Kaufhaus Alsberg (Dresden) - LinkFang.de





Kaufhaus Alsberg (Dresden)


Das Kaufhaus Alsberg war bis zu seiner Zerstörung im Februar 1945 eines der größten und modernsten Kaufhäuser Dresdens. Seine Hauptfassade befand sich an der Nordseite der Wilsdruffer Straße, der Gebäudekomplex erstreckte sich bis an die Schloßstraße und die Große Brüdergasse.

Geschichte bis 1922

Im Jahr 1907 eröffneten die Gebrüder Alsberg Geschäftsräume im Haus Wilsdruffer Straße 6 und in der König-Albert-Passage, die sich durch den gesamten Häuserblock von der Wilsdruffer Straße 8 bis zur Großen Brüdergasse 7 erstreckte und 1896 von Rudolf Sendig erbaut worden war.[1]

Die Gebrüder Alsberg erwarben 1912 das Haus Wilsdruffer Straße 10, am 1. April 1913 eröffneten sie hier weitere Geschäftsräume. Seit 1916 waren sie auch Besitzer des Hauses Nr. 9 in der Großen Brüdergasse, ohne hier bereits ein eigenes Geschäft zu etablieren, wohl aber als Beginn eines weitreichenden Expansionskonzepts. Um 1920 gingen die ehemalige König-Albert-Passage und das Haus Wilsdruffer Straße 6 in den Besitz der Alsbergs über. Damit war die Basis für eine umfassende Modernisierung der Geschäftslokale und die Schaffung eines modernen Kaufhauses gelegt.

Die grundlegenden Umbauten 1922/23 und 1929/30

Erste große Baumaßnahmen gab es 1922/23. Dabei wurden die alten Häuser Wilsdruffer Straße 6, 8 und 10 umgebaut und mit einer durchgehenden Fassade von 22 Fensterachsen versehen. Architekt Max Hans Kühne gestaltete die Fassade mittels hochgestreckter Fenster, die im dritten Obergeschoss durch Rundbögen zusammen gehalten wurden.[2] Darüber existierte ein Dachgeschoss, im Erdgeschoss luden großzügige Schaufenster zum Betrachten und Kaufen ein. In den breiteren Zwischenräumen an der Fassade schmückten sechs auf Sockeln stehende Figuren von Johannes Knubel das Gebäude und lockerten – wie auch der Ornamentfries über dem Erdgeschoss – die Fassade auf.

Im Verlaufe der 1920er Jahre erwarben die Gebrüder Alsberg nach und nach weitere Häuser an der Großen Brüdergasse. Dies betraf 1920 das Haus Nr. 11 (bis 1927 Dresdner Berufs-Wäschefabrik), 1926 Nr. 5 und schließlich 1928 die Häuser Nr. 1 (Ecke Schloßstraße) und Nr. 3. Damit befanden sich alle Gebäude an der Großen Brüdergasse zwischen Schloßstraße und Quergasse im Alsbergschen Besitz. Mit den gleichfalls 1928 erworbenen Häusern Schloßstraße 3, 5 und 5b waren nun die Voraussetzungen für den Neubau eines eindrucksvollen und vor allem modern-übersichtlichen Großkaufhauses in Dresden gegeben.

Dazu war aber zunächst der Abriss von neun alten Häusern an der Schloßstraße und der Großen Brüdergasse nötig. Dies war stark umstritten. Auf einer Sitzung des Denkmalrates am 23. Februar 1928 wurden schwere Bedenken erhoben. Auch Cornelius Gurlitt bezog eindeutig Stellung gegen das Projekt. Das Landesamt für Denkmalpflege erhob Einspruch, erreichte aber nur, dass die Planungen überarbeitet wurden. Im Juli 1928 stimmte der Rat dieser Planung zu, lediglich noch mit der Auflage, von den kunsthistorischen Gebäuden gute fotografische Aufnahmen für das Stadtmuseum zu machen.[3]

So ist dann in den Jahren 1929/30 der Neubau realisiert worden. Besonders die sensible Situation der Schloßstraße forderte vom Architekten Kühne viel Einfühlungsvermögen. Die Bauvorschriften verlangten die Einhaltung der Traufhöhe, aber Baubehörde, Architekt und Bauherr kamen überein, dass über die vier Stockwerke noch drei weitere Obergeschosse gebaut werden durften, die aber, weit zurück gesetzt, von der Straße kaum in Erscheinung traten. Auf einen anfangs geforderten Laubengang wurde aber zugunsten von großen Schaufensterglasflächen verzichtet.

