Katja Husen - LinkFang.de





Katja Husen


Katja Husen (* 12. Juni 1976 in Istanbul) ist Geschäftsführerin des Zentrums für Molekulare Neurobiologie Hamburg sowie des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZMK) und Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen).

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1995 an der Kieler Gelehrtenschule absolvierte Katja Husen ein Studium der Biologie an der Technischen Universität Braunschweig und der Freien Universität Amsterdam, welches sie 2001 als Diplom-Biologin beendete. Katja Husen arbeitet als Geschäftsführerin in Hamburg.

Partei

Seit 1997 ist Katja Husen Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Sie engagierte sich zunächst in der Grünen Jugend und war von 1998 bis 2000 deren Sprecherin des Bundesvorstandes. Von 2001 bis 2002 gehörte sie außerdem dem Landesvorstand der GAL in Hamburg an, bevor sie von 2002 bis 2006 Mitglied des Bundesvorstands und frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen war. Von 2001 bis 2006 war Katja Husen Mitglied im Präsidium des Bundesfrauenrates von Bündnis 90/Die Grünen.

Am 8. Dezember 2002 wurde sie auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen in den Bundesvorstand gewählt. Katja Husen setzte sich am 2. Oktober 2004 bei ihrer Wiederwahl in den Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen gegen die Haushaltsexpertin und Landesvorsitzende der GAL Hamburg, Anja Hajduk, durch. Auf der Bundesdelegiertenkonferenz am 3. Dezember 2006 stellte sie sich nicht erneut zur Wahl und schied daher aus dem Bundesvorstand aus. Am 4. November 2012 wurde Husen mit 91,5 % als Beisitzerin in den Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Hamburg nachgewählt. Sie folgt der zurückgetretenen Marlis Dürkop-Leptihn. Auf der Landesmitgliederversammlung im Oktober 2013 wurde Husen im Amt bestätigt.

Abgeordnete

Von 2004 bis 2008 gehörte Katja Husen der Hamburgischen Bürgerschaft an. Sie war gesundheitspolitische Sprecherin der GAL-Bürgerschaftsfraktion und Mitglied im Haushaltsausschuss und im Ausschuss für Gesundheit und Verbraucherschutz sowie stellvertretendes Mitglied im Wissenschaftsausschuss. Außerdem vertrat sie ihre Fraktion in den Unterausschüssen für IuK-Technik und Verwaltungsmodernisierung sowie für Öffentlicher Dienst und Personalwirtschaft. Katja Husen ist 2004 über die Landesliste in die Bürgerschaft eingezogen und verpasste 2008 den Wiedereinzug in das Landesparlament.

Weblinks

 Wikinews: Katja Husen – in den Nachrichten


Kategorien: Bundesvorstand Bündnis 90/Die Grünen | Geboren 1976 | Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Katja Husen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.