Klaus Scholder - LinkFang.de





Klaus Scholder


Klaus Scholder (* 12. Januar 1930 in Erlangen; † 10. April 1985 in Tübingen) war evangelischer Theologe und Professor für Kirchengeschichte an der Universität Tübingen.

Leben und Beruf

Klaus war Sohn des Erlanger Professors für anorganische Chemie Rudolf Scholder (1896–1973). Nach dem Abitur studierte er am Evangelischen Stift in Tübingen sowie an der Universität Göttingen Germanistik und Theologie. Nach der Promotion und der Ordination zum evangelischen Pfarrer wurde er von 1956 bis 1958 Mitarbeiter der FDP-Bundestagsfraktion. 1958 trat er in den Dienst der Württembergischen Landeskirche ein und wurde zunächst Pfarrverweser in Bad Überkingen; bereits 1959 wechselte er an das Evangelische Stift in Tübingen. Nach seiner Habilitation arbeitete er als Privatdozent an der Universität Tübingen und erhielt dort 1968 einen Lehrstuhl für Kirchenordnung. Sein Lehrstuhlnachfolger wurde 1987 Joachim Mehlhausen.

Sein Arbeitsschwerpunkt war der Kirchenkampf, über den er die beiden ersten Bände des bis heute gängigen Standardwerks „Die Kirchen und das Dritte Reich“ schrieb.

Zu seinen Schülern gehören Gerhard Besier und Jörg Thierfelder.

Partei

Scholder trat, beeinflusst von Karl Georg Pfleiderer, 1954 der FDP/DVP bei. Er war maßgeblich an den kultur- und religionspolitischen Aussagen des „Berliner Programms“ der FDP von 1957 beteiligt. Ende der 1960er Jahre war er kurzzeitig Vorsitzender der FDP/DVP-Kreisverbandes Tübingen. In den 1970er Jahren war Scholder stellvertretender Vorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung.

Werke

  • Die Verwirklichung des Imaginativen in den Romanen Jean Pauls. Diss., Tübingen 1956.
  • Die Problematik der politischen Verantwortung in unserer jüngsten Geschichte. 1959.
  • Ursprünge und Probleme der Bibelkritik im 17. Jahrhundert. Habil., Tübingen 1965.
  • Die Kirchen und das Dritte Reich. Bd. 1: Vorgeschichte und Zeit der Illusionen, 1918 - 1934. Berlin 1977.
  • Karl Georg Pfleiderer: Der liberale Landrat, Politiker und Diplomat. Stuttgart 1979.
  • Die Mittwochsgesellschaft. Protokolle aus dem geistigen Deutschland 1932–1944. 2. Auflage. (Severin und Siedler) Berlin 1982.
  • Die Kirchen und das Dritte Reich. Bd. 2: Das Jahr der Ernüchterung 1934. Berlin 1985 (postum).
  • Die Kirchen zwischen Republik und Gewaltherrschaft. Gesammelte Aufsätze. Hrsg. von Karl Otmar von Aretin und Gerhard Besier. Ungekürzte und korrigierte Ausgabe der 1988 erschienenen Erstausgabe. (Ullstein) Berlin 1991. ISBN 3-548-33148-3.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Evangelischer Theologe (20. Jahrhundert) | Evangelischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Gestorben 1985 | Geboren 1930 | FDP-Mitglied | Kirchenhistoriker | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Scholder (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.