Nach Ende der Bauarbeiten umfasste das Kaufhaus durch geschickte Ausnutzung des Grundstückes 20.000 m² Verkaufsfläche und war damit der größte Kaufhaus-Neubau in der Innenstadt vor 1945. Drei Portale verschafften guten Zugang. Drei Treppenhäuser sowie eine dreigeschossige moderne Rolltreppe verteilten die Käufer bis ins oberste sechste Stockwerk. Dort lockte ein lichtdurchflutetes Restaurant mit Freiluftterrasse und Blick über die Dächer der Altstadt. Die Fassade zierte bauplastischer Schmuck von Georg Wrba im Art-déco-Stil.

Wertvolle Materialien sollten gehobene Kauflaune verbreiten: durchweg echtes Parkett, Verkaufstische und Regale aus Eichenholz, teilweise mit Nussbaumeinlagen. Der Lichthof strahlte in hellem Stuck und Weißmetall. Lediglich die Erdgeschossstützen waren mit Holz verkleidet. Im vierten Geschoss lagen die Küche, eine Konditorei und einige Ateliers. In der fünften Etage befanden sich Verwaltungsräume, Büros, Konfektionsateliers, Werkstätten und die Personalkantine. Das letzte, sechste Geschoss wurde mit einem Flachdach gedeckt.[2]

Das Kaufhaus 1933 bis 1945

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten begannen auch für die jüdische Familie Alsberg schwere Zeiten, die letztlich mit der völligen Enteignung und dem Tod von mehreren Familienmitgliedern in den Ghettos Litzmannstadt und Theresienstadt endete.

Die Geschichte der Gebr. Alsberg AG, eines der erfolgreichsten Kaufhaus-Unternehmen in der Weimarer Republik, endete am 27. Juni 1933. Bereits im September 1933 übernahm eine neu gegründete Modehaus Möbius GmbH das Dresdner Kaufhaus Alsberg. Der Gesellschaftsvertrag zur „Fortführung der bisher von der Kommanditgesellschaft Firma Gebrüder Alsberg in Dresden betriebenen Modehäuser“ wurde am 14. September 1933 unterzeichnet. Als Geschäftsführer wurden die Kaufmänner Rudolf Ackermann (Mitglied der NSDAP seit 1930) und Karl Rudolf Holtsch eingesetzt.[2]

Die Firma Gebrüder Alsberg KG Dresden war Anfang 1933 hochverschuldet. Das lag zum einen an der Wirtschaftskrise 1931/32, den starken Gewinnverlusten und dem eingeschmolzenen Eigenkapital, zum anderen aber auch am Boykott, den die Nationalsozialisten verstärkt auf jüdische Geschäfte ausübten. Bei einer Besprechung am 29. Mai 1933 der Firma Gebr. Alsberg mit der Dresdner Filiale der Deutschen Bank führte Dr. Alsberg aus, „dass sich die Verhältnisse der Firma infolge der Boykottbewegung entscheidend verschlechtert haben, der Umsatz um 40 % zurückgegangen“ ist.[4]

