Kathrin Röggla - LinkFang.de





Kathrin Röggla


Kathrin Röggla (* 14. Juni 1971 in Salzburg) ist eine österreichische Schriftstellerin. Sie schreibt Prosa, Hörspiele und Theatertexte.

Leben

Röggla studierte ab 1989 Germanistik und Publizistik an der Universität Salzburg, ab 1992 in Berlin. Seit 1988 steht sie aktiv in der literarischen Öffentlichkeit, vor allem im Umfeld der Salzburger Autorengruppe, der Salzburger Literaturwerkstatt und der Literaturzeitschrift erostepost, bei der sie von 1990 bis 1992 Redaktionsmitglied war.

Seit 1990 publiziert Röggla literarisch, zunächst in Literaturzeitschriften und Anthologien. 1995 erfolgte ihre erste selbstständige Veröffentlichung niemand lacht rückwärts. Seit 1998 verfasst und produziert sie Radioarbeiten (Hörspiele, akustische Installationen, Netzradio), u.a. für den Bayerischen Rundfunk und für das Berliner Netzradiokollektiv convex tv.. Seit 2002 schreibt sie auch fürs Theater.

In ihren Texten arbeitet sie laut eigenen Angaben häufig medienübergreifend, mit dokumentarischen Verfahren, mit den Mitteln der Komik und Ironie, experimentell und sprachkritisch sowie mit der Mündlichkeit der Schrift.(Quelle?)

Ihr Theaterstück Die Beteiligten wurde am 19. April 2009 am Düsseldorfer Schauspielhaus uraufgeführt. Es handelt sich um eine medienkritische Dramatisierung der Geschehnisse nach der Selbstbefreiung von Natascha Kampusch. Sechs „Experten“-Figuren demonstrieren darin ihr Verständnis öffentlichen Interesses, das schlagartig erlischt, als der Aktualitätswert nicht mehr zieht. Kampusch erweist sich als klüger als ihre „Berater“. Die Inszenierung von Stephan Rottkamp bekam stehende Ovationen des Publikums.[1] [2]

Im Mai 2012 wurde Röggla als neues Mitglied in die Akademie der Künste in Berlin berufen, deren Wahl sie annahm. Eine aktive Mitgliedschaft setzt voraus, dass Künstler aktiv an den Aufgaben der Akademie mitwirken, sodass sie zukünftig weitere Präsenz in der Akademie zeigen wird.[3] Am 30. Mai 2015 wurde sie zur neuen Stellvertretenden Präsidentin der Berliner Akademie der Künste gewählt.[4] Seit November 2015 ist sie Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.[5]

2014 erhielt Röggla die von der Universität des Saarlandes eingerichtete Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik,[6] in deren Rahmen sie drei öffentliche Vorträge über ihr Selbstverständnis als Dramatikerin und ihren Begriff vom Theater hielt. 2015 erschienen sie unter dem Titel Die falsche Frage im Druck. Anschließend war sie im Dezember 2014 Poet in Residence an der Universität Duisburg-Essen. Diese Poetikdozentur widmete sie dem Thema Von Zwischenmenschen, working Milieus, Parallel-Krisen und dem nicht eingelösten Futur.[7]

Kathrin Röggla lebt seit 1996 in Berlin-Neukölln.[8]

