Kaukasische Linie - LinkFang.de





Kaukasische Linie


Die Kaukasische Linie (russisch Кавказская линия) war eine Linie militärischer Befestigungen des Russischen Kaiserreichs im Kaukasus, die entlang der Flüsse Kuban, Malka und Terek vom Schwarzen Meer bis zum Kaspischen Meer verlief. Die Festungen sollten den Einfall der kaukasischen Bergvölker in die Ebenen des Vorkaukasus verhindern; zugleich dienten sie als Ausgangspunkt für Strafexpeditionen, mit denen das russische Imperium den Kaukasus unterwarf.

Gegen die Einfälle der Bergvölker war die Linie durch Forts und Kosakenansiedlungen gesichert. Die Regimenter der Terekkosaken und Kubankosaken hießen daher auch Linienregimenter. Einige der ehemaligen russischen Festungen wuchsen zu bedeutenden Städten heran, darunter Wladikawkas, Grosny und Machatschkala (ehemals Port-Petrowsk).

Geschichte

Der Aufbau der Linie wurde von Katharina II. (Russland) begonnen. Bereits ein Jahr nach ihrer Thronbesteigung wurde die Festung Mosdok errichtet, was 1765 zu einem 14-jährigen Konflikt mit den Kabardinern führte.

Die Linie wurde von einer zunehmenden Zahl von Kosakenstanizas entlang des nordkaukasischen Vorgebirges gebildet. Die ersten Kosaken kamen bereits im 16. Jahrhundert in den Nordkaukasus und siedelten am Nordufer des Terek. Die Kosakenstanizas waren gleichzeitig Militärsiedlungen und selbstverwaltete bäuerliche Gemeinden. Die Terekkosaken im östlichen Kaukasus und Kubankosaken im westlichen Kaukasus bildeten daher auch Linienregimenter. Dabei unterschied sich deren Kampfweise nicht von denen der kaukasischen Bergvölker. Beide Seiten verübten Überfälle, stahlen der anderen Seite das Vieh und zündeten deren Siedlungen an.

Der Sieg über das Osmanische Reich 1774, die Annexion der Krim und das Protektorat über Georgien (beides 1783) gaben der russischen Expansion neue Impulse. Die Kaukasische Linie wurde daher im weiteren Verlauf systematisch durch den Bau von Festungen verstärkt, Kisljar, Stawropol, Wladikawkas (1784) und Naltschik entstanden im 18. Jahrhundert und entwickelten sich im zeitlichen Verlauf zu bedeutenden Städten.

Seit den 80ern des 18. Jahrhunderts reagierten die Bergvölker auf das Vorrücken der Russen mit ständigen Überfällen auf Festungen und Kosaken. Die russische Präsenz im Vorgebirge gefährdete nicht nur ihre Sicherheit und Mobilität, sondern auch ihre wirtschaftliche Existenz, die auf Winterweiden in den ebenen und Handelsaustausch mit dem Vorland angewiesen war. Erst nach dem Ende des Krimkrieges erstickte der neue kaukasische Statthalter Barjatinskij mit systematischen Vorgehen den Widerstand der Kaukasier.

Siehe auch

Literatur

  • Manfred Quiring: Pulverfass Kaukasus: Konflikte am Rande des russischen Imperiums, Berlin 2009, S. 181.
  • Andreas Kappeler: Rußland als Vielvölkerreich: Entstehung–Geschichte–Zerfall, C.H. Beck, 2008, S. 151 ff.

Weblinks


Kategorien: Russische Geschichte | 18. Jahrhundert

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasische Linie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.