Kirchengebote - LinkFang.de





Kirchengebote


Kirchengebote sind bestimmte Anweisungen der katholischen Kirche, die für die Gläubigen bindend sind.

Geschichte

Die Kirchengebote sind im Frühmittelalter aus der katechetischen und Beichtliteratur entstanden und sind an Zahl, Inhalt und Reihenfolge zum Teil sehr unterschiedlich. Antoninus von Florenz zählt 1439 zehn Kirchengebote[1], im angelsächsischen Bereich (England, USA) kennt man ab dem 19. Jahrhundert („Baltimore Catechism“ 1885–1960) sechs Kirchengebote[2], ebenso die französischen Katechismen von Fleury und Pouget [3]. Petrus Canisius nennt in seinem weit verbreiteten Katechismus (1555) fünf Kirchengebote[4] ebenso der spanische Kirchenrechtler Martin Aspilcueta 1586.

Der Katechismus der katholischen Kirche nennt in der Fassung von 1997 unter Nr. 2042–2043 fünf Kirchengebote:

  1. Du sollst an Sonn- und gebotenen Feiertagen der heiligen Messe andächtig beiwohnen. (Sonntagspflicht)
  2. Du sollst deine Sünden jährlich wenigstens einmal beichten.
  3. Du sollst wenigstens zur österlichen Zeit sowie in Todesgefahr die heilige Kommunion empfangen.
  4. Du sollst die gebotenen Fasttage halten.
  5. Du sollst der Kirche in ihren materiellen Erfordernissen beistehen.

Die erste Ausgabe des KKK von 1993 hatte die gebotenen Feiertage als viertes Kirchengebot genannt und außerdem, ohne es als weiteres Kirchengebot aufzählen, ergänzt, die Gläubigen seien verpflichtet, „ihren Möglichkeiten entsprechend zu den materiellen Bedürfnissen der Kirche beizutragen“ . Die überarbeitete lateinische Fassung von 1997 rechnet die Vorschrift, die gebotenen Feiertage zu halten, zum ersten Kirchengebot hinzu, das dann lautet: „Du sollst am Tag des Herrn und den übrigen gebotenen Feiertagen die Messe hören und dich knechtlicher Arbeit enthalten“ [5]. Dieser Zählweise folgt auch das 2005 erschienene Kompendium des Katechismus.

Das Gotteslob (Nr. 67 alt, Nr. 29,7 neu) fasst das zweite und dritte Kirchengebot zusammen und fügt die Unterstützung der Kirche als fünftes Kirchengebot an.

Einzelnachweise

  1. Antoninus von Florenz, Summa Theologica Teil I, Tit. XVII, S. 12.
  2. Artikel „Commandments of the Church“ in: www.newadvent.org
  3. Artikel „Gebote der Kirche“, in: Kirchenlexikon oder Encyklopädie der katholischen Theologie und ihre Hilfswissenschaften von 1850
  4. S. Artikel „Kirchengebote“, in: Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. 5, Sp. 1513.
  5. Catechismus ecclesiae catolicae, 2043.

Weblinks


Kategorien: Katholische Theologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchengebote (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.