Preise und Auszeichnungen

Werke

Erzählende Prosa

Theaterstücke

Essays

  • die furchtbaren längen. cassavetes. In: BELLA triste, Nr. 7 (2003).
  • ein anmassungskatalog für herrn fichte. In: Kultur & Gespenster 1 (2006).
  • disaster awareness fair. zum katastrophischen in stadt, land und film. literaturverlag droschl, Graz 2006, ISBN 978-3-85420-711-5.
  • stottern, stolpern und nachstolpern. zu einer ästhetik des literarischen gesprächs. In: Kultur & Gespenster 2 (2006), S. 98-107.
  • „nicht fisch, nicht fleisch“. der essay zwischen allen stühlen. In: epd medien, 11. August 2010, Nr. 62: Dokumentation: „Forum Essay 2010 im Bayerischen Rundfunk“, S. 16–18.
  • besser wäre: keine. Essays und Theater. S. Fischer, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-10-066062-6.
  • Die falsche Frage. Theater, Politik und die Kunst, das Fürchten nicht zu verlernen. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik. Mit einem Nachwort, hg. von Johannes Birgfeld. Theater der Zeit Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-95749-012-4.
  • Schreiben auf der Bühne. Embedded beim Kongo-Tribunal - ein Abschlussbericht, In: Lettre International, LI 110, Herbst 2015.[14]

Hörspiele

  • HOCHDRUCK / dreharbeiten, Regie: convex tv., BR Hörspiel und Medienkunst 1999.
  • Selbstläufer, Regie: Barbara Schäfer, Robert Lippok, BR Hörspiel und Medienkunst 2000.
  • das firmenwir, Regie: test bed, Deutschlandradio (DLR), 2001.
  • nach Köln, Regie: Bernhard Jugel, BR Hörspiel und Medienkunst 2002.
  • really ground zero - anweisungen zum 11. september, Regie: Ulrich Lampen, BR Hörspiel und Medienkunst 2002.
  • wir schlafen nicht, Regie: Barbara Schäfer, BR BR Hörspiel und Medienkunst 2004.
  • ein anmaßungskatalog für herrn fichte, mit: Stefan Merki. Regie: Barbara Schäfer. BR Hörspiel und Medienkunst 2006. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[15]
  • draussen tobt die dunkelziffer, Regie: Claude Pierre Salmony, DRS, 2006.
  • Junk Space, Regie: Ulrich Lampen, BR Hörspiel und Medienkunst 2006.
  • recherchegespenst, Regie: Leopold von Verschuer, Kathrin Röggla, BR Hörspiel und Medienkunst 2008.
  • die alarmbereiten, mit: Dorothee Metz, Hanns Zischler, Achim Bogdahn, Imke Köhler, Susanne Affolter, Eva Brunner, Tony de Maeyer / Komposition: Bo Wiget / Regie: Leopold von Verschuer / BR Hörspiel und Medienkunst 2009. Hörspiel des Monats August 2009. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[16]
  • der tsunami-empfänger, mit: Linda Olsansky, Eva Brunner, Tony de Maeyer, Martin Engler, Hanns Zischler, Simone Kabst, Dominik Glaubitz, Karena Lütge, Leopold von Verschuer. Komposition: Bo Wiget, Regie: Leopold von Verschuer. BR Hörspiel und Medienkunst 2010. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[17]
  • publikumsberatung, mit Leopold von Verschuer, Franz Tröger, Hanns Zischler, Silke Buchholz u.a. Komposition: Franz Tröger, Regie: Leopold von Verschuer. BR Hörspiel und Medienkunst 2011, Hörspiel des Monats Januar 2011. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[18]
  • die unvermeidlichen, mit: Philipp Hauß, Jürgen Wink, Eva Brunner, Felix von Manteuffel, Kirsten Hartung, Bettina Kurth. Komposition: Bo Wiget, Regie: Leopold von Verschuer. BR Hörspiel und Medienkunst 2012. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[19]
  • NICHT HIER oder die Kunst zurückzukehren, Regie: Leopold von Verschuer, DKultur 2013.
  • Lärmkrieg, mit: Eva Brunner, Kirsten Hartung, Martin Molitor, Henning Bochert, Ulrich Peltzer, Hanns Zischler, Dorothee Metz, Jürgen Wink, Matthias Breitenbach, Nele Rosetz, Jan Uplegger. Komposition: Bo Wiget, Regie: Leopold von Verschuer. BR Hörspiel und Medienkunst 2014. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[20]
  • Normalverdiener, mit: Martin Engler, Leslie Malton, Verena Unbehaun, Severin von Hoensbroech, Cornelius Schwalm, Heiko Scholz, Georg Scharegg, Ulrich Peltzer, Tony de Maeyer. Komposition: Bo Wiget, Regie: Leopold von Verschuer. BR Hörspiel und Medienkunst 2016. Ursendung: 03.07.2016. Als Podcast/Download im BR Hörspiel Pool.[21]

