Klaus Thomas - LinkFang.de





Klaus Thomas


Klaus Thomas (* 31. Januar 1915 in Berlin; † 10. Juli 1992 in Malsburg-Marzell) war ein deutscher evangelischer Pfarrer, Arzt und Psychotherapeut.

Leben

Klaus Thomas hat Evangelische Theologie, Philosophie, Neuphilologie, Psychologie, Psychotherapie und Medizin studiert. Während seines Studiums wurde er Mitglied der Verbindung Arndt Berlin (im Sondershäuser Verband).[1] 1940 wurde er an der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin zum Dr. phil.[2] und 1947 an der Medizinischen Fakultät der Philipps-Universität Marburg bei Ernst Kretschmer zum Dr. med.[3] promoviert. 1964 erhielt er in den USA den Doctor of Divinity (DD), eine ehrenhalber verliehene Auszeichnung für besondere theologische Verdienste.

Er war als Studentenpfarrer in Berlin und als Klinikpfarrer in Marburg tätig, später als Arzt und Psychotherapeut in Berlin, als Oberstudienrat am Berliner Schadow-Gymnasium und als Dozent an der Lessing-Hochschule und an der Akademie für ärztliche Fortbildung.[4] Studien- und Vortragsreisen haben Klaus Thomas in über 100 Länder geführt.

Darüber hinaus war er Landespfarrer des Lukas-Ordens für Deutschland, einer internationalen ökumenischen Arbeitsgemeinschaft von Seelsorgern, Ärzten, Psychologen und Laien. Ziel des Ordens ist die Krankenseelsorge durch Wort und Tat.[5] Im Vereinsregister Berlin firmiert dieser Orden seit 1956 als Lukas-Gemeinschaft (Lebensmüdenbetreuung) und seit 1961 als Lukas-Orden für Krankenseelsorge und Lebensmüdenbetreuung – Freundeskreis.[6]

Seine letzte Ruhestätte hat Klaus Thomas in einem unscheinbaren Grab auf dem Friedhof Zehlendorf (Feld 006-359) gefunden, nur wenige Gehminuten von seinem letzten Wohnsitz entfernt. In den Jahren 2012 und 2013 wurde von der evangelischen Kirche und der katholischen Kirche, der Telefonseelsorge Berlin, aus der Mitte der SPD-Fraktion im deutschen Bundestag und von mehreren Bürgern angeregt, dieses Grab als Ehrengrabstätte anzuerkennen, was der Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit mehrfach abgelehnt hat.[7]

Klaus Thomas war zweimal verheiratet und hinterlässt vier Kinder. Einen Sohn und eine Tochter aus der ersten Ehe und zwei Töchter aus der zweiten Ehe.

Wirken

Klaus Thomas war der Hauptverbreiter des Autogenen Trainings nach Johannes Heinrich Schultz[8] und gilt als dessen bedeutendster Schüler.[9] Seit 1972 hat er das von ihm gegründete I. H. Schultz-Institut für Psychotherapie, Autogenes Training und Hypnose in Berlin geleitet, das heute nicht mehr existiert.

Als profilierter Selbstmord-Forscher[10] hat er sich für Selbstmord-Prophylaxe engagiert[11] und 1956 die Lukas-Gemeinschaft (Lebensmüdenbetreuung) in das Berliner Vereinsregister eintragen lassen, die als Ärztliche Lebensmüdenbetreuung Berlin firmierte und 1960 in Telefonseelsorge Berlin (Lebensmüdenbetreuung) umbenannt wurde.[12] Von daher gilt Klaus Thomas als Gründer der Telefonseelsorge in Deutschland.[13]

In dem weiten Spektrum seelischer Erkrankungen hat Thomas die Ekklesiogene Neurose erweitert und konkretisiert. Der Begriff steht für kirchlich und religiös verursachte psychische Störungen (ekklesiogen = durch den Einfluss von Kirche und Religion entstanden).[14]

Thomas ist am Tag nach der Fertigstellung des Titels Religiöse Träume und andere Bilderlebnisse im Alter von 77 Jahren verstorben, das Buch posthum erschienen. Die seit langem in Bearbeitung befindlichen Werke Ekklesiogene Neurosen und Lehrbuch der Hypnose konnte er nicht mehr vollenden.[15]

Zum Lebenswerk von Klaus Thomas gehört auch die bei Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen erscheinende Fachzeitschrift mit dem Titel Wege zum Menschen (seit 1954),[16] vormals Der Weg zur Seele (1949 bis 1953),[17] als Podium für das Gespräch zwischen Psychologie und Theologie, Medizin, Soziologie und Pädagogik, deren Initiator und erster Schriftleiter[18] er gewesen ist.

