Klevtsov-Teleskop - LinkFang.de





Klevtsov-Teleskop


Das Klevtsov-Teleskop ist ein Spiegelteleskop, das von dem Russen Juri A. Klewzow konstruiert wurde. Wie das Maksutov-Teleskop (und ähnlich dem Cassegrain-Teleskop) hat es einen sphärischen Hauptspiegel, der in der Mitte durchbohrt ist. Auch das Klevtsov-Teleskop besitzt eine meniskusförmige Linse, mit der die sphärische Aberration des Hauptspiegels korrigiert wird. Durch die Kombination aus Linsen und Spiegeln handelt es sich um ein katadioptrisches System.

Im Gegensatz zum Maksutov- und dem Schmidt-Cassegrain-Teleskop ist das Klevtsov-Teleskop jedoch vorn offen (wie ein Newton-Teleskop): Das optische Korrektionselement befindet sich nicht an der vorderen Tubusöffnung, sondern ist auf der Innenseite des Sekundärspiegels montiert. Der Sekundärspiegel ist als Mangin-Fangspiegel ausgeführt. Die Korrektionslinse hat den gleichen Durchmesser wie der Sekundärspiegel und ist somit deutlich kleiner als in einem Maksutov-Teleskop.

Der Strahlengang läuft vom Hauptspiegel durch die Korrektionslinse zur Mangin-Fangspiegel, an dessen Rückseite das Licht reflektiert wird. Die Strahlen treten aus den Glas des Mangin-Fangspiegels aus, durchlaufen die Korrektionslinse und werden durch die Bohrung des Hauptspiegels zum Okular geführt.

Das Klevtsov-Teleskop weist im Prinzip ähnliche Vorzüge auf wie ein Maksutov-Teleskop. Wegen der kleineren Korrektionslinse ist es jedoch deutlich leichter (und billiger) als ein Maksutov-Teleskop gleicher Öffnung und eignet sich deshalb auch für größere Öffnungen. Ein Vorteil gegenüber dem Maksutov-Teleskop und ähnlichen katadioptrischen Systemen besteht in dem vorn offenen Tubus. Hierdurch werden thermische Probleme (Temperaturanpassung von Spiegel und Korrektor an die Außenluft, Konvektion im Tubus) minimiert. Nachteilig ist jedoch, dass das Korrektionselement mit besonderer Präzision gefertigt und justiert werden muss, da sich optische Fehler wegen des zweimaligen Strahlendurchgangs und aufgrund seiner geringen Größe stärker auswirken. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass Sekundärspiegel und Korrektor von Streben gehalten werden müssen, da im vorderen Teil des Tubus kein Glaselement die volle Öffnung einnimmt; dies führt zu Bildartefakten durch Lichtbeugung an den Streben.

Ähnliche Varianten

  • Robert J. Magee hat ein System vorgeschlagen, bei dem der Korrektor aus einer mit dem Mangin-Spiegel verkitteten Linse besteht.[1]
  • Ralph W. Field beschreibt ein Teleskop, das einen meniskusförmigen Korrektor vor einen gewöhnlichen Sekundärspiegel setzt.[2]

Einzelnachweise

  1. http://www.telescopes.ru/articles/article4.phtml
  2. http://www.telescopes.ru/articles/article5.phtml

Weblinks


Kategorien: Katadioptrisches Teleskop

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klevtsov-Teleskop (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.