Übersetzungen

Literatur

  • Wilhelm Genazino: Ankommen im propagierten Augenblick. Laudatio auf Kathrin Röggla. In: Cràzzola 1 (2001), DNB 02271099X , S. 11-17.
  • Christine Ivanovic: Bewegliche Katastrophen, stagnierende Bilder. Mediale Verschiebungen in Kathrin Rögglas really ground zero. In: Kultur & Gespenster 2 (2006), ISSN 1862-8966 , S. 108-117.
  • Eva Kormann: Jelineks Tochter und das Medienspiel. Zu Kathrin Rögglas "wir schlafen nicht". In: Zwischen Inszenierung und Botschaft. Zur Literatur deutschsprachiger Autorinnen ab Ende des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Ilse Nagelschmidt et al., Frank und Timme, Berlin 2006, ISBN 978-3-86596-074-0, S. 229-245, online-Ausschnitt in Google Bücher.
  • Karin Krauthausen: Gespräche mit Untoten. Das konjunktivische Interview in Kathrin Rögglas Roman wir schlafen nicht. In: Kultur & Gespenster 2 (2006), S. 118-135.
  • Kalina Kupczynska: Anstatt „lobpreisender Monologe“ – Kathrin Röggla, Robert Menasse und alte Aufgaben neuer Literatur aus Österreich. In: Gedichte und Geschichte. Zur poetischen und politischen Rede in Österreich. Hg. von Arnulf Knafl, Praesens Verlag, Wien, 2011, ISBN 978-3-7069-0643-2, S. 209-222.
  • Kalina Kupczynska: Hinhören, weghören, aufhören – mediale und diskursive Bewegungen in „Die Alarmbereiten“ von Kathrin Röggla. In: Reise und Raum. Ortsbestimmungen der österreichischen Literatur. Hg. von Arnulf Knafl, Praesens, Wien 2014, ISBN 978-3-7069-0786-6, S. 160-172.
  • Volker Mergenthaler: "verständnisschwierigkeiten". Zur Etho-Poetik von Kathrin Rögglas ‘really ground zero. 11. september und folgendes’. In: Kriegsdiskurse in Literatur und Medien nach 1989. Hrsg. von Carsten Gansel und Heinrich Kaulen. V & R Unipress, Göttingen 2011, ISBN 978-3-89971-811-9, S. 231-245.
  • Thomas Rothschild: Eine Salzburgerin in Berlin. Die österreichische Schriftstellerin Kathrin Röggla. In: Praesent 1 (2002), DNB 023043490 , S. 53-57.
  • Ewa Wojno-Owczarska: Die Rolle des Wortes in der heutigen Kommunikation am Beispiel des Schaffens von Kathrin Röggla [auf Polnisch, Originaltitel: Rola słowa we współczesnej komunikacji na przykładzie twórczości Kathrin Röggli]. In: Słowo we współczesnych dyskursach. Hrsg. Barbara Kudra, Katarzyna Jachimowska und Ewa Szkudlarek-Śmiechowicz. Łódź 2014, ISBN 978-83-7969-734-2, S. 271-285.
  • Ewa Wojno-Owczarska: Essay und Essayismus bei Robert Musil und Kathrin Röggla – Versuch eines Vergleichs. In: Essay und Essayismus. Die deutschsprachige Essayistik von der Jahrhundertwende bis zur Postmoderne. [Studia Germanica Gedanensia 32]. Hrsg. Sławomir Leśniak Gdańsk 2015, S. 47-63.
  • Ewa Wojno-Owczarska: Kritik der Globalisierung und der Amerikanisierung der europäischen Kultur im Schaffen von Kathrin Röggla [auf Polnisch, Originaltitel: Krytyka globalizacji i amerykanizacji kultury europejskiej w twórczości Kathrin Röggli]. In: Bogactwo językowe i kulturowe Europy w oczach Polaków i cudzoziemców II. Hrsg. Mateusz Gaze und Kamila Kubacka. Łódź 2014, S. 174-184.
  • Ewa Wojno-Owczarska: Der TV-Voyeurismus und der Einfluss der Medien auf das Leben des modernen Menschen im Schaffen von Kathrin Röggla [auf Polnisch, Originaltitel: Zjawisko „voyeuryzmu“ telewizyjnego oraz wpływ mediów na życie współczesnego człowieka w twórczości Kathrin Röggli]. In: Percepcja kultury – kultura percepcji / Perception of Culture - Culture of Perception. Hrsg. Joanna Barska und Ewelina Twardoch. Kraków/Warszawa 2013, ISBN 978-83-936562-0-2, S. 177-198, online .
  • Ewa Wojno-Owczarska: Zum Bild von Berlin im Schaffen von Kathrin Röggla. In: Acta Philologica, ISSN 0065-1524 , Band 43, Warszawa 2013, S. 157-165.
  • Ewa Wojno-Owczarska: „Wir leben in restaurativen Zeiten“. Zu Kathrin Rögglas „unvermeidlichen“. In: Studien zur Deutschkunde, ISSN 0208-4597 , Band L, Warszawa 2012, S. 391-402.

