Kleines Spiel - LinkFang.de





Kleines Spiel


Dieser Artikel befasst sich mit dem Münchner Theater. Siehe auch: Kleine Spiele. In Spielbanken wird das Spiel an Automaten als Kleines Spiel bezeichnet.

Das Marionettentheater Kleines Spiel ist das älteste noch existierende Privattheater Münchens. Seit 1947 werden hier Marionettenstücke für Erwachsene aufgeführt. Es befindet sich in der Neureutherstraße 12 im Stadtteil Maxvorstadt.

Gründung

Bereits im April 1946 wurde die - so kurz nach dem Zweiten Weltkrieg notwendige - Spiellizenz von der amerikanischen Militärregierung an das ehemalige Marionetten-Kammerspiel München, das bereits in den 30er Jahren von Peter Auzinger gegründet worden war, verliehen. Die großen Zerstörungen der Stadt und die psychische Last der vergangenen Kriegsjahre ließen kaum Raum für eine derartige Freizeitbeschäftigung, doch war gerade dies die größte Motivation, in einer Ruine in Schwabing - damals noch im vierten Stock des Hauses Nr. 37 in der Ainmillerstraße - Marionettentheater zu spielen:

„Wir haben alle fast alles verloren. Mit den materiellen und ideellen Begriffen ist auch ein Grossteil des Glaubens an das Gute im Menschen verloren gegangen. Wir sind alle zwischen 20 und 25 Jahre alt und sind betrogen worden, betrogen um die Ideale des Lebens. […] Dem müssen wir abhelfen, wollen wir nicht im Chaos der Zeit uns selbst verlieren. […] Der brennende Wunsch ist in uns, wieder froh zu werden. Noch steckt ein kleiner Funke von Liebe zu Musik, Kultur und zum Leben in uns. […] So haben wir angefangen, unsere alte Liebe, unser kleines Marionettentheater wieder aufzubauen. Wir haben beschlossen, uns gegenseitig zu helfen, um uns ein neues, freies Leben mit erträglichen Grundlagen zu sichern. […] Es ist doch unser Wunsch, den Zwang der vergangenen Jahre endlich zu vergessen. […]“

(aus: „Gedanken um unser Theaterstudio“, um 1946)

Als der Theatergründer und -leiter, Peter Auzinger, 1946 bei Bauarbeiten im Theaterraum starb, verloren seine etwa 15 Mitspieler zwischenzeitlich die Kraft, das Theaterprojekt weiter voranzutreiben, doch schließlich konnte am 7. Februar 1947 ein Zuschauerraum für 75 Besucher feierlich eröffnet werden. Dieses Datum gilt noch heute als Gründungsdatum des Kleinen Spiels.

Im Laufe der Jahre waren einige heute bekannte Persönlichkeiten aktiv am Spielgeschehen beteiligt; so schrieb Tankred Dorst seine ersten Stücke für das Kleine Spiel, auch Wilhelm Killmayer und Michael Ende sind zu nennen. Der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt München, Christian Ude, schrieb während seiner Schulzeit Kritiken zu Theaterstücken des Kleinen Spiels für eine Schülerzeitung.

Weitere Geschichte

  • vom 7. Februar 1947 bis 1951: im 4 Stock des Hauses Nr. 37 an der Ainmillerstraße
  • von 1951 bis 1956 in der Universitätsreitschule an der Königinstraße
  • 25. Februar 1956: Umzug in den Keller der Neureutherstraße 12, 80799 München
  • 13. September 1965: Das Kleine Spiel erhält den Ehrenpreis des Schwabinger Kunstpreises
  • 1971: Der Münchner Stadtrat verleiht den „Förderpreis für Interpretierende Kunst“
  • 7. Februar 1997: Das Kleine Spiel feiert seinen 50. Geburtstag
  • 15. Juli 1997: Beginn aufwändiger Renovierungsarbeiten, Spielpause
  • Dezember 1997: Der Spielbetrieb wird wieder aufgenommen
  • Juli 1998: Der zweite Teil der Renovierung beginnt, erneute Spielpause
  • Dezember 1998: Der Umbau ist abgeschlossen, der Spielbetrieb wird wieder aufgenommen
  • 13. Juli 2004: Das Kleine Spiel erhält zum zweiten Mal den Schwabinger Kunstpreis
  • 8. Februar 2007: Zum 60. Jahrestag der Eröffnung hat die Eigenproduktion „Wal De Mar und die Wasserköpfe“ Premiere

