Kaupert (Verlag) - LinkFang.de





Kaupert (Verlag)


Der Name Kaupert steht für einen Straßenführer, einen Reiseführer, den dazugehörenden Verlag und die dahinterstehende Verlegerfamilie.

Straßenführer

Kauperts Straßenführer durch Berlin (in Berlin umgangssprachlich auch: Der Kaupert) ist ein Adressbuch, das seit 1946 jedes Jahr erscheint. Die letzte gedruckte Ausgabe erschien 2013. Fortan erscheint „Der Kaupert“ nur noch online.[1]

In diesem Verzeichnis werden – auf in Deutschland einzigartige Weise – Daten, Adressen und Zuständigkeiten der Stadt Berlin und des Landes Brandenburg aufgeführt.

Das Buch enthält folgende Informationen:

  • alle Berliner Straßen mit den örtlichen Zuständigkeiten von Bezirksämtern, Amtsgerichten, Arbeitsagenturen, Finanzämtern, Polizeiabschnitten und den Postleitzahlen – soweit erforderlich nach Hausnummern aufgeschlüsselt. Daneben werden der Straßenverlauf und die VBB-Verkehrsverbindungen aufgeführt.
  • einen Stadtplan der Stadt Berlin des Falk-Verlags mit Ortsangaben
  • ein Verzeichnis der Berliner Behörden und ihrer Dienststellen sowie weitere Institutionen
  • eine Auswahl von Rechtsanwalts- und Steuerberaterbüros
  • das Bezirks- und Ortsteilverzeichnis von Berlin
  • das Gemeindeverzeichnis von Brandenburg

In zahlreichen Berliner Taxis, Krankenwagen und vielen Polizei- und den Feuerwehrfahrzeugen wird ein Exemplar mitgeführt. Man kann mit dem Buch sogar ohne Stadtplan schnell zu einer Adresse finden – vorausgesetzt, man kennt die Hauptverkehrsstraßen in der betreffenden Gegend; insbesondere bei Ausfall elektronischer Systeme (im Katastrophenfall) lassen sich so noch Hausnummern direkt anfahren. Anwaltskanzleien und Behörden machen von den Gebietszuständigkeiten Gebrauch.

Jährlich im November erscheint die neue Auflage mit aktualisierten Angaben. Die Kosten werden durch Anzeigenvertrieb und den Verkaufspreis gedeckt.

Reiseführer

Von 1950 bis heute ist Kauperts Deutschland Reise- und Hotelführer ein Auskunftskompendium über alle touristischen Informationsstellen in Deutschland und enthält wichtige Adressen und Informationen rund um den Deutschland-Tourismus. Beschrieben sind touristische Informationen zu Städten und Gemeinden und sämtliche deutschen Beherbergungsbetriebe von der Jugendherberge bis zum Luxus-Hotel.

Die Inhalte werden nach Bundesländern strukturiert und mit speziellen Themen auf Sonderseiten präsentiert:

  • Reisebusziele/Gruppenreisen
  • Natur hautnah. Mit dem Rad, auf dem Wasser oder zu Fuß
  • Familienurlaub
  • Deutschlands schönste Ferienstraßen
  • Bundesländer: Reiseregionen, Ausflugsziele, Städte und Gemeinden mit Unterkünften
  • Meetingpoints

Es wird eine eigene Internetseite betrieben. Ferner besteht eine Kooperation mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Verlag

Der Name Kaupert steht für ein traditionsreiches deutsches Medienunternehmen. Bereits Oskar Kaupert erwarb 1900 das elterliche Geschäft – Buchdruckerei mit Verlag.

Traditionell hatte der Kaupert-Verlag seinen Sitz in der Berliner Friedrichstraße und war der größte Berliner Adressbuchverlag nach dem Zweiten Weltkrieg, der unter anderem auch das erste Branchenbuch der Stadt recherchierte und verlegte. Nach dem Tod von Walter Kaupert wurden die Verlagsprodukte – auch der Kaupert – von einer bayerischen Verlagsgesellschaft herausgegeben, nämlich der Adressbuch-Gesellschaft Berlin mbH mit Hauptsitz in Olching/Bayern.

