Keltiberischer Krieg - LinkFang.de





Keltiberischer Krieg


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Keltiberische Krieg (197 v. Chr. bis 179 v. Chr.) bezeichnet eine mit großer Härte ausgetragene Auseinandersetzung zwischen den Römern und den keltiberischen Stämmen der Iberischen Halbinsel.

Vorgeschichte

Die Iberische Halbinsel war der Ausgangspunkt des Zweiten Punischen Krieges, einer Auseinandersetzung zwischen den Römern und Karthago. So kamen zum ersten Mal große römische Truppenverbände auf die iberische Halbinsel. Nach ihrer Niederlage im Zweiten Punischen Krieg musste Karthago auf alle Ansprüche auf die iberische Halbinsel verzichten, die Römer richteten dort dann ab 197 v. Chr. zwei Provinzen ein.

Kriegsverlauf

Durch die Einrichtung der beiden Provinzen demonstrierten die Römer den Keltiberern, dass sie nicht etwa nur zeitweise wegen der kriegerischen Auseinandersetzung mit Karthago auf die Iberische Halbinsel gekommen waren, sondern gedachten, dort dauerhaft zu bleiben. Besonders interessierte die Römer dabei die reichen Silbervorkommen, die schon die Karthager auf die Halbinsel gelockt hatten. So brach noch im gleichen Jahr, in dem die Provinzen eingerichtet worden, ein keltiberischer Aufstand los. 195 v. Chr. gelang es Cato dem Älteren, die Keltiberer zu schlagen. 191 v. Chr. bis 189 v. Chr. schlug Lucius Aemilius Paullus einen Aufstand im Süden Spaniens nieder. 181 v. Chr. erhoben sich mehrere keltiberische Stämme (Lusoner, Beller und Tittier). Nach dem Sieg des Tiberius Gracchus d. Ä. gegen die Keltiberer brach der Aufstand zusammen (Vertrag mit den Lusonern - 179 v. Chr.).

Bedeutung

Mit dem Sieg der Römer im Keltiberischen Krieg hatten diese die Iberische Halbinsel noch nicht unter Kontrolle. Nach der Niederlage der Keltiberer herrschte lediglich eine Phase von 20 Jahren relativer Ruhe, 154 v. Chr. bricht mit dem Spanischen Krieg (bis 133 v. Chr.) erneut eine heiße Phase in der Auseinandersetzung zwischen den keltiberischen Stämmen und Rom an. Erst Caesar gelingt es ab 60 v. Chr. von Olisipo (Lissabon) aus, den letzten Widerstand der portugiesischen Stämme zu brechen.

Siehe auch: Geschichte Portugals, Zeittafel der Geschichte Portugals, Liste der Kriege.es:Guerras Celtíberas it:Guerre celtibere


Kategorien: Kriege Roms | Portugiesische Militärgeschichte | Spanische Militärgeschichte | Spanische Geschichte (Antike) | Konflikt (2. Jahrhundert v. Chr.) | Kelten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Keltiberischer Krieg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.