Heutiger Spielbetrieb

Jeden Donnerstag um 20 Uhr (mit Ausnahme der bayerischen Schulferien) werden in der Neureutherstraße 12 (Eingang Arcisstraße) wechselnde Stücke gespielt. Der Eintritt ist kostenlos, Eintrittskarten und Reservierungen werden nicht ausgegeben, stattdessen genügt pünktliches Erscheinen zum Einlass um 19:45 Uhr. Das Theater finanziert sich ausschließlich durch Spenden, die nach Ende der Vorstellung in einen eigens bereitgestellten schwarzen Zylinder gegeben werden können.

Repertoire

Nach dem Premierenstück „Wehe dem, der lügt“ von Franz Grillparzer folgten viele weitere, teilweise von bekannten Autoren wie Bertolt Brecht, Ben Jonson oder Tankred Dorst, teilweise aber selbstgeschriebene Stücke. Das Kleine Spiel experimentiert dabei immer mit den Möglichkeiten des literarischen Figurentheaters, von der virtuosen Marionette bis zur extremen Reduzierung auf ein bewegtes Symbol und von der poetischen Erzählung über Kabarett bis zur Musiknummer.

Bis heute sind im Repertoire[1]:

Stück Autor Beschreibung Erstaufführung Letzte Aufführung
Heilige Nacht Ludwig Thoma Weihnachtslegende in oberbayerischer Mundart 27. November 1949 Dezember 2012
Aucassin und Nicolette Tankred Dorst Ein Ammenmärchen für Erwachsene 28. Mai 1953
Neufassung 1964
Mai 2014
A Trumpet for Nap Tankred Dorst Der Aufstieg und Fall eines Tellerwäschers 14. Mai 1959 Juni 2015
Volpone Ben Jonson Erbschleicherkomödie im Stil der Commedia dell’arte 21. Juni 1960 Mai 2015
Maipus Versuchung oder
Die Belohnte Treue
Anselm van Heuveldorp,
Josef Gurgel
Kanibalette für Erwachsene 18. Mai 1961 Februar 2016
Mann ist Mann Bertolt Brecht Parabelstück von der totalen Ummontierbarkeit des Menschen 22. August 1968
Neuinszenierung 2004
Februar 2015
Der gute Mensch von Sezuan Bertolt Brecht Drei Götter begeben sich auf die Suche nach einem guten Menschen 25. Oktober 1984 Juli 2013
Für eine handvoll Wasser Wilhelm Wasserburger Eine kurzweilige Westernparodie 7. November 1985 Oktober 2015
Eilige Nacht Ein aktuelles Szenenprogramm für Erwachsene mit Maria, Joseph u.v.a.m. 9. Dezember 1993
letzte Neufassung 2008
Dezember 2013
Schnell im Biss –
5 Sterne für Schloss Dracula
Peter Geierhaas Eine Vampirparodie für Erwachsene 16. Juni 1994 Oktober 2014
Geh nicht nach El Kuwehd! Günter Eich Kaufmann Mohallab zieht mit seiner Karawane durch die Wüste heim zu seiner geliebten Fatime und gerät dabei in einen endlosen Strudel zwischen Schein und Sein 10. Januar 2002 Juni 2014
Wal De Mar und die Wasserköpfe Marianne Graben,
Beat Anstrøm,
Thadaeus Tidenhub
Ein abendfüllendes Lustspiel für Stabfiguren, Handpuppen und Marionetten 8. Februar 2007 Februar 2014
Macbeth William Shakespeare 22. Oktober 2009 November 2013
Eine Weihnachtsgeschichte Charles Dickens 27. November 2014 Dezember 2015
Der aktuelle Spielplan findet sich hier

Literatur

Quellen

  1. http://www.kleinesspiel.de

Weblinks


Kategorien: Puppenbühne | Theatergebäude in München | Bauwerk in der Maxvorstadt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kleines Spiel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.