Klaus Steiniger - LinkFang.de





Klaus Steiniger


Klaus Steiniger (* 28. Dezember 1932 in Berlin; † 9. April 2016 ebenda) war ein deutscher Jurist, Journalist und Buchautor.

Als Sohn des kommunistischen Rechtsanwalts jüdischer Abstammung Peter Alfons Steiniger wurde Steiniger 1943 vom Gymnasium verwiesen. Zahlreiche seiner Verwandten wurden im KZ Auschwitz ermordet.

An seinem 16. Geburtstag trat er 1948 in West-Berlin in die SED ein. Nach der Übersiedlung in den Osten der Stadt studierte er Jura und war als Staatsanwalt, Bürgermeister und Redakteur des Deutschen Fernsehfunks tätig. Nach der Promotion wechselte Klaus Steiniger 1967 in das Außenpolitikressort des SED-Zentralorgans Neues Deutschland, dessen Redaktion er bis 1992 angehörte. Steiniger trat aus der PDS aus und der DKP bei.

1998 war er Mitbegründer der Zeitschrift RotFuchs, deren Chefredakteur er auch bis zu seinem Tode 2016 war.[1] Steiniger war Mitglied der Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung (GRH) und lebte zuletzt in Berlin. Er starb im Alter von 84 Jahren.[2]

Schriften (Auswahl)

  • Portugal im April. Chronist der Nelkenrevolution. Berlin 2011.
  • Angela Davis. Eine Frau schreibt Geschichte. Mit einem Vorwort von Angela Davis. Berlin 2010.
  • CIA, FBI & Co. Das Kartell der US-Geheimdienste. Vor- und Nachwort von Rainer Rupp. Berlin 2008.
  • Bei Winston und Cunhal. Reporter auf vier Kontinenten. Berlin 2004.
  • Tops und Flops. Die Geschäfte der US-Geheimdienste. Mit einem Vorwort von "Topas". Berlin 1998.
  • Die Brut des Al Capone. Gangstersyndikate in den USA. Berlin 1986.
  • Portugal. Leipzig 1982.
  • Die Herausbildung der Johnson-Doktrin der Strategie des totalen Interventionismus. Potsdam 1966.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Website RotFuchs
  2. Ehrendes Gedenken in grh-Mitteilungen Nr. 5 / 2016 (abgerufen am 30. Juni 2016).


Kategorien: Staatsanwalt (DDR) | DKP-Mitglied | Geboren 1932 | SED-Mitglied | PDS-Mitglied | Jurist in der Kommunalverwaltung | DDR-Bürger | Deutscher | Mann | Journalist | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Steiniger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.