring erworben und nach dem Krieg im Depot des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg gelagert, bis sie im Jahr 2003 zurückgegeben wurden.

Bauten und Anlage

Erhalten sind drei Joche des Kreuzgangs und verschiedene im 17. und 18. Jahrhundert erneuerte Gebäude. Die Fremdenkapelle aus dem Ende des 12. Jahrhunderts ist zur Pfarrkirche geworden. Die Kirche von Mirande birgt das Chorgestühl von Berdoues. Der Hauptaltar der Abteikirche ist in die Kapelle Saint-Esprit in Mirande gelangt.

Literatur

  • Bernard Peugniez: Routier cistercien. Abbayes et sites. France, Belgique, Luxembourg, Suisse. Nouvelle édition augmentée. Éditions Gaud, Moisenay 2001, ISBN 2-84080-044-6, S. 262.
  • Raphaela Averkorn: Die Cistercienserabteien Berdoues und Gimont in ihren Beziehungen zum laikalen Umfeld. Gebetsgedenken, Konversion und Begräbnis. In: Franz Neiske, Dietrich Poeck, Mechthild Sandmann (Hrsg.): Vinculum Societatis. Joachim Wollasch zum 60. Geburtstag. Regio-Verlag Glock und Lutz, Sigmaringendorf 1991, ISBN 3-8235-6090-5, S. 1–35.

Weblinks


Kategorien: Kloster in Midi-Pyrénées | Département Gers | Ehemaliges Zisterzienserkloster in Frankreich | Kloster (12. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster Berdoues (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.