Klaus Döring - LinkFang.de





Klaus Döring


Dieser Artikel befasst sich mit dem Altphilologen Klaus Döring. Den gleichnamigen Erziehungswissenschaftler siehe unter Klaus W. Döring.

Klaus Döring (* 5. April 1938 in Hamburg) ist ein deutscher Klassischer Philologe und Philosophiehistoriker.

Leben

Döring studierte von 1957 bis 1964 Klassische Philologie, Philosophie und Musikwissenschaft an den Universitäten Kiel, Würzburg, Hamburg und Freiburg. 1964 legte er das Erste Staatsexamen in den Fächern Griechisch und Latein ab. Ab 1966 arbeitete er an der Universität Freiburg, zunächst als Verwalter einer Assistentenstelle. Nach seiner Promotion zum Dr. phil. 1970 wurde er zum Wissenschaftlichen Assistenten ernannt. 1976 habilitierte er sich in Freiburg im Fach Klassische Philologie. Von 1978 bis 1980 absolvierte er das Referendariat beim Oberschulamt Südbaden. 1980 wurde er an der Universität Freiburg zum Akademischen Rat ernannt.

1981 wechselte Döring an die Universität Bamberg als Professor für Klassische Philologie (Schwerpunkt Gräzistik). 2003 wurde er emeritiert.

Dörings Forschungsschwerpunkt ist die griechische Philosophie der Antike und ihre neuzeitliche Rezeption. Er befasste sich mit verschiedenen Philosophenschulen und Strömungen (Sophistik, Sokrates, Sokratiker, Platon, Kynismus und Stoa). Bis 1999 war er zusammen mit Bernhard Herzhoff und Georg Wöhrle Herausgeber der Reihe Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption (AKAN).

Schriften (Auswahl)

  • Die Megariker. Kommentierte Sammlung der Testimonien. Amsterdam 1972 (Dissertation, Universität Freiburg 1970)
  • Exemplum Socratis. Studien zur Sokratesnachwirkung in der kynisch-stoischen Popularphilosophie der frühen Kaiserzeit und im frühen Christentum. Wiesbaden 1979 (Habilitationsschrift, Universität Freiburg)
  • Der Sokratesschüler Aristipp und die Kyrenaiker. Stuttgart 1988
  • Die Philosophie der Antike. Band 2,1: Sophistik, Sokrates, Sokratik, Mathematik, Medizin. Basel 1998
  • (Platon), Theages. Übersetzung und Kommentar. Göttingen 2004
  • Die Kyniker. Bamberg 2006
  • Kleine Schriften zur antiken Philosophie und ihrer Nachwirkung. Stuttgart 2010, ISBN 978-3-515-09328-6
Herausgeberschaft
  • mit Wolfgang Kullmann: Studia Platonica. Festschrift für Hermann Gundert zu seinem 65. Geburtstag am 30. April 1974. Amsterdam 1974
  • mit Theodor Ebert: Dialektiker und Stoiker. Zur Logik der Stoa und ihrer Vorläufer. Stuttgart 1993
  • Pseudoplatonica. Akten des Kongresses zu den Pseudoplatonica vom 6.–9. Juli 2003 in Bamberg . Stuttgart 2005

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus Döring (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.