Klein Sottrum - LinkFang.de





Sottrum

(Weitergeleitet von: Sottrum)

Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Sottrum in der Nähe von Bremen, das Dorf in der Nähe von Hildesheim siehe unter Sottrum bei Holle
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Samtgemeinde: Sottrum
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 28,58 km²
Einwohner: 6310 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 221 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27367
Vorwahl: 04264
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 045
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Eichkamp 12
27367 Sottrum
Webpräsenz: www.sottrum.de
Bürgermeister: Peter Freytag (CDU)
}

Sottrum ist eine Gemeinde im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Geografie

Die Gemeinde Sottrum liegt auf etwa 20 Meter über Normalnull und ist der Kernort der Samtgemeinde Sottrum. Der Ort hat eine Ausdehnung von 2 Kilometern in Nord-Süd- und 1,5 Kilometern in West-Ost-Richtung. Der Ort ist etwa 32 Kilometer von der Stadt Bremen und 13 Kilometer von der Kreisstadt Rotenburg (Wümme) entfernt. Die Umgebung des Ortes ist durch Moor, Wald und die Flussniederungen von Wümme und Wieste geprägt.

Ortsgliederung

Die Gemeinde gliedert sich in drei Ortsteile: Den Hauptort Sottrum, den 2,5 Kilometer westlich gelegenen Ortsteil Stuckenborstel und den 4,5 Kilometer südwestlich gelegenen Ortsteil Everinghausen. Stuckenborstel und Everinghausen wurden im Zuge der gemeindlichen Neuzuordnung am 1. März 1974 zu Sottrum eingemeindet.

Nachbarorte

Folgende Gemeinden sind Nachbarorte von Sottrum. Angegeben ist jeweils die Entfernung vom Ortskern des Hauptortes.

Reeßum (2,5 km) Clüversborstel (1,5 km)
Ottersberg (5,5 km) Hassendorf (3 km)
Hellwege (5 km)

Geschichte

Die älteste bekannte urkundliche Erwähnung von Sottrum ist 1205. In einem Übereinkommen wird Sottrum dort als Suthrem als Archidiakonat des Verdener Domkapitels erwähnt. Nach Schätzungen ist der Ort aber schon um das Jahr 800 bewohnt gewesen. Während des Russlandfeldzuges Napoleons war Sottrum Quartier seiner höchsten Offiziere, wie z. B. Maréchal Davout.

Die Gemeinden Groß Sottrum und Klein Sottrum wurden am 1. Januar 1929 zur Gemeinde Sottrum zusammengeschlossen.[2]

Bildung der Samtgemeinde

Durch die ständig ansteigenden Anforderungen an die Verwaltungsaufgaben entstand bereits in den 1950er Jahren ein Reformdruck bei den kleinen ehrenamtlich verwalteten Gemeinden. Als auch das öffentliche Schulwesen unter Berücksichtigung der Landesschulplanung neu überdacht werden musste, schlossen sich schließlich 1969 die Gemeinden Bötersen, Clüversborstel, Everinghausen, Hassendorf, Hellwege, Höperhöfen, Reeßum, Schleeßel, Sottrum, Stapel, Stuckenborstel, Taaken und Winkeldorf auf freiwilliger Basis zur Samtgemeinde Sottrum zusammen. Die damalige erste Hauptsatzung der Samtgemeinde Sottrum trat am 30. Juni 1969 in Kraft.

Am 29. Dezember 1970 erklärte die Gemeinde Horstedt ihren Beitritt zur Samtgemeinde. Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Rotenburg (Wümme) am 1. März 1974 kamen die Gemeinden Ahausen und Eversen hinzu. Die bereits bestehende Samtgemeinde Sottrum wurde zu diesem Zeitpunkt unter das neue Recht gestellt.[3]

Eingemeindungen

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Everinghausen und Stuckenborstel eingegliedert.[4]

Verkehr

Die Bundesstraße 75 führt durch den Ort Sottrum, die Anschlussstelle Stuckenborstel an der A 1 liegt etwa zwei Kilometer vom Ort entfernt. Ihr Verlauf entspricht der nach 1803 in napoleonischer Zeit möglichst geradlinig angelegten Heerstraße zwischen Osnabrück und Hamburg.

Der Ort verfügt über einen Bahnhof an der Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg, an dem im Rahmen des Hanse-Netzes verkehrende Züge der metronom Eisenbahngesellschaft auf der Verbindung Hamburg–Bremen halten.

Seit dem 1. April 2010 verfügt die Samtgemeinde Sottrum über einen ehrenamtlich betriebenen Bürgerbus, der die Ortsteile miteinander verbindet.

