Klasse 520 - LinkFang.de





Klasse 520


Barbe-Klasse

Übersicht
Typ Mehrzwecklandungsboot
Einheiten 22
Bauwerft

Howaldtswerke-Deutsche Werft AG, Hamburg

Dienstzeit

seit 1964

Heimathafen Eckernförde
Technische Daten
Verdrängung

403 t

Länge

40,04 m

Breite

8,80 m

Tiefgang

1,59 – 2,01 m

Besatzung

17 Mann

Antrieb
  • 2 Antriebsdieselmotoren MWM Trhs 518 V 12, 512 PS bei 1.500/min
  • 2 Wellen mit Festpropellern
Geschwindigkeit

11 – 12 kn

Reichweite

2200 sm bei 8 kn

Bewaffnung

zwei 20-mm-Flugabwehrkanonen (BK 20)

Radar

Navigationsradar

Bugklappe

hydraulisch

Heckklappe

mechanisch

offenes Transportdeck

mind. 140 t Traglast (Ladekapazität für 3 schwere Panzer oder mehrere Militärfahrzeuge); kann als Pontonbrückenelement eingesetzt werden

Minenlegefähigkeit

Die Mehrzwecklandungsboote (MZL) der Klasse 520 wurden von 1964 bis 1966 von der Howaldt-Werft in Hamburg gebaut. Die Boote werden auch als Barbe-Klasse bezeichnet und sind im NATO-Sprachgebrauch als Landing Craft Utility (LCU) klassifiziert.

Einheiten der Klasse

Die Bundesmarine verfügte ursprünglich über insgesamt 22 MZLs, die, bis auf die Boote Tümmler und Delphin, auf Fischnamen getauft wurden:

L 760 Flunder, L 761 Karpfen, L 762 Lachs, L 763 Plötze, L 764 Rochen, L 765 Schlei. L 766 Stör, L 767 Tümmler, L768 Wels, L 769 Zander, L 788 Butt. L 789 Brasse, L 790 Barbe, L 791 Delphin, L 792 Dorsch, L 793 Felchen, L 794 Forelle, L 795 Inger, L 796 Makrele, L 797 Muräne, L 798 Renke und L 799 Salm.

Konstruktion

Die Boote sind sehr flachgehend in Stahlbauweise gebaut. Der Rumpf ist in zwölf wasserdichte Abteilungen unterteilt, die Aufbauten, in der ersten Zeit noch mit offenem oberem Fahrstand, sind auf der Steuerbordseite. Vorn und achtern ist jeweils eine Klappe, die vordere hydraulisch und die achtere mechanisch betätigt. Die Klappen sind so konstruiert, dass sich ein Boot achtern einhängen und man von einem Boot auf das andere fahren kann. Auf der Steuerbordseite achtern ist ein Heckanker mit einem Gewicht von 454 kg montiert, mit dem man das Boot nach der Landung vom Strand ziehen kann; die maximale Zugkraft beträgt 12 Tonnen.

Die Boote haben drei Ballasttanks, achtern 29 m³, mittschiffs mit ca.30 m³, und vorn 16 m³. Die beiden Kraftstofftanks Bb 20.000 Liter Stb 10.000 Liter, der Frischwassertank 10.000 Liter. Die Schwarzwasserzelle fasst 10.000 Liter

Raumaufteilung

Von achtern nach vorn:

  • Abtlg. I Rudermaschinenraum
  • Abtlg. II Ballastwasserzelle 29 m³
  • Abtlg. III Heckankerwindenraum und Schmier- und Altöltank je 690 Liter
  • Abtlg. IV Motorenraum
  • Abtlg. V E-Werk
  • Abtlg. VI Kraftstofftanks 1x10000 und 1x20000 Liter,1x 10000 Liter Schwarzwasser
  • Abtlg. VII Ballasttank 30.000 Liter, ein Trinkwassertank 10.000 Liter, Proviantlast
  • Abtlg. VIII Kommandantenkammer, Kammer STB (Schiffstechnischer Bootsmann), Messe, Gästekammer, Kompassraum
  • Abtlg. IX Unteroffizierskammer, Seemänn. Hellegat und Munitionskammer
  • Abtlg. X Mannschaftsdeck
  • Abtlg. XI Bugrampenmaschinenraum
  • Abtlg. XII Ballastwasserzelle 16 m³

In den seitlichen Aufbauten an Deck sind Toilette, Niedergang zum Maschinenraum, Waschraum, Kombüse, unterer und oberer Fahrstand, Funkraum, Fenderlast, Farbenlast und eine Last für Zurrmaterial untergebracht. Vor dem unteren Fahrstand und auf dem achteren B-Deck waren jeweils eine 20-mm-Flugabwehrkanone (BK 20) montiert. Der obere Fahrstand war zunächst eine „offene Brücke“, die mit einer Persennig überzogen werden konnte. Erst 1973/74 wurden in den Werfliegezeiten die Brückenhäuser geschlossen, was die Installation und unbeeinträchtigte Nutzung von Nav-Radar, Decca-Gerät und Kartentisch erlaubte.

