Kerkouane - LinkFang.de





Kerkouane


Punische Stadt Kerkouane und ihre Nekropole*
UNESCO-Welterbe

Kerkouane an der Mittelmeerküste
Staatsgebiet: Tunesien Tunesien
Typ: Kultur
Kriterien: iii
Fläche: 11,19 ha
Referenz-Nr.: 332
Region: ª Afrika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1985  (Sitzung 9)
Erweiterung: 1986  (Sitzung 10)

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

Das Ausgrabungsgelände von Kerkouane (deutsch: Kerkouan) auf der tunesischen Halbinsel Cap Bon gehört zu den archäologisch wichtigsten von Nordafrika und ist von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen worden, da es sich hier um die vermutlich einzige erhaltene punische Stadt handelt.

Zerstört wurde Kerkouan wahrscheinlich während des Ersten Punischen Krieges in der sogenannten Regulusexpedition; jedoch nie wieder aufgebaut. Ausgrabungen finden seit 1953 statt und dauerten mit Unterbrechungen bis 1976 an. Die Ursprünge der Stadt sind unsicher, doch vermutet man, dass es hier schon eine Berberansiedlung gab, bevor die Punier ankamen. Die frühsten punischen Objekte datieren in das sechste vorchristliche Jahrhundert. Die eigentliche Stadt formt ein Halbrund direkt am Meer, wobei bisher aber keine Hafenanlagen entdeckt worden sind, obwohl die Küstenlinie in der Stadt recht gut erforscht ist. Ein Hafen wird deshalb außerhalb der Stadt vermutet.

Die etwa neun Hektar große Stadt war dicht mit Häusern bebaut, in deren Mitte ein Hof lag, um den sich die einzelnen Räume gruppierten. Treppen deuten auf obere Stockwerke. Baumaterial war meist lokaler Stein, wobei einzelne Teile der Mauer aus sorgfältig behauenen Steinen bestanden, zwischen denen eher grobe Steine gesetzt worden sind. Die Häuser waren relativ komfortabel ausgestattet. Es fanden sich Badewannen, Fußböden waren mit einer Vorform an Mosaiken (opus signinum) ausgestattet und die Wände hatten teilweise modellierte Stuckaturen. Es fanden sich Rinnen, die Regenwasser von den Dächern leiteten. Ein Tempel konnte identifiziert werden. Die Stadt war von einer Mauer umgeben.

Es fanden sich Töpfereien und Anzeichen einer Purpurmanufaktur. Es wird auch vermutet, dass Glaswaren im Ort hergestellt wurden. Eine wichtige wirtschaftliche Funktion hatte sicherlich der Handel. Es fanden sich Importe aus fast allen Ländern des Mittelmeeres, darunter rotfigurige attische Keramik und bemalte italische Vasen. Außerhalb des Stadtgebietes gab es mindestens vier Nekropolen. In einem der Gräber fand sich noch ein Holzsarg, dessen Deckel in Form einer vornehmen Dame modelliert ist. Der Stil des Deckels ist rein hellenistisch und datiert wohl ins 4. vorchristliche Jahrhundert.

Galerie

Literatur

  • M’hamed Hassine Fantar: Kerkouan – Die Punische Stadt im Berberland von Tamezrat. Alif, Tunis 1998, ISBN 9973-22-121-4 (erschienen in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch).

Weblinks

 Commons: Kerkouane  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Archäologischer Fundplatz in Tunesien | Weltkulturerbe in Tunesien | Phönizische Stadt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kerkouane (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.