Politik

Gemeindewahl 2011[5]
Wahlbeteiligung: 53,31 %
 %
40
30
20
10
0
38,76 %
28,89 %
23,76 %
8,57 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Kommunalwahl am 11. September 2011 verteilen sich die 19 Sitze im Rat der Gemeinde Sottrum wie folgt:[6]

  • CDU: 7 Ratsmitglieder
  • SPD: 5 Ratsmitglieder
  • GRÜNE: 5 Ratsmitglieder
  • FDP: 2 Ratsmitglieder

Bürgermeister der Gemeinde ist Hans-Jürgen Krahn (CDU).

Wappen

Blasonierung: In Rot unter silbernem mit schwarzem Nagelkreuz belegten rechten Obereck der Heilige Georg in goldener Rüstung auf nach links reitenden goldgezäumtem und goldhufigem silbernem Pferd mit goldener Lanze einen grünen Lindwurm erstechend.

Die Samtgemeinde Sottrum hat 1970 die Genehmigung für die Übernahme des Wappens der Gemeinde Sottrum erhalten.

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

  • Grundschule am Eichkamp
  • Schulzentrum Süd: Morgenstern-Grundschule und Mittelstufen- und Oberstufengymnasium
  • Schule an der Wieste; Haupt- und Realschule
  • Wiestekindergarten Sottrum
  • Kindergarten Pusteblume Sottrum (seit 2009 mit zwei Krippengruppen ausgestattet)

Soziale Einrichtungen

Nächstgelegene Krankenhäuser sind das Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg, die Aller-Weser-Klinik in Achim und die Krankenhäuser in Bremen. Sottrum ist Standort eines Seniorenheimes.

Wirtschaft

Sottrum ist Sitz der Volksbank eG Wümme-Wieste und befindet sich im Einzugsbereich der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde.

Freizeit- und Sportanlagen

  • beheiztes Freibad, Am Bullenworth
  • Mehrzweckturnhalle, Am Bullenworth
  • Fußballplatz, alte Dorfstraße

Gemeindepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Evangelische Kirche St. Georg. Vom ursprünglich mittelalterlichen Kirchenbau ist heute noch der im Kern (also abzüglich der Bachsteinverblendungen) wohl romanische Westturm gut zu erkennen. 1737 wurde das Schiff erneuert und zum größten Teil aus Feldsteinen und Findlingen in Form einer schlichten Saalkirche errichtet. Die Kanzel aus Sandstein von 1609 stammt noch aus dem Vorgängerbau. Ihre Mittelstütze wird von einer Figur des Moses gebildet, auf den Bogenfeldern des Kanzelkorbes sind der Apostel Paulus und die vier Evangelisten dargestellt. 1737 wurde der Predigtstuhl in den Aufbau eines neuen Kanzelaltars einbezogen. Um 1520 entstand die holzgeschnitzte Freiplastik eines mit dem Drachen kämpfenden Heiligen Georg, dem die Kirche im Mittelalter geweiht worden war. Epitaphien erinnern an Mitglieder der Familie Clüver, die seit dem hohen Mittelalter in der Region reich begütert war. Dasjenige mit den Sandsteinreliefs der Kreuzigung und der Auferstehung war für Johann Clüver († 1618) bestimmt, der auch die Kanzel gestiftet hatte; etwas älter ist das Grabdenkmal für Borchard Clüver († 1603) und seine Ehefrau Lise von Düring († 1593).[7]
  • Im Ortsteil Stuckenborstel befindet sich die Wassermühle Stuckenborstel am Ufer des Flusses Wieste.

Theater

Die Laienspielgruppe des TV Sottrum besteht bereits seit 1946. Die fünf Aufführungen finden jedes Jahr Anfang November statt.

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014  (Hilfe dazu).
  2. Webseite der Gemeinde Sottrum: Geschichte
  3. Samtgemeinde Sottrum – Geschichte http://www.sottrum.de/hauptframe/geschichte.htm am 28. Januar 2007
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 245.
  5. http://wahl.kdo.de/?kommune=Landkreis%20Rotenburg_SL_W_ue_mme&instflash=yes&noflash=&wahl=2011_____Gemeindewahl%20Sottrum%2011.09.2011_____110810100379647&showData=tabelle
  6. http://www.sottrum.de/pdf/Kommunalwahl%202011/Endgueltiges%20Wahlergebnis/Sottrum.pdf
  7. Heinrich Siebern u. a.: Die Kunstdenkmale der Kreise Verden, Rotenburg und Zeven. (Neudruck der Ausgabe Hannover 1908), Osnabrück 1980, S. 169–174

Weblinks

 Commons: Sottrum  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Landkreis Rotenburg (Wümme) | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Rotenburg (Wümme)) | Sottrum

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sottrum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.