Technische Ausrüstung

  • 2 Ballastpumpen je 50 m³/h, 1 Feuerlöschpumpe mit 25 m³/h, 1 Wasserstrahlpumpe, als Lenzpumpe, mit 10 m³/h. Die Rudermaschine wird handhydraulisch betätigt, max. Druck 90 bar. Die Hydraulikanlage für die Bugrampe wird mit maximal 140 bar von einem 17,6 kW E-Motor angetrieben.
  • Die beiden Generatoren können zusammengeschaltet werden und versorgen das Bordnetz mit 440 V/60 Hz, 115 V/60 Hz und 24 V Gleichstrom. Für Notbeleuchtung und Notsender steht eine 24 Volt/152Ah Batterie zur Verfügung. Eine 24 V/165 Ah Batterie ist die Starterbatterie für alle Motoren, eine weitere 24 Volt/152 AH-Batterie versorgt die Motorüberwachung, die nautischen Instrumente, die Positionslaternen, die Klarsichtscheiben und die Signalanlagen mit Strom.
  • Die Hydraulikanlage für die Heckankerwinde arbeitet mit einem Druck von 250 bar. Der Heckanker ist an einem Stahlseil befestigt, die Winde steht in Abteilung III unter Deck.
  • Bei Indienststellung hatten die Boote nur einen Kreiselkompass und ein tragbares Funkgerät, später wurde dann ein größeres Funkgerät fest eingebaut. In den Jahren bis 1973 wurden die Boote umgebaut und bekamen einen festen Fahrstand, auch wurden sie mit Radargeräten ausgerüstet.

Technische Daten

  • Länge: 39,90 m
  • Breite: 8,80 m
  • Tiefgang: vorne 1,80m, hinten 2,40m
  • Tragfähigkeit: 170 Tonnen
  • Verdrängung: 403 Tonnen max.
  • Besatzung: 17
  • Antrieb: 2 x MWM Trhs 518 V 12, 510 PS bei 1.500/min
  • E-Diesel: 2 x MWM 518 rhs 4-Zylinder 98 PS bei 1.250/min bei 60 Hz
  • Bewaffnung: eine 2-cm-Kanone, später zwei 2-cm-Kanonen
  • Geschwindigkeit: 10,5 kn max. (wurde Mitte der 1970er Jahre auf 10 kn = 1.300 Umdrehungen beschränkt, da es zu häufig zu Schäden an den Stopfbuchsen der Wellen kam)

Besatzung

Der Kommandant eines Landungsbootes ist Ober- oder Hauptbootsmann. Nur auf den vier Divisionsbooten des Landungsbootgeschwaders war der Kommandant ein Offizier im Dienstgrad eines Kapitänleutnants oder Oberleutnants zur See (Kommandeursboot war L 791 Delphin). Hinzu kommen ein Schiffstechnischer Bootsmann (STB), bis zu sieben Maate (stets ein Verpflegungsmaat, ein Decksmaat und ein Navigationsmaat, auf Divisionsbooten auch ein Funkmaat und ein Signalmaat, zeitweise und von der allg. Personallage der Bundesmarine abhängig ein Mot-Uffz und ein E-Uffz) sowie neun Mannschaften. Auf Ausbildungsreisen war mitunter zusätzlich noch Sanitätspersonal eingeschifft.

Einsatzbereich

Die Landungsboote der Barbe-Klasse wurden für Landungsoperationen in Nord- und Ostsee konzipiert und waren für den Transport von Soldaten und militärischem Material im küstennahen Bereich vorgesehen. Sie können bis zu drei große Panzer transportieren. Durch ihre flache Bauweise ohne ausgeprägten Bug sind sie nur bis zu einem Seegang der Stärke 5–6 einsatzfähig. Einschränkend wirken insbesondere die Aufbauten an der Steuerbordseite, da der Winddrift kein Kiel entgegengesetzt wird. Eine ungünstige Kombination von Wind und Wellen führte im Jahre 1989 zu einer schweren Havarie eines der Boote während einer Landungsübung in Dänemark. Bug- und Heck-Rampe sind für Belastungen bis zu 50 Tonnen ausgelegt, so können auch schwere Panzer aufgenommen werden. Aufgrund ihres geringen Tiefgangs sind die Boote auch flussgängig.

