Khalistan - LinkFang.de





Khalistan


Khalistan (Punjabi: ਖਾਲਿਸਤਾਨ, „reines Land“), auch Sikh-Republik Khalistan oder Heiliges Königreich Khalistan der Sikh, ist die ab Anfang des 20. Jahrhunderts aufgekommene Idee einer nationalistischen Bewegung unter den Sikhs, einen unabhängigen Staat in Indien und Pakistan zu errichten, der den heutigen Punjab und umliegende Gebiete umfassen soll.

Khalistan entstand als Aufstandsbewegung im Umfeld anderer religiöser nationalistischer Gruppierungen, die sich gegen die britische Kolonialverwaltung richteten. Das Projekt eines auf theokratischen und demokratischen Prinzipien fußenden Nationalstaates wurde von Jagjit Singh Chauhan benannt.[1]

Die separatistische Bewegung für die Errichtung Khalistans erreichte ihre Hochphase im Indien der 1980er Jahre und hat seither deutlich an Schwung verloren, wenn auch in Kreisen von im Ausland lebenden Sikhs nach wie vor in begrenztem Ausmaß Unterstützung für sie existiert. Vor dem Terrorangriff auf Air-India-Flug 182 hatte Khalistan in Teilen der nordamerikanischen Sikhs beträchtlichen Rückhalt genossen[2]. Die Khalistan-Bewegung wird inzwischen hauptsächlich als unbedeutende Separatistenbewegung angesehen, die in erster Linie von nicht im Punjab lebenden Sikhs getragen wird. Bestehende pro-Khalistan-Gruppen werden von europäischen und amerikanischen Regierungen überwacht[3].

Zu den politischen Verfechtern der Idee in den USA gehörten einstmals auch die Politiker Dan Burton[4], Jesse Helms[5] und Edolphus Towns[6]. Des Weiteren finden sich unter den Sympathisanten Eric Lubbock, 4. Baron Avebury[7] und Lord Nazir Ahmed[8] aus Großbritannien, sowie der verstorbene General Muhammad Zia-ul-Haq, Generalstabschef der pakistanischen Armee und Präsident Pakistans.

Der Sikh-Herrscher Maharaja Ranjit Singh (gest. 1839), ein in Grenzen säkularer und religiös toleranter Monarch, beherrschte im 19. Jahrhundert ein unabhängiges Sikh-Reich mit Lahore als Hauptstadt. 1849 wurde sein Reich annektiert und zum Teil des britischen Empires gemacht. Laut des Vertrages von Amritsar hätte das Gebiet der Monarchie zurückgegeben werden sollen, sobald ein Angehöriger der Herrscherfamilie namens Duleep Singh die Volljährigkeit erreicht hätte[9][10]. Dennoch wird er weithin als nicht relevant angesehen und seine politische Nutzbarmachung durch die Khalistan-Bewegung abgelehnt.

Seine Hochphase hatte der gewaltsame Unabhängigkeitskampf in den 1980er-Jahren, als die indische Armee 1984 in der Operation Blue Star den Goldenen Tempel erstürmte. Infolgedessen wurde Premierministerin Indira Gandhi durch ihre Sikh-Leibwächter ermordet. 1986 wurde Arun Vaidya, der Chef der indischen Armee bei Operation Blue Star war, von Harjinder Singh Jinda, Sukhdev Singh Sukha und Ranjit Singh Gill ermordet. Der pakistanische Geheimdienst ISI führte in den 1990er Jahren die Operation K2 durch in der Hoffnung, sowohl Kaschmir als auch den Punjab von Indien abzuspalten und Pakistan anzugliedern[11].

Einzelnachweise

  1. Website of Paramjit Singh Ajrawat
  2. Khalistan Alive In Sikh-Canadian Hearts and Minds Khalistan Alive In Sikh-Canadian Hearts and Minds,The Globe and Mail, Mississauga, Ontario, Mar. 17, 2005, By ROBERT MATAS
  3. Sikh separatists 'funded from UK'. BBC, 4. März 2008
  4. http://www.khalistan.com/PressReleases/PR051204_DrAulakhTestifies.htm Dr. Aulakh, Others Expose Indian Human Rights Violations at Congressional Hearing
  5. Studying the Sikhs: Issues for North America By John Stratton Hawley, Gurinder Singh Mann, Published 1993 SUNY Press
  6. DR. AULAKH OF COUNCIL OF KHALISTAN NOMINATED FOR NOBEL PEACE PRIZE HON. EDOLPHUS TOWNS OF NEW YORK IN THE HOUSE OF REPRESENTATIVES , Thursday, October 15, 1998
  7. (8) IHRO Watch- August 1991
  8. http://www.panthic.org/news/121/ARTICLE/1619/2005-07-31.html Self Determination: The Only Basis for Human Rights in South Asia Sunday 31st of July 2005
  9. The Sikhs' Last Emperor. - Review - book review – Contemporary Review – Find Articles at BNET.com (Memento vom 19. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)
  10. Ranjit Singh: A Secular Sikh Sovereign
  11. Kashmir Herald - Khalistan Redux

Weblinks


Kategorien: Politik (Indien) | Sezession

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Khalistan (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.