Kerzers - LinkFang.de





Kerzers


Kerzers
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg FR
Bezirk: See
BFS-Nr.: 2265
Postleitzahl: 3210
UN/LOCODE: CH KEZ
Koordinaten:
Höhe: 450 m ü. M.
Fläche: 12,23 km²
Einwohner: 4828 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 395 Einw. pro km²
Website: www.kerzers.ch

Kerzers

Karte

Kerzers (berndeutsch: Cheerzers [χeːrtsərs]; französisch Chiètres; Freiburger Patois Tyétre?/i) ist eine politische Gemeinde im Seebezirk des westschweizerischen Kanton Freiburg. Die Gemeinde liegt am Ostrand des Grossen Mooses, der grössten Gemüseanbaufläche der Schweiz.

Geschichte

Kerzers lag zur Zeit der Römer an der wichtigen Strasse von Aventicum (Avenches) nach Salodurum (Solothurn). Die historischen Bezeugungen in Cartris Villa (926), Kercers (1153), Chiertri (1228), Kertzerz (1276) und Chiertres (1285) lassen einen lateinischen Namen ad Carcerem oder ad Carcares rekonstruieren, was unter anderem «bei der Umzäunung», «beim Kerker» bedeutet.[2]

Die frühburgundische Königin Bertha schenkte 961 der Abtei Payerne die Kirche. Am 16. Mai 1382 kaufte Freiburg für 1050 Gulden den Inselgau (das heutige Seeland) mit allen Dörfern bis Bellmund und Port inklusive Kerzers (siehe auch Aarberg). Nach Kleinkriegen und Schiedsverhandlungen verlor Freiburg fast das ganze Gebiet im Verlaufe der Zeit an Bern, ausser denjenigen Gebieten des Seelands, die heute noch zu Freiburg gehören. Während des Laupenkrieges wurde Kerzers 1339 in Schutt und Asche gelegt.

Bis zur Eroberung des Murtenbiets durch Berner und Freiburger im Jahr 1475 war Kerzers den Grafen von Savoyen untertan. Anschliessend wurde es als gemeine Herrschaft (gemeinsamer Besitz) von Freiburg im Üechtland und Bern regiert, und beide stellten abwechselnd für jeweils fünf Jahre den Vogt. Als die Truppen Karl des Kühnen 1476 Murten belagerten, ging das Dorf erneut in einer Feuersbrunst unter.

Am 15. Mai 1479 erhielt Kerzers einen neuen Freiheitsbrief, der demjenigen von Murten sehr ähnlich war: Als die beiden Städte zur Jahresrechnung für Murten und Eschallens tagten «und der unseren von Kerzers erbare bottschaft, für uns kommen und uns fürgelegt einen alten brieff etlich ihr Freiheiten inhaltende mit demüthiger bitt, die weil derselbig an Schriften und Sigeln etwas gebersten habe, den selbigen zu videmiren und auf ihre kosten verneuern zu lassen». Man habe dies nicht unbillig erachtet, da ihnen diese Freiheiten vor Zeiten durch die savoysche Herrschaft in Briefen, die in den Burgunderkriegen verloren gegangen waren, bestätigt worden waren. Unter anderem wird denen von Kerzers in diesem neuen Freiheitsbrief gewährt, eine eigene «Fleisch-Schaal» und Badstube sowie einen eigenen Weibel und Bannwart zu haben. Im Weiteren wird auch erwähnt, es dürfe niemand mehr als drei Tage auf dem Boden von Kerzers weiden lassen, es sei denn, er wolle in der Herrschaft Murten wintern.

1528 beschloss der Rat von Bern die Durchführung der Reformation in seinem Machtbereich. Dieses Vorgehen führte im Murtenbiet zu Auseinandersetzungen mit dem katholischen Freiburg, welches zur Lösung des Problems eine Befragung der Bevölkerung verlangte. Bern musste auf dieses Verlangen eingehen, verzögerte aber die sofortige Abstimmung in Kerzers und setzte Reformprediger ein. Erst im Jahr 1530 erfolgte die verlangte Abstimmung, nach der in Kerzers dank einer knappen Mehrheit die Reformation eingeführt wurde.

Der Legende nach wollte Bern die abgebrannte Kirche von Kerzers nicht wieder aufbauen, Freiburg jedoch folgte der Bitte der Einwohner des Ortes, diese wieder aufzubauen: In der Folge einigten sich Bern und Freiburg wie folgt: Freiburg baute auf eigene Kosten eine neue Kirche in Kerzers und Bern übernahm auf ewige Zeiten die Bezahlung der Pfarrer. Die Regelung gilt bis heute und wurde in den diesbezüglichen Staatsvertrag zwischen Bern und Freiburg von 1889 übernommen.

Mit dem Einmarsch von Napoleon Bonaparte 1798 in die Schweiz endete die gemeine Herrschaft, und im Jahr 1803, nach dem Ende der Helvetischen Republik, wurde Kerzers endgültig dem Kanton Freiburg zugeteilt. (Siehe auch unter Murten.)

Von 1868 bis 1888 wurde die erste Juragewässerkorrektion gebaut. Durch die damit verbundene Melioration und Urbanisierung des Grossen Mooses wurde ab 1900 ein intensiverer Gemüseanbau möglich.

Wirtschaft

In Kerzers gibt es heute 48 Bauernbetriebe. Der grösste landwirtschaftliche Betrieb mit ca. 100 ha ist derjenige der SGG (Schweizerische Genossenschaft für Gemüsebau). Ein grosser Teil der Produkte wird an die COOP Schweiz Genossenschaft verkauft.

Politik

Nach den Gemeinderatswahlen im März 2011 setzt sich der siebenköpfige Gemeinderat aus Mitgliedern der FDP (3), SVP (2), CVP (1) und SP (1) zusammen. Susanne Schwander (FDP) ist seit 2006 Gemeindepräsidentin.

Verkehr

Kerzers ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Der Verkehr wurde massgeblich durch folgende Ereignisse erweitert:

Des Weiteren liegt in Kerzers das einzige normalspurige Schienenkreuz von Streckengleisen schweizweit. Es kreuzen sich die Bahnlinien Lyss-Payerne und Bern-Neuenburg.

Papiliorama

Hauptartikel: Papiliorama

In Kerzers ist der Spezialzoo Papiliorama beheimatet. Er hat sich auf die Haltung von Schmetterlingen und Faltern spezialisiert, besitzt aber auch andere Ausstellungen.

Sehenswürdigkeiten

  • Die reformierte Kirche und Pfarrhaus[3]

Sport

Jedes Jahr im März treffen sich Läufer aus dem In- und Ausland zum Kerzerslauf. Die Laufstrecke ist 15 km lang.

Persönlichkeiten

Literatur

Weblinks

 Commons: Kerzers  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen, hg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol, Neuenburg 2005, S. 479.
  3. Hermann Schöpfer: Kerzers. Kirche und Pfarrhaus. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 520). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1992, ISBN 978-3-85782-520-0.

Kategorien: Ortsbild von nationaler Bedeutung im Kanton Freiburg | Schweizer Gemeinde | Ort im Kanton Freiburg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kerzers (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.