Auslandsausbildungsreisen führten u. a. nach Mittelschweden bis Karlstad durch den See Vänern und auf dem Rhein nach Mannheim und Strasbourg. 1975 ging von Borkum aus das gesamte Geschwader mit 17 Booten in See, um Anfang Juni die Stadt Caen in der französischen Normandie zu besuchen. Eine andere Ausbildungsfahrt führte die 1. Division, bestehend aus Delphin, Forelle, Barbe, Felchen und Dorsch, 1985 zunächst nach Borkum und Den Helder und schließlich auf der Seine bis Rouen.

Im Juni 1971 führte das 1. Landungsgeschwader, damals bestehend aus einem Versorger der Lüneburg Klasse, zwei mittleren Landungseinheiten (Krokodil und Eidechse) und zehn Booten der Barbe-Klasse eine Erkundungs- und Ausbildungsreise von Borkum über Rotterdam Reede, Antwerpen Reede, die Torbay, den Hafen Weymouth, nach Dublin durch. Während dieser Reise wurden die kleineren Boote bis an die Grenze ihrer Seefähigkeit bei der Umrundung von „Land’s End“ belastet. Diese Reise war einer der Gründe, die dazu führten, diese Boote 1973 einem generellen Umbau zu unterziehen. Die bis dahin mit einer Plane geschützte „Fahr-Brücke“ wurde fest überbaut. Außerdem bekamen die Boote, auch wegen eines Unfalls von MZL Schlei, einen bis dahin nicht vorhandenen Magnetkompass.

Gliederung, Unterstellung und Verbleib

Die Boote gehörten zum größten Teil zu verschiedenen Verbänden und Einheiten der Amphibischen Gruppe. Ab 1973 waren 17 Boote dem 1. Landungsgeschwader in Borkum und ab 1978 der „Landungsbootgruppe“ in Kiel unterstellt. Das 1. Landungsgeschwader gliederte sich noch in 3 Divisionen (1. und 2. Division je 6 Boote, 3. Division 5 Boote), wobei Delphin, Flunder und Schlei Führerboote der Divisionen waren. Mit dem Umzug nach Kiel und der Umbenennung wurde auch die Gliederung verändert: Es entstanden 4 Divisionen, Zander kam als Divisionsführerboot hinzu (1. Div 5 Boote, die anderen je 4 Boote). Felchen diente als Arztboot, während die Gästekammer auf Delphin als Kommandeurskammer ausgebaut war. Zwei Boote (Butt und Brasse) gehörten zu der Strandmeisterkompanie und eines (Inger) als Schulboot zu der Seemannschaftslehrgruppe; zwei (Salm und Renke) lagen in Reserve im Marinearsenal Wilhelmshaven.[1]

1992 wurden acht Boote an Griechenland verkauft. Die letzten fünf in der Deutschen Marine verbleibenden Boote wurden zunächst der Flottille der Minenstreitkräfte zugeteilt und bildeten von 1995 bis 1998 mit den Binnenminensuchbooten das 3. Minensuchgeschwader in Olpenitz. Danach gehörten die Landungsboote bis zum Sommer 2005 zum 5. Minensuchgeschwader wo sie neben Landungsübungen vor allem Materialtransporte durchführten. Zu der Zeit waren sie auch zum Minenlegen vorgesehen. Zwischen 2001 und 2003 wurden drei der fünf Landungsboote außerdienst gestellt. Seit 2005 versehen die L 762 Lachs und L 765 Schlei ihren Dienst beim Seebataillon in Eckernförde. L 769 Zander ist seit Juli 2004 im Besitz der Marinekameradschaft Mannheim und heißt jetzt Götz von Mannheim.

Mit Auflösung des Verbandes Spezialisierte Einsatzkräfte zum 1. April 2014 wurden Lachs und Schlei dem Marinestützpunktkommando Eckernförde unterstellt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Siegfried Breyer, Gerhard Koop: Die Schiffe und Fahrzeuge der deutschen Bundesmarine 1956–1976. München 1978, ISBN 3-7637-5155-6

Weblinks

 Commons: Klasse 520  – Sammlung von Bildern

Kategorien: Howaldtswerke Hamburg | Schiff für die amphibische Kriegsführung (Bundeswehr)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klasse 520 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.