Keßlingen - LinkFang.de





Keßlingen


Keßlingen
Gemeinde Perl
Höhe: 340 m ü. NHN
Fläche: 2,34 km²[1]
Einwohner: 157 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66706
Vorwahl: 06865

Lage von Keßlingen im

Keßlingen (zuweilen auch Kesslingen) ist ein Ortsteil der Gemeinde Perl im Landkreis Merzig-Wadern (Saarland). Zusammen mit Oberleuken und Münzingen bildet der Ortsteil einen gemeinsamen Gemeindebezirk. Bis Ende 1973 war Keßlingen eine eigenständige Gemeinde.

Der Ort liegt auf dem Saargau, unweit von Orscholz.

Geschichte

Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1309: In diesem Jahr vermachte Gertrud von Keßlingen den Ort der Abtei Mettlach.

Sehenswert ist die Dorfkirche von 1779 mit Rechteckchor des 15. Jahrhunderts. Der Altar ruht auf einem römischen Inschriftstein.

Die Inschrift:
P(UBLIO)•SINCOR(IO)
DUBITATO ET MEMO(=)
RIALIAE SACRILLAE
PARENTIB(US) DEFUNCT(IS)
DUBITATI
MENSOR ET MORA(=)
TUS ET SIBI VIVI

Übersetzung: Für Publius Sincorius Dubitatus und Memo(=)rialia Sacrilla, (die/unsere) verstorbene Eltern, (haben) die beiden Dubitatus' (also die Söhne, die beide den Nachnamen 'Dubitatus' nach ihrem Vater tragen), Mensor und Moratus, und für sich selbst (schon) zu Lebzeiten (den Grabstein/das Grabmal gesetzt) (d. h. die Söhne der verstorbenen Eltern planten, an derselben Stelle selbst einmal beigesetzt zu werden.)

Schutzpatron der Kirche ist der heilige Jakobus. Im Chor wurden 1979 gotische Fresken freigelegt, die die Evangelistensymbole darstellen. Keßlingen bildet gemeinsam mit dem Nachbarort Oberleuken die Pfarrei St. Gangolf.

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Keßlingen am 1. Januar 1974 zusammen mit 13 anderen Gemeinden der neuen Gemeinde Perl zugeordnet.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Keßlingen, die Werte von 1939 bis 1974 beruhen auf Volkszählungen:[1]

Jahr Einwohner
1939 159
1950 146
1961 136
1970 156
1974 158
2004 134
2010 126
2012 157

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Statistische Übersicht Gemeinde Perl auf www.perl-mosel.de
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 804.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Keßlingen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.