Kinzweiler - LinkFang.de





Kinzweiler


Kinzweiler
Höhe: 162 m
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 52249
Vorwahl: 02403

Kinzweiler ist ein nordwestlicher Stadtteil von Eschweiler in der nordrhein-westfälischen Städteregion Aachen und ein Wallfahrtsort mit jahrhundertelanger Tradition: Wallfahrtskirche Zur Mutter vom Guten Rat mit Gnadenbild von 1767. Der Ortsname wird auf einer französischen Landkarte von 1802 „Kinsweiler“ und auf einer preußischen Landkarte von 1846 Kintzweiler geschrieben. Zusammen mit Hehlrath bildet Kinzweiler einen Doppelstadtteil, klar getrennt von der L240 Wardener Straße, welche zwischen Röhe und Warden verläuft.

Gemeinde Kinzweiler 1858–1971

Kinzweiler gehörte bis 1858 zu Eschweiler, bildete vom 1. Januar 1858 bis zum 31. Dezember 1971 zusammen mit Hehlrath und St. Jöris die aus Eschweiler ausgegliederte Gemeinde Kinzweiler im Landkreis Aachen. Seit dem 1. Januar 1972 gehört Kinzweiler zusammen mit Hehlrath und St. Jöris wieder zu Eschweiler.[1] Bis 1901 wird die 1859 gebildete neue Gemeinde Kinzweiler jedoch noch von Eschweiler mitverwaltet. Die Postleitzahl von 1961 bis 1971 war 5181 Kinzweiler (über Eschweiler). Anfang der 1970er Jahre gab es auch Stimmen, welche die Gemeinde Kinzweiler zusammen mit Hoengen nach Alsdorf eingemeinden wollten.

Wallfahrtskirche St. Blasius

Die katholische Kirchengemeinde und Pfarrkirche in Kinzweiler heißt St. Blasius und liegt an der Kirchstraße. Um das Jahr 1200 ist der Ort Kinzweiler urkundlich erwähnt, und etwa aus gleicher Zeit stammt das noch in Gebrauch befindliche Taufbecken. Erwähnung findet Kinzweiler bei Albert von Aachen, einem Geistlichen aus Aachen, der die Geschichte des ersten Kreuzzuges niedergeschrieben hat. Ritter Ezelo aus Kinzweiler war selbst bei der Eroberung Jerusalems im Jahre 1099 anwesend. Ezelo aus Kinzweiler im vierunddreißigsten Kapitel des ersten Bandes (von zweien) erwähnt. Damit besteht Kinzweiler mindestens schon so lange als Pfarre. Die Beziehung zum Namen des armenischen Märtyrerbischofs Blasius lässt sich nicht mehr ermitteln. Der Kirchturm der Pfarrkirche steht laut Inschrift seit 1498.

Wallfahrtsort wurde Kinzweiler 1767 mit dem aus Genazzano/Latium stammenden Gnadenbild der "Mutter Gottes vom Guten Rat", welches im südlichen Seitenschiff der Kirche hängt. Beliebter Pilgerort wurde zugleich die Kreuzkapelle auf dem Kalvarienberg westlich der Kirche. Die 14 Stationen des Kreuzweges wurden 1915/1916 aufgestellt. Ausbesserungen nach den Kriegsschäden waren bis April 1949 abgeschlossen. 1969/1970 wurde unter Pfarrer Josch die Kirche vergrößert und erheblich umgestaltet. Durch die Umsiedlung benachbarter Ortschaften infolge des Braunkohleabbaus vergrößerte sich ab den 1960er Jahren Kinzweiler und die Pfarre St. Blasius erheblich, jedoch wenig organisch. Geistlicher Höhepunkt ist die jährliche Wallfahrtsoktav in der dritten Osterwoche.

Die Kirche ist die einzige Pfarrkirche im Bistum Aachen, die diesem Heiligen gewidmet ist.

Verkehr

Fernstraßen: Die nächsten Autobahnanschlüsse sind "Eschweiler-West (5a)" auf der A 4 und "Alsdorf (5b)" auf der A 44.

ÖPNV Die beiden Bushaltestellen „Kambach“ und „Pannesstraße“ werden von der Linie 28 Hücheln/Weisweiler - Eschweiler Bushof - Röhe - Hehlrath - Kinzweiler - Hoengen - Alsdorf bedient. Der nächste DB-Bahnhof ist Eschweiler Hbf.

Sehenswürdigkeiten

Neu-Langweiler

Zwischen Kinzweiler und Niedermerz wurden in den 1950er und 1960er Jahren die Orte Langweiler, Laurenzberg, Lürken und Obermerz wegen des Braunkohlentagebaus abgerissen. Die Mehrheit der Langweiler und Obermerzer entschied sich für das Umsiedlungsgebiet nördlich der „Kalvarienbergstraße“ in Kinzweiler. Diesen neuen Ortsteil nannte der Kinzweiler Volksmund Neu-Langweiler (siehe Lageplan). Weitere Informationen finden sich hier.

Sonstiges

Kinzweiler ist Sitz des Löschzugs 21 der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Eschweiler. Zuständig ist der Löschzug vor allem für Kinzweiler selbst, Hehlrath, St. Jöris und die Mülldeponie bei Warden.

Kinzweiler besitzt außerdem einen Trommler- und Pfeifferchor und einen Schützenverein.

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 305.

Kategorien: Ortsteil von Eschweiler | Katholischer Wallfahrtsort in Nordrhein-Westfalen | Ehemalige Gemeinde (Städteregion Aachen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kinzweiler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.