Seit dem 9. November 2007 ist Roman Kaupert Rechteinhaber an allen Werken des Unternehmens und brachte den Verlag zurück in Familienbesitz. Er leitet ein derzeit 25-köpfiges festes Mitarbeiterteam als Geschäftsführer der kaupert media gmbh. Diese ist eine 100-%ige Tochter der „Zepter und Krone GmbH“ (Werbung), deren alleiniger Anteilseigner und Geschäftsführer wiederum Roman Kaupert ist.

Mitte 2009 ermöglichte der Verlag dem Luisenstädtischen Bildungsverein, sein Internet-Angebot wieder zu präsentieren, nachdem zuvor der Senat von Berlin die finanzielle Förderung gestrichen hatte. Der Verlag organisiert auch den KAUPERTs Klub der Berlin-Beweger, in dem Menschen vorgestellt werden, die außergewöhnlich stark mit der Stadt Berlin verwurzelt sind und positive Signale aus und für die Hauptstadt senden. Die Aufnahme in den Klub erfolgt nur durch persönliche Einladung des Verlages.[2]

Verleger

Oskar Kaupert

Oskar Kaupert (1876–1947) war Buchdruckerei-Besitzer und Verleger in Freudenstadt im Schwarzwald.

Er machte in der Buchdruckerei seines Vaters eine Lehre als Schriftsetzer und bildete sich anschließend als Akzidenzsetzer und vor allem als Drucker aus. Er arbeitete als Maschinenmeister bei der Firma Ramm & Seemann in Leipzig und hatte dort die täglich erscheinende „Börsenzeitung“ zu drucken. In der Redaktion des „Generalanzeigers“ in Essen/Ruhr arbeitete er sich in die Erfordernisse der Leitung einer Zeitung ein. 1898 trat er in das elterliche Geschäft ein – Buchdruckerei mit Verlag der Tageszeitung „Der Grenzer“ –, das er am 1. Januar 1900 kaufte.

1931/1932 bekämpfte ihn die nationalsozialistische Partei wegen seiner ablehnenden Haltung gegen Adolf Hitler aufs Schärfste. 1933 musste er dann den Verlag des Amtsblatts „Der Grenzer“, den er in der dritten Generation zu einer angesehenen Provinzzeitung entwickelt hatte, an die nationalsozialistische Presse Württembergs abtreten. Am 17.  April 1945 wurde schließlich sein Wohn- und Geschäftshaus samt den wertvollen Maschinen (darunter vier Setzmaschinen, drei Schnellpressen, eine Rotationsdruckmaschine samt Kippgiesswerk, Friedenswert 110.000 M) durch Artilleriebeschuss vollständig zerstört.

Walter Kaupert

Walter Kaupert (1907–1956) war der Sohn von Oskar Kaupert. Er war ein deutscher Verleger, Gründer des Deutschen Adressbuch-Verlags sowie Erfinder und Herausgeber des klassischen Berliner Straßenführers, der seinen Namen trägt.

Daneben verlegte er auch andere Führer, beispielsweise den Behördenführer durch Berlin (1949), das Deutsche Kunst-Adressbuch und Internationale Kunst-Adressbuch (International Directory of Arts) (ab 1952) und Reise- und Hotelführer, sowie diverse Fachwörterbücher (beispielsweise Fachwörterbuch Abfallbeseitigung und Stadtreinigung). Er publizierte regelmäßig in kommunal- und verwaltungsrelevanten Fachblättern.

Walter Kaupert promovierte 1932 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit der Dissertation „Die Deutsche Tagespresse als Politicum“. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt er in Württemberg 1947 eine Zulassung für einen Druckbetrieb.

Roman Kaupert

Roman Kaupert (* 1977) ist Enkel des Verlegers Walter Kaupert, Unternehmer und Diplom-Politologe.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. berlin.kauperts.de
  2. Klub der Berlin-Beweger , berlinbeweger.de (abgerufen 15. Januar 2011)

Kategorien: Verlag (Berlin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kaupert (Verlag) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.