Klaus Müller (Politiker, 1971) - LinkFang.de





Klaus Müller (Politiker, 1971)


Klaus Wolfgang Müller (* 21. Februar 1971 in Wuppertal) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und derzeitiger Verbraucherschützer. Er war von 2000 bis 2005 Umwelt- und Landwirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein.

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1990 am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in Wuppertal[1] leistete Müller zunächst den Zivildienst beim Service Civil International e. V. in Bonn ab und begann dann 1992 ein Studium der Volkswirtschaft in Kiel, welches er 1997 als Diplom-Volkswirt an der Christian-Albrechts-Universität beendete. 1998 war er bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein angestellt.

Vom 1. Juli 2006 bis 30. April 2014 war Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Mit Beginn dieser Tätigkeit legte er alle seine politischen Ämter und Mandate nieder. Seit Oktober 2006 ist er Mitglied im Kuratorium der Stiftung Warentest. Von Januar 2008 bis April 2014 war er stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises der Verbraucherzentralen und von November 2012 bis April 2014 stellvertretenden Verwaltungsratsvorsitzenden des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes (vzbv), nachdem er zuvor drei Jahre lang bereits Vorsitzender des Gremiums war. Er ist Mitglied im Vorstand der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz. Während der acht Jahre als Vorstand der Verbraucherzentrale NRW wurde das Beratungsstellennetz von 54 auf 60 ausgebaut, zahlreiche Musterklagen u.a. gegen RWE und die Deutsche Telekom geführt und gewonnen sowie neue Kooperationen u.a. mit dem Landeskriminalamt NRW geschlossen.

Seit dem 1. Mai 2014 ist Klaus Müller neuer Vorstand des Bundesverband der Verbraucherzentralen vzbv[2].

Seit 1990 ist Müller Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen. Von 1992 bis 1994 war er Mitglied im Kieler Kreisvorstand. Von 1994 bis 1997 war er Sprecher des Landesvorstandes in Schleswig-Holstein, von 2000 bis 2006 war er außerdem Mitglied des Parteirates der Bundespartei und von 2005 bis 2006 des schleswig-holsteinischen Parteirats. Er war 1998 und 2002 Mitglied der Gruppe Finanzen und Haushalt bei den rot-grünen Koalitionsverhandlungen in Berlin (diese Verhandlungen führten zur Bildung der Kabinette Schröder I und Schröder II) und Mitglied in der Kommission zur Erarbeitung des grünen Grundsatzprogramms.

Müller wurde nach der Bundestagswahl 1998 Mitglied des 14. Deutschen Bundestages; er wurde über die Landesliste der Grünen Schleswig-Holstein gewählt. Hier war er finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Am 31. März 2000 schied er als Abgeordneter aus.

Von 2005 bis zur Mandatsniederlegung am 16. Juni 2006 war er Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein und zuständig für die Finanz-, Wirtschafts-, Energie- und Verkehrspolitik seiner Fraktion.

Klaus Müller ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Düsseldorf.

Öffentliche Ämter

Müller wurde am 28. März 2000 als Minister für Umwelt, Natur und Forsten (ab 2003 Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft) des Landes Schleswig-Holstein in die von Ministerpräsidentin Heide Simonis geführte Landesregierung berufen. Seit der missglückten Wiederwahl von Heide Simonis am 17. März 2005 war er nur noch geschäftsführend im Amt. Nach der anschließenden Bildung einer Großen Koalition und der Wahl von Peter Harry Carstensen (CDU) zum Ministerpräsidenten schied er am 27. April 2005 aus der Landesregierung aus.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Müller im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. {http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/klaus-mueller-verbraucherzentrale-bekommt-neuen-chef/9625652.html}


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Müller (Politiker, 1971) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.