Klaus Werner-Lobo - LinkFang.de





Klaus Werner-Lobo


Klaus Werner-Lobo (Klaus Werner-Lobo de Rezende, bis August 2006 Klaus Werner; * 1967 in Salzburg) ist ein österreichischer Journalist, Politiker, Clown und Vortragender.

Leben und Werk

Nach dem Zivildienst ging er 1986 nach Wien und studierte dort Umweltbiologie sowie Romanistik und Germanistik. 1992 betreute er für die Österreichische Wirtschaftskammer internationale Medien auf der Weltausstellung in Sevilla. 1993 begann er seine journalistische Laufbahn als Autor für ein Nachrichtenmagazin. Klaus Werner-Lobo spricht deutsch, englisch, spanisch, französisch und portugiesisch.

Von 1995 bis 2000 war Werner Pressesprecher des Österreichischen Ökologie-Instituts. Er entwarf und betreute die Zeitschriften Kontexte und Energiewende sowie das Internetportal ecology.at. Von 1996 bis 1998 arbeitete er zusätzlich für die Wiener Stadtzeitung Falter in den Ressorts Politik und Stadtleben. Außerdem verfasste er Berichte und Kommentare für die tageszeitung, Welt am Sonntag, profil, Der Standard, Die Presse, Die Furche u. a. sowie Reportagen über afrikanische Länder für das Reisemagazin. 2006

Sein mit Henriette Gupfinger und Gabriele Mraz verfasstes Buch Prost Mahlzeit! wurde von der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen unter die Top Ten der Zukunftsbücher gewählt. Spiegel Online zählt ihn neben Noam Chomsky, Naomi Klein, Michael Moore und Jean Ziegler zu den „Stars der alternativen Globalisierung“.[1]

Im September 2008 erschien Werner-Lobos neuestes Buch Uns gehört die Welt! Macht und Machenschaften der Multis im Hanser Verlag;[2] 2010 erschien eine aktualisierte Neuausgabe bei dtv.

Von Oktober 2010 bis November 2015 war Werner-Lobo Gemeinderat und Landtagsabgeordneter[3] sowie Menschenrechts- und Kultursprecher von Die Grünen Wien.

Im Dezember 2012 intervenierte er erfolgreich gegen ein Konzert der Wiener Mundartband Die Hinichen, was ihm seitens der IG Autoren den Vorwurf der „Zensur der Ära Metternich“ einbrachte.[4][5][6]

Im September 2014 veröffentlicht er gemeinsam mit Hans Weiss eine Neuausgabe des Schwarzbuch Markenfirmen mit dem neuen Untertitel "Die Welt im Griff der Konzerne". Im März 2016 veröffentlichte er das Buch "Nach der Empörung. Was tun, wenn wählen nicht mehr reicht" als Anleitung zum zivilgesellschaftlichen Engagement abseits von politischen Parteien.

Veröffentlichungen

Weblinks

 Commons: Klaus Werner-Lobo  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Kritiker: Die Stars der alternativen Globalisierung . In: Spiegel Online. 1. Juni 2007.
  2. Website und Videokanal zum Buch
  3. Wiener Landtag und Gemeinderat: Klaus Werner-Lobo
  4. Absage von Konzert der „Hinichen“: IG Autoren spricht von „Schande“. In: Der Standard. 8. Dezember 2012, abgerufen am 11. Dezember 2012.
  5. Julia Herrnböck: Lobo bleibt dabei: „Hiniche“ nicht förderungswürdig. In: Der Standard. 11. Dezember 2012, abgerufen am 11. Dezember 2012.
  6. Grüne verhindern „Hinichen“-Auftritt: Stadtrat gegen Zensur. In: Die Presse. 11. Dezember 2012, abgerufen am 11. Dezember 2012.


Kategorien: Globalisierungskritiker | Geboren 1967 | Landtagsabgeordneter (Wien) | Pressesprecher | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Werner-Lobo (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.