Kinabalu - LinkFang.de





Kinabalu


Kinabalu
Höhe 4095 m
Lage Malaysia, Bundesstaat Sabah
Dominanz 2536 km → Ngga Pilimsit
Schartenhöhe 4095 m
 
Gestein Granit
Normalweg Wanderweg von Timpohon Gate
Besonderheiten Höchster Berg Malaysias, Borneos und ganz Südostasiens
pd3
pd5

Der Kinabalu, Gunung Kinabalu (mal. Gunung = „Berg“) oder Mount Kinabalu ist der höchste Berg Malaysias. Er ist 4.095 m hoch und liegt im Zentrum des malaysischen Bundesstaates Sabah, im Nordteil Borneos. Er ist etwa 50 km von Kota Kinabalu, der Hauptstadt des Staates, entfernt.

Geologie

Der Kinabalu besteht größtenteils aus Granit (Adamellit) und ist geologisch gesehen noch sehr jung. Er hebt sich heute noch jährlich um 5 mm. Während der Eiszeit war der Gipfel vergletschert.

Am 5. Juni 2015 ereignete sich ein Erdbeben der Stärke 5,9 bis 6,0, das Erd- und Felsrutsche und Steinschlag auslöste und zumindest 19 Menschen tötete.[1]

Vegetation

Die Pflanzenwelt des Kinabalu ist äußerst vielfältig. Am Kinabalu findet man folgende Höhenstufen: Die unterste Vegetationszone bis 1200 m wird von Dipterocarpaceen-Tieflandregenwäldern gebildet. Die untere Bergregenwaldzone von 1200 bis 2300 m wird von Eichen-Kastanienwäldern dominiert. Dazu kommen Lorbeer-, Magnolien-, Tee- und Myrtengewächse sowie einige tropische Nadelhölzer. Ab etwa 2000 m folgt der mit epiphytischen Moosen und Flechten überwachsene obere Bergregenwald. Dominante Gehölze sind hier verschiedene Rhododendronarten und einige Nadelhölzer wie die Celery Pine. Die insektivoren Kannenpflanzen sind hier besonders häufig vertreten. In der subalpinen Stufe (ab ca. 2800 m) geht der Wald in eine niedrige Strauchformation über und über der Waldgrenze ab ca. 3400 m wachsen nur noch vereinzelte Zwergsträucher, Gräser und Krautpflanzen aus dem blanken Fels.

Der Kinabalu bildet ein Diversitätszentrum für Kannenpflanzen (Nepenthes), Orchideen und Rhododendren.

Wetter

Auf dem Kinabalu ist das Wetter sehr wechselhaft, oft beginnt der Tag sonnig oder neblig und im Verlaufe des Mittags wird er in Wolken eingehüllt. Dazu kommen starke Regengüsse oder Gewitter, die manchmal sogar mit Schnee vermischt sein können. Der Schnee bleibt aber nicht liegen. Nachts und am frühen Morgen herrschen auf dem Gipfel oft leichte Minusgrade. Eine hochstehende, stechende Sonne und enorme Luftfeuchtigkeit können auch die kaum 10 °C Mittagstemperatur unangenehm werden lassen. Des Öfteren weht auf dem Gipfel ein starker Wind mit Böen um 120 km/h.

Besteigung

Touristisch ist der Kinabalu gut erschlossen: Nach der Pflichtanmeldung im Nationalpark werden die Touristen in Gruppen einheimischen Führern zugeteilt. Am ersten Tag fährt man morgens mit dem Minibus vom Verwaltungsgebäude des Parks bis zum Timpohon Gate in 1800 m Höhe (Bus- und Taxistand). Von dort wandert man bis zu den Laban-Rata-Hütten in 3200 bis 3300 m Höhe, wo man übernachtet. Vom Startpunkt geht es stetig bergan. Die Wege sind anspruchsvoll, mal mit Wurzeln durchzogen, zeitweise mit unregelmäßigen Stufen und kleinen Felsen. Es sind während des Aufstiegs in regelmäßigen Abständen (ca. alle 500 m) Zapfstellen für Trinkwasser und Regenunterstände („Shelter“) zu finden.

An der Hütte steht eine Übernachtungsmöglichkeit in Mehrbettzimmern mit einem kleinen kantinenartigen Restaurant zur Verfügung. Der Aufstieg erfolgt üblicherweise am frühen Morgen zwischen 2:00 und 3:00 Uhr, da es das Ziel vieler Besteiger ist, den Sonnenaufgang auf dem Berggipfel zu erleben. Für die letzten 800 m Höhenunterschied werden dabei drei bis vier Stunden veranschlagt. Es starten täglich weit über 100 Wanderer. Darüber hinaus werden auf Nachfrage Eintagestouren angeboten. Diese sind nicht im Vorfeld, sondern nur auf persönliche Nachfrage im Park buchbar. Da die Übernachtung auf der Hütte die größte Kostenposition ausmacht, sind diese Touren wesentlich günstiger. Es werden jedoch nur vier Lizenzen pro Tag ausgegeben.

Kinabalu Park

Der Kinabalu liegt im gleichnamigen Nationalpark. Dieser ist 75.370 ha groß und wird seit 2000 in der Welterbeliste der UNESCO geführt.

Weblinks

 Commons: Kinabalu  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mindestens 19 Tote bei Erdbeben in Malaysia. ORF.at, 6. Juni 2015.

Kategorien: Berg in Malaysia | Berg in Sabah | Nationalpark (Sabah) | Weltnaturerbe (Asien und Ozeanien) | Berg in Asien | Viertausender

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kinabalu (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.