Die neue Firma Modehaus Möbius GmbH erhielt alles Inventar im Dresdner Kaufhaus Alsberg wie z. B. Warenbestände, Mobiliar, Lastwagen etc., übernahm aber auch alle Schulden. Diese wurden jedoch mit Druck auf die Gläubigerbanken erheblich reduziert, indem die Banken genötigt wurden, ihre Schuldforderungen in Anteile in der GmbH umzuwandeln. Im Vertrag hieß es noch: „Der Stammanteil der Firma Gebrüder Alsberg in Dresden an 816 000 Reichsmark geht im Betrage von 786 000 Reichsmark in arische Hände über.“ Rudolf Ackermann behauptete im Oktober 1945 vor dem Rat der Stadt Dresden, „diese Geschäftsanteile hat dann die Firma Gebrüder Alsberg an weitere Gläubiger an Zahlungs statt zum Ausgleich ihrer Schulden abgetreten“, also quasi „freiwillig“ verzichtet.[5]

Die Modehaus Möbius GmbH hatte darüber hinaus 1939 die bis dahin nur gepachtete Warenhausimmobilie Alsberg für 4 Millionen Reichsmark erstanden. In einer Aktennotiz der Commerzbank vom 13. April 1944 heißt es zum ehemaligen Kaufhaus Alsberg in Dresden: „Infolge der politischen Umstellung und der daraus entstandenen finanziellen starken Anspannung wurde das Unternehmen Alsberg von der GmbH übernommen. Die Geschäftshäuser gingen damals nicht mit in den Besitz der GmbH über, sie wurden aber Ende 1939 zum Hypothekenstand für rund 4 Millionen Reichsmark in der Zwangsversteigerung erstanden.“[6] In den Adressbüchern der Stadt Dresden erschien der Name Alsberg ab 1941 nicht mehr.

Wie die gesamte Umgebung brannte auch das Kaufhaus Alsberg im Februar 1945 aus. Die stabile Stahlbetonbauweise sorgte dafür, dass die Ruine dennoch wieder aufbaufähig war.

Das Kaufhaus 1945 bis 1955

Zehn Jahre lang ließ man die Ruine mit der Option auf Wiederherstellung stehen. Was an der Südseite der Wilsdruffer Straße mit dem Kaufhaus Knoop möglich war – dieses wurde in die Neubebauung einbezogen –, scheiterte an der Nordseite. Große Teile des Kaufhauses Alsberg waren den Plänen im Wege, die ab 1. Mai 1954 als Ernst-Thälmann-Straße bezeichnete Wilsdruffer Straße zu einer wesentlich breiteren Demonstrationsmagistrale auszubauen. So erfolgten schließlich 1955 der Abriss der Ruine und der Neubau der noch heute vorhandenen Bebauung.

Quellen

  • Die gesamte Recherche und Bewertung der Vorgänge von 1933–1945 stammt von Thomas Kantschew.[2]
  • Matthias Lerm: Abschied vom alten Dresden. Verluste historischer Bausubstanz nach 1945. Hinstorff Verlag GmbH, Rostock 2001, ISBN 3-356-00876-5.

Einzelnachweise

  1. Adreßbuch für Dresden und seine Vororte, verschiedene Jahrgänge.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Artikel „Kaufhaus Alsberg“ von Thomas Kantschew auf www.das-neue-dresden.de , abgerufen am 7. August 2013.
  3. Matthias Lerm, Abschied vom alten Dresden. Verluste historischer Bausubstanz nach 1945, Rostock 2001, S. 14–16.
  4. Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden, 13131 – Deutsche Bank, Filiale Dresden, Akte: 184 (Korrespondenz zur „Überleitung des jüdischen Modehauses Gebr. Alsberg KG Dresden auf die Modehaus Möbius GmbH Dresden“).
  5. Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden, 11 500 – Industrie und Handelskammer Sachsen, Akte: 603 (Modehaus Möbius Nachf., Ackermann & Holtsch KG, Dresden).
  6. Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden, 13130 – Commerzbank, Filiale Dresden, Akte: 290 (Korrespondenzen mit der Commerzbank Düsseldorf über das Modehaus Möbius GmbH Dresden 1937–1944).

Kategorien: Ehemaliges Unternehmen (Dresden) | Einzelhandelsgebäude in Dresden | Kaufhaus | Gebäudeensemble in Dresden | Schloßstraße (Dresden) | Wilsdruffer Straße | Abgegangenes Bauwerk in Dresden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kaufhaus Alsberg (Dresden) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.