Katschtal - LinkFang.de





Katschtal


In der Gemeinde Rennweg am Katschberg an der Südseite des steilen Katschberg-Passes (1640 m ü. A. ) unterscheidet man von West nach Ost drei Landschaften: der (das) Lanisch, die Pölla (das Pöllatal), das Katschtal. „Katschtal“ ist als landschaftliche Bezeichnung für das gesamte Gemeindegebiet üblich.

Der Heimatforscher Norbert Loquenz verweist auf einen historischen Zusammenhang mit dem steirischen Katschtal: Die Chaetzer (Katscher), im Mittelalter Herren der Burg Rouhen Chaetz (Rauchenkatsch), sollen Verwandte der Herren der steirischen Burg Katsch gewesen sein. Das steirische Katschtal liegt im nordöstlich angrenzenden Bezirk Murau.

Im Westen des Katschtales, im Lanisch, stehen die östlichsten Dreitausender der Alpen und ganz Mitteleuropas. Der höchste von ihnen ist der Große Hafner (3076 m ü. A. ), den man vom Pöllatal aus über die malerischen Lanischseen in einem langen Vormittag erreicht. Knapp vor dem Ziel bietet sich der Grat wie ein scharfes Beil den Blicken dar. Häufiger wird der Hafner jedoch von Süden - dem Maltatal her- bestiegen, wo man bis zur riesigen Kölnbreinsperre einer Mautstraße folgen kann.

Im Gratverlauf der Hafnergruppe bilden den Ostabschluss die Gipfel des Malteiner Sonnblicks (3030 m ü. A. ) und des Mittleren Sonnblicks (3000 m ü. A. ) - eine steile Wasserscheide zwischen den hier nah benachbarten Tälern der Lieser und der Malta.

Blickt man vom Ort Rennweg nach Nordwesten, springt sofort der markante, steile Felsgipfel des Karecks in die Augen, der über dem Katschbergpass aufragt. Links von ihm öffnet sich das bereits erwähnte, liebliche Pölla-Hochtal, das in einigen lokalen Liedern besungen wird. In der Lanisch-Alm entspringt der Fluss Lieser aus einer Felswand, dem "Lieserursprung". Kurz nach der Quelle wird ein großer Teil des Wassers durch einen Stollen in die o.g. Kölnbreinsperre ins Maltatal abgeleitet. Von der unterhalb Rennwegs liegenden Talstufe des Rauchenkatsch wiederum sagt man, dass man hier „einen Rock mehr“ anziehen muss.

Verkehr

Im Katschtal befindet sich die Südeinfahrt der Tauern Autobahn in den Katschbergtunnel.

Literatur

  • Gemeinde Rennweg/Katschberg, Hg.: Rennweg am Katschberg. Das Katschtal. Eine Chronik von Norbert Loquenz, Rennweg 1995.

Weblinks

}}


Kategorien: Tal in Kärnten | Gurktaler Alpen | Rennweg am Katschberg | Tal in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Katschtal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.