Schriften (Auswahl)

  • Handbuch der Selbstmordverhütung. Enke, Stuttgart 1964.
  • Praxis der Selbsthypnose des Autogenen Trainings. Thieme, Stuttgart 1967.
  • Ärztliche Lebensmüdenbetreuung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1970.

  • Die künstlich gesteuerte Seele. Enke, Stuttgart 1970.
  • Menschen vor dem Abgrund. Wegner, Hamburg 1970.
  • Sexualerziehung. Diesterweg, Frankfurt am Main 1970.
  • Selbstanalyse. Thieme, Stuttgart 1972.
  • Träume – selbst verstehen. Thieme, Stuttgart 1972.
  • Meditation. Steinkopf, Stuttgart 1973.
  • Konzentration für geistige Arbeit und Lebensgestaltung. Herder, Freiburg im Breisgau 1976.
  • Wirksam helfen – aber wie? Herder, Freiburg im Breisgau 1976.
  • Warum weiter leben? Herder, Freiburg im Breisgau 1977.
  • Denken und Erinnern. Steinkopf, Stuttgart 1978.
  • Planen und Ordnen. Steinkopf, Stuttgart 1978.
  • Abriss der Entwicklungspsychologie. Herder, Freiburg im Breisgau 1979.
  • Warum Angst vor dem Sterben? Erfahrungen und Antworten eines Arztes und Seelsorgers, Herder, Freiburg im Breisgau 1980.[19]
  • Religiöse Träume und andere Bilderlebnisse. Steinkopf, Stuttgart 1994.

Einzelnachweise

  1. Verband Alter SVer (VASV): Anschriftenbuch und Vademecum. Ludwigshafen am Rhein 1959, S. 123.
  2. Klaus Thomas: Das Deutschtum in Palästina. Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin: Philosophische Fakultät, Dissertation 1941.
  3. Klaus Thomas: Gemeinschaftsleistung bei den Konstitutionstypen. Philipps-Universität Marburg: Medizinische Fakultät, Dissertation 1949.
  4. O.V.: Dr. med. Dr. phil. Klaus Thomas zum 75. Geburtstag. In: Deutsches Ärzteblatt 87(3) vom 18. Januar 1990 (71): A-155.
  5. Website Order of St. Luke
  6. Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg Berlin, VR 3167.
  7. Kölner domradio: Klaus Thomas zum 100. Geburtstag
  8. Johannes H. Schultz: Übungsheft für das autogene Training: konzentrative Selbstentspannung. 19. Auflage. Thieme, Stuttgart/New York 1980.
  9. O.V.: Dr. med. Dr. phil. Klaus Thomas ist am 10. Juli 1992 in Berlin gestorben. In: Deutsches Ärzteblatt 89(50) vom 11. Dezember 1992 (65): A1-4313; der im Dt. Ärztebl. angegebene Sterbeort Berlin ist falsch, richtig ist Malsburg-Marzell.
  10. O.V.: Selbstmord. Warnung vom Computer. In: DER SPIEGEL 50/1968, S. 188-190.
  11. O.V.: Selbstmord. Krankheit zum Tode. In: DER SPIEGEL 5/1963, S. 32-44.
  12. Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg Berlin, VR 2595.
  13. Franz-Josef Hücker: Bevor du Selbstmord begehst, ruf mich an! Krisenintervention durch ehrenamtliche Seelsorge, rund um die Uhr. In: Fachjournalist 1/2011, S. 26-31.
  14. O.V.: Krank im Glauben. In: DER SPIEGEL 21/1964, S. 94-97.
  15. Günter Hole: Vorwort. In: Klaus Thomas: Religiöse Träume und andere Bilderlebnisse: ärztliche Berichte über religiöse Äußerungen bei Visionen, Träumen, Hypnosen und Erfahrungen im autogenen Training. Steinkopf, Stuttgart 1994, o. S.
  16. Wege zum Menschen 1954
  17. Der Weg zur Seele 1949
  18. Brief an Günther Ruprecht vom 15. Juli 1950
  19. Leicht gekürzt und überarbeitet wieder abgedruckt in: Peter Godzik (Hrsg.): Der Weg ins Licht. Ein Lesebuch zu letzten Fragen des Lebens, Steinmann, Rosengarten b. Hamburg 2015, S. 30-74.

Weblinks


Kategorien: Evangelischer Studentenpfarrer | Person des Christentums (Berlin) | Evangelischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Gestorben 1992 | Geboren 1915 | Psychotherapeut | Deutscher | Mann | Mediziner (20. Jahrhundert) | Korporierter im SV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Thomas (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.