Klagenfurter Becken - LinkFang.de





Klagenfurter Becken


Das Klagenfurter Becken (slowenisch: Celovška kotlina) ist ein geologisches Becken mit einer Fläche von 1.750 km², das den Großteil Unterkärntens einnimmt, was etwa einem Fünftel der Landesfläche Kärntens entspricht. Es ist die größte Beckenlandschaft innerhalb der Alpen[1] und ist gesäumt von Karawanken und Steiner Alpen im Süden, Lavanttaler Alpen im Nordosten, Gurktaler Alpen im Norden und Gailtaler Alpen im Westen. Hauptfluss ist die Drau, größte Stadt ist Klagenfurt.

Die topografischen und klimatischen Gegebenheiten (Becken- und gute Verkehrslage, schiffbare Drau, mildes Klima) begünstigte eine frühe Besiedlung. Hier liegen auch viele der Kärntner Seen, unter anderem der Wörthersee und der Ossiacher See, sowie der Bevölkerungsschwerpunkt des Landes.

Das Klagenfurter Becken ist sehr häufig von Inversionswetterlagen betroffen, die im Herbst tagelangen Hochnebel bedeuten können.[2]

Geologie

Die Hügel nördlich des Keutschacher Seentales (Schrottkogel, Friedlhöhe), das Gebiet nördlich der Wörtherseefurche, die Seetaler Alpen mit dem Zirbitzkogel sowie die Koralpe und Saualpe im Osten werden von den tausende Meter mächtigen Gesteinsfolgen des Ostalpinen Altkristallins aufgebaut. Über diesem Unterbau liegen die ebenfalls Kilometer dicken Schichten (Decken) der Gurktaler Alpen, die wie das Altkristallin aus dem Erdaltertum stammen. Beide Gesteinspakete sind älter als 300 Millionen Jahre.

Die Gurktaler Decke lag einst auch über der Kor- und Saualpe, sie wurde dort aber durch Erosion abgetragen. Über den Schichten der Gurktaler Decke folgten früher noch die tausende Meter dicken Ablagerungen der Kalkalpen mit einem Alter von 290 bis 65 Millionen Jahren, von denen nur mehr bescheidene Reste in den Nordkarawanken vorhanden sind. Die ehemals bestehende Verbindung der nördlichen Karawankenkette mit den Nördlichen Kalkalpen (Niederösterreich bis Vorarlberg) bilden heute einige kleine Gesteinsreste (z. B. Ulrichsberg und im Burgfels von Hochosterwitz).

Zur Eiszeit (vor ca. 2,5 Millionen - 10.000 Jahren) füllten die aus Oberkärnten kommenden Gletschermassen mehrmals mit großer Mächtigkeit das Klagenfurter Becken. Sie reichten im Osten bis gegen Griffen und erstreckten sich gegen Nordosten bis ins Gebiet des Längsees. Während die Gipfel vom Ulrichsberg und Magdalensberg knapp über das Eis emporragten, war die Sattnitz zur Zeit der Gletscherhochstände zur Gänze von Eis überdeckt. Über Klagenfurt lag eine 700 Meter dicke Eisdecke.

Einzelnachweise

 Commons: Klagenfurter Becken  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Werner Bätzing: Klagenfurter Becken. In: Kleines Alpenlexikon: Umwelt, Wirtschaft, Kultur. S. 137, abgerufen am 18. Oktober 2014.
  2. http://www.kaerntner-landtag.ktn.gv.at/17065_DE.pdf S.8

Kategorien: Landschaft in Europa | Becken in Österreich | Region in Kärnten | Region in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Klagenfurter Becken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.