Kleine Ostkykladen - LinkFang.de





Kleine Ostkykladen


Als Kleine Ostkykladen (griechisch Μικρές Κυκλάδες ‚Kleine Kykladen‘) wird eine Gruppe kleiner Inseln innerhalb der Inselgruppe der Kykladen bezeichnet. Die Inseln liegen östlich und südlich der größten Kykladeninsel Naxos. Von den knapp 30 Inseln und Felsenriffen sind nur die vier Inseln Donousa, Pano Koufonisi, Iraklia und Schinoussa mit insgesamt gut 600 Einwohnern ständig bewohnt. Bis auf die Inseln Kato Andikeri und Andikeros gehören seit 2011 alle Inseln zur Gemeinde Naxos und Kleine Kykladen, wo sie vier nach den bewohnten Inseln benannte Gemeindebezirke bilden.

Die Inseln sind sehr wasserarm und dadurch auch arm an Vegetation. Die Einwohner leben in erster Linie von der Fischerei, der spärlichen Landwirtschaft (hauptsächlich Viehzucht) sowie dem noch nicht sehr ausgeprägten Tourismus.

Mittlerweile werden die Inseln regelmäßig durch Fähren angelaufen (1–2 Mal pro Woche durch eine Großfähre aus Athen und fast täglich durch das Schiff Express Scopelitis, das die Strecke Amorgos – Kleine Ostkykladen – Naxos und zurück fährt). Allerdings kann diese Verbindung bei sehr widrigen Wetterverhältnissen auch ausfallen.

Die einzelnen Inseln

Name griechischer Name Gemeinde(bezirk) Untergruppe Fläche km²[1] Lage
Melandii
(Bouve, Vouves, Chtenia)
Μελάντιοι
(Μπουβέ, Βούβες, Χτένια)
Donousa Melandii 00,052[2]
Donousa (Donoussa) Δονούσα (Δονούσσα) Donousa 13,652[3]
Skoulonisi (Skylonisi) Σκουλονήσι (Σκυλονήσι) Donousa 00,243
Moschonas Μοσχονάς Donousa
Agios Nikolaos (Megalo Nisi) Άγιος Νικόλαος (Μεγάλο Νησί) Donousa Makares (Macheres)
(Μακάρες, Μαχαίρες)
00,912
Agia Paraskevi Αγία Παρασκευή Donousa Makares (Macheres)
(Μακάρες, Μαχαίρες)
00,275
Strongyli (Strongylo) Στρογγυλή (Στρογγυλό) Donousa Makares (Macheres)
(Μακάρες, Μαχαίρες)
00,354
Prasoura
(Kopria, Kopries)
Πρασούρα
(Κοπριά, Κοπριές)
Koufonisia Koufonisia 00,145
Pano Koufonisi Πάνω Κουφονήσι Koufonisia Koufonisia 05,770[3]
Kato Koufonisi Κάτω Κουφονήσι Koufonisia Koufonisia 03,879
Glaronisi (Glaros) Γλαρονήσι (Γλάρος) Koufonisia Koufonisia 00,156
Keros Κέρος Koufonisia Koufonisia 15,000
Daskalio Δασκαλειό (Δασκαλιό) Koufonisia Koufonisia 00,015[4]
Voulgaris (Gourgari) Βούλγαρης (Γούργαρι) Koufonisia Koufonisia 00,119
Mikri Plaka Μικρή Πλάκα Koufonisia Koufonisia –
Plakes (Πλάκες)
Megali Plaka Μεγάλη Πλάκα Koufonisia Koufonisia –
Plakes (Πλάκες)
00,030[4]
Tsouloufi Τσουλούφι Koufonisia Koufonisia
Lazaros Λάζαρος Koufonisia Koufonisia
Plaki
(Andreas)
Πλακή
(Πλακί, Ανδρέας)
Koufonisia Koufonisia 00,045[2]
Louvardari
(Louvardiari, Agios Andreas)
Λουβαρδάρι
(Λουβαρδιάρι, Άγιος Ανδρέας)
Koufonisia Koufonisia 00,103
Andikeros (Ano Andikeri) Αντίκερος (Άνω Αντικέρι) Amorgos Koufonisia –
Andikeria (Αντικέρια)
01,077
Kato Andikeri (Drima) Κάτω Αντικέρι (Δρίμα) Amorgos Koufonisia –
Andikeria (Αντικέρια)
01,050[3]
Klidoura (Gaidoura) Κλιδούρα (Γαϊδούρα) Schinoussa
Schinoussa (Schinousa) Σχοινούσσα (Σχοινούσα) Schinoussa 08,144[3]
Aspronisi Ασπρονήσι Schinoussa 00,043[2]
Ofidousa
(Ofidoussa, Fidousa, Fidou)
Οφειδούσα
(Οφειδολυσσα, Φιδούσα, Φιδού)
Schinoussa 00,630
Argilos Άργιλος Schinoussa 00,088[2]
Venetiko Βενετικό Iraklia 00,121
Iraklia Ηρακλειά Iraklia 18,078[3]
Megalos Avelas Μεγάλος Αβελάς Iraklia Avelonisia (Αβελονήσια) 00,058[2]
Mikros Avelas Μικρός Αβελάς Iraklia Avelonisia (Αβελονήσια)

Literatur

  • Dirk Schönrock: Amorgos und kleine Ostkykladen. M. Müller, Erlangen 1997, ISBN 3-932410-09-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wenn nicht anders vermerkt Flächenangaben aus Charles Arnold (Hrsg.): Die Inseln des Mittelmeers. Ein einzigartiger und vollständiger Überblick. 2. Auflage. marebuchverlag, Hamburg 2008, ISBN 3-86648-096-2.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Προσδιορισμός και χαρτογράφηση των ορνιθολογικά ευαίσθητων στα αιολικά πάρκα περιοχών της Ελλάδας, Ελληνική Ορνιθολογική Εταιρεία (Griechische Ornithologische Gesellschaft) PDF Online (1,883 MB), griechisch
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Ελληνική Στατιστική Αρχή [ΕΛΣΤΑΤ] (Hrsg.): Στατιστική Επετηρίδα της Ελλάδος (Statistical Yearbook of Greece) 2009 & 2010. Piräus 2011, S. 47.
  4. 4,0 4,1 H. Hurston, L. Voith, J. Bonanno, J. Foufopoulos, P. Pafilis, E. Valakos, N. Anthony: Effects of fragmentation on genetic diversity in island populations of the Aegean wall lizard Podarcis erhardii (Lacertidae, Reptilia). In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Nr. 52. Elsevier, 2009, S. 395–405.

Kategorien: Inselgruppe (Europa) | Inselgruppe (Griechenland) | Inselgruppe (Ägäisches Meer) | Kykladen | Amorgos (Gemeinde) | Naxos und Kleine Kykladen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kleine Ostkykladen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.