Kleinlützel - LinkFang.de





Kleinlützel


Kleinlützel
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn SO
Bezirk: Thierstein
BFS-Nr.: 2619
Postleitzahl: 4245
Koordinaten:
Höhe: 420 m ü. M.
Fläche: 16,34 km²
Einwohner: 1259 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 77 Einw. pro km²
Website: www.kleinluetzel.ch

Kleinlützel

Karte

Kleinlützel (frz. Petit-Lucelle) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Thierstein des Kantons Solothurn in der Schweiz. Zum Gemeindegebiet gehören auch die Weiler Huggerwald und Ring.

Geografie

Das Gebiet der Gemeinde Kleinlützel bildet eine durch das basellandschaftliche Laufental vom restlichen Solothurner Kantonsgebiet abgetrennte Exklave am Ufer des Flüsschens Lützel an der Grenze zu Frankreich.

Geschichte

Die älteste Behausung im Gemeindebann von Kleinlützel gehört dem neolithischen Zeitalter (3000–1800 v. Chr.) an. Es handelt sich um die Blauenstein-Felsenhöhle, die nördlich des Dorfes am südlichen Fuss des Blauensteins liegt. In dieser steinzeitlichen Behausung wurden von Archäologen ein geschliffenes Steinbeil sowie ein Schmuckgegenstand gefunden.

Spuren der römischen Herrschaft (125 vor bis 400 n. Chr.) wurden auf Kahl, zwischen der Rämelweide und den Kahlmatten festgestellt, wo mit grosser Wahrscheinlichkeit eine römische Ansiedlung oder wenigstens eine Werkstätte gestanden hat. Dies wird bestätigt durch das Vorhandensein römischer Verbindungswege zwischen Kleinlützel und Blauenstein und Burg sowie von Roggenburg über Kleinlützel auf den Kahl nach Röschenz.

Fundgegenstände und Reste von Gräbern aus der germanischen Zeit weisen darauf hin, dass es im Gemeindebann eine alemannische Siedlung existiert haben muss. Die Alemannen kamen im Jahre 416 n. Chr. unter die Oberhoheit der Franken, die ebenfalls ein deutscher Volksstamm waren und schon den Dorfnamen Kleinlützel aufführten.

Aus dem Mittelalter stammt die Ruine Blauenstein, die nördlich von Kleinlützel auf einer schmalen Felsgrate liegt. Über die Erbauung des Schlosses ist nichts bekannt. Da es am Übergang eines wichtigen römischen Passes über die Blauenbergkette stand, könnte man auf römische Ursprünge zurückgreifen. Das Schloss wurde 1411 zerstört und nicht mehr aufgebaut.

1136 wurde im Gebiet des heutigen „Klösterli“ ein kleines Frauenkloster mit dem Namen Minor Lucella gegründet. Es war dem Abt von (Gross-)Lützel unterstellt. Noch im 12. Jahrhundert wurde das Kloster den Augustiner-Chorherren übergeben. Erst 1486 wurde es wieder ein Schwesternkloster mit Augustiner-Chorfrauen. Sie kamen aus dem pfälzischen Kloster Fischbach im Bistum Worms.[2] Im Schwabenkrieg (1499) und bei den Bauernunruhen litt das Kloster stark. Heute sind noch Kapelle und Ökonomiegebäude erhalten.

1527 kaufte Solothurn Kleinlützel mit dem umliegenden Gebiet und integrierte dieses in seine Vogtei Thierstein, die bis 1798 bestand und einen einheitlichen Gerichtskreis bildeten. Die Pfarrpfründe zu Kleinlützel hatten offenbar die Thiersteiner inne, dann Lützel, bis sie 1646 ebenfalls von Solothurn erworben wurden.

2003 bis 2008 erhielt die Gemeinde nationales mediales Interesse aufgrund eines Konflikts zwischen dem Pfarrer Franz Sabo und Bischof Kurt Koch. In den Konflikt, der auch die Nachbargemeinde Röschenz betraf, waren ferner die örtliche Gemeindehelferin Schwester Maria Romer und das Kloster Mariastein in der benachbarten Gemeinde Metzerlen involviert.

Wappen

Blasonierung

In Gelb blauer Wellenbalken, überhöht von rotem fünfstrahligem Stern

Sehenswürdigkeiten

Bilder

Literatur

  • Gottlieb Loertscher: Die Kunstdenkmäler des Kantons Solothurn, Band III: Die Bezirke Thal, Thierstein, Dorneck. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 38). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1957, DNB 750089342 .
  • Brunner Johann: Kleinlützel. Breitenbach 1972

Weblinks

 Commons: Kleinlützel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Franz Neumer: Fischbach – Kloster, Hofgut und Dorf, Gemeinde Fischbach, 1981, S. 33

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinlützel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.