Klaus Grewe - LinkFang.de





Klaus Grewe


Klaus Grewe (* 1944) ist ein deutscher Geodät und Archäologe. Sein Spezialgebiet ist die Geschichte der Wasserversorgungseinrichtungen.

Leben

Grewe studierte an der Staatlichen Ingenieurschule für Bau- und Vermessungswesen in Mainz Geodäsie. Anschließend trat er im Jahr 1967 beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland (damals noch am Rheinischen Landesmuseum Bonn) die neu geschaffene Stelle für einen Vermessungsingenieur an und war fortan für die technischen Bodendenkmäler wie etwa Römerstraßen und Wasserleitungen zuständig. Hier übernahm er Ende der 1970er-Jahre die Leitung des Projektes Eifelwasserleitung. 1997 wurde er an der Universität Nimwegen mit der Arbeit Licht am Ende des Tunnels – Planung und Trassierung im antiken Tunnelbau promoviert. Nach seinem Ausscheiden nach 43 Dienstjahren im Jahre 2009 wurde er 2010 an der RWTH Aachen zum Honorarprofessor ernannt.

Neben seinen zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist Grewe bestrebt, Wissenschaftsergebnisse auch einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Beispielhaft sei auf die Sonderausstellung des Museums der Badekultur zum Thema Wasser für Roms Städte verwiesen begleitend zur Landesgartenschau Zülpich 2014, die er kuratierte und deren Begleitbuch Aquädukte er verfasste (Dezember 2015 bis Ende Oktober 2016 im LVR-Römermuseum Xanten). Auch für den offiziellen Führer zum Römerkanal-Wanderweg ist er verantwortlich. 2007 veröffentlichte er den Roman Der Ratz im Rohr. Eine archäologische Zeitreise. Eine fiktive Geschichte des jungen Bergmeisters Berwulf, der dem Grafen von Blankenheim eine Wasserleitung bauen soll.

Grewe lebt mit seiner Familie in Swisttal-Morenhoven. Hier engagiert sich Grewe seit den 1980er-Jahren für Kultur, zum Beispiel für den von ihm mitorganisierten Kleinkunstpreis Morenhovener Lupe, und hat zu örtlichen Ausgrabungen veröffentlicht.[1]

Ehrungen

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Atlas der römischen Wasserleitungen nach Köln. Rheinland-Verlag, Köln / Habelt, Bonn 1986, ISBN 3-7927-0868-X
  • Der Ratz im Rohr. Eine archäologische Zeitreise. Roman. Chmielorz-Verlag, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-87124-332-5
  • Meisterwerke antiker Technik. Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4239-1.
  • Aquädukte. Wasser für Roms Städte. Regionalia Verlag, Rheinbach 2014, ISBN 978-3-95540-127-6 (Zugleich Begleitbuch zur Ausstellung)

Einzelnachweise

  1. Ausgrabungen im Rheinland: Das römische Übungslager in Swisttal-Morenhoven (1978). Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde (PDF).
  2. Preisträger bei Frontinus-Gesellschaft

Weblinks


Kategorien: Technikhistoriker | Person (Swisttal) | Geodät | Provinzialrömischer Archäologe | Geboren 1944 | Hochschullehrer (RWTH Aachen) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Grewe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.