Kleopatra (Tochter des Boreas) - LinkFang.de





Kleopatra (Tochter des Boreas)


Kleopatra (griechisch Κλεοπάτρα) war nach der griechischen Mythologie die Tochter des Windgottes Boreas und der Oreithyia, der Tochter des attischen Königs Erechtheus. Ferner war Kleopatra die Schwester der Boreaden Kalaïs und Zetes sowie der Chione. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie auf dem von Stürmen heimgesuchten sarpedonischen Felsen. Sie heiratete König Phineus von Thrakien, der zu Salmydessos am Schwarzen Meer residierte. Aus ihrer Ehe gingen zwei Söhne, Plexippos und Pandion, hervor. Als Phineus nach Kleopatras Verstoßung die Idaia, eine Tochter des Skythenkönigs Dardanos, zur zweiten Gemahlin nahm, diffamierte diese ihre Stiefsöhne, die daraufhin von Phineus oder von Idaia selbst geblendet und grausam in einem Verlies gehalten wurden. In einer etwas abweichenden, vom sizilianischen Geschichtsschreiber Diodor ausführlich überlieferten Version ließ Phineus auf lügnerische Anschuldigungen der Idaia hin seine erste Gattin Kleopatra gefangen halten und ihre Söhne im Kellergewölbe auspeitschen, doch wurden die Opfer schließlich von den Argonauten, insbesondere von Kleopatras Brüdern, den Boreaden, und von Herakles, befreit. Beim dabei entstandenen Tumult wurde Phineus von Herakles erschlagen, während Kleopatras Söhne nun die Regierung antreten konnten, die sie aber ihrer Mutter übergaben, als sie sich am Argonautenzug beteiligten.[1]

In den verschiedenen Überlieferungen der Sage werden auch andere Namen von Kleopatras Söhnen angegeben; so heißen sie auch Terymbas und Aspondos[2] oder Oreithyios und Krambos (Krambis) oder Parthenios und Krambis[3] oder Polymedes und Klytios.[4]

Literatur

Anmerkungen

  1. Bibliotheke des Apollodor 3, 200; Diodor 4, 43, 3 – 44, 6; Hyginus, fabulae 18; Sophokles, Antigone 966ff. und Scholien zu den Versen 971 und 981; Ovid, Remedia amoris 454; Scholien zu Apollonios von Rhodos 1, 211; 2, 140; 2, 178; 2, 207; 2, 238; Scholien zu Homer, Odyssee 12, 69; Servius zu Vergil, Aeneis 3, 209 (der Kleopatra den Namen Kleobule gibt).
  2. Scholien zu Sophokles, Antigone 971 und 981.
  3. Scholien zu Apollonios von Rhodos 2, 140 und 2, 178.
  4. Anthologia Palatina 3, 4.

Kategorien: Person der griechischen Mythologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kleopatra (Tochter des Boreas) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.