Filme

  • Die bewegliche Zukunft. Eine Reise ins Risikomanagement. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 44 Min., Buch und Regie: Kathrin Röggla, Produktion: ZDF, Erstsendung: 18. November 2012 im ZDF, Inhaltsangabe von ZDF, online-Video .
    „Der Mainzer Stadtschreiber Literaturpreis, der mit 12.500 Euro dotiert ist, bietet den Preisträgern die Möglichkeit, für das ZDF eine Dokumentation nach freier Themenwahl zu produzieren.“
  • Zwischen den Stühlen. Kathrin Röggla. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 30 Min., Buch und Regie: Thomas Hocke, Produktion: 3sat, Erstsendung: 15. Dezember 2012 bei 3sat, Inhaltsangabe von 3sat, (Memento vom 17. Februar 2013 im Webarchiv archive.is).

Weblinks

 Commons: Kathrin Röggla  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bios

Besprechungen

Einzelnachweise

  1. Dorothea Marcus: Die Beteiligten – Stephan Rottkamp bringt Kathrin Röggla kongenial zur Uraufführung. In: nachtkritik.de vom 19. April 2009.
  2. Ulrike Gondorf: Der Fall Kampusch auf der Bühne. In: Deutschlandradio Kultur vom 19. April 2009.
  3. Pressemitteilung: Neue Mitglieder der Akademie der Künste. In: Akademie der Künste, 18. Juni 2012.
  4. Jeanine Meerapfel erste Frau an der Spitze der Akademie. In: rbb vom 30. Mai 2015.
  5. Pressemitteilung der Deutschen Akademie vom 18. November 2015
  6. Kathrin Röggla mit 3. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik ausgezeichnet. In: Universität des Saarlandes, 30. Januar 2014.
  7. Poet in Residence: Kathrin Röggla. In: Universität Duisburg-Essen, Wintersemester 2014/15.
  8. : Kathrin Röggla. In: 35. Mülheimer Theatertage NRW , Mai 2010, aufgerufen am 12. September 2015.
  9. APA: Kathrin Röggla erhält ersten deutsch-französischen Literaturpreis. In: Der Standard, 10. Dezember 2010.
  10. Kathrin Röggla - Stadtschreiberin 2012. In: Stadt Mainz, 2012.
  11. APA: Schnitzler-Preis an Kathrin Röggla. In: Der Standard, 12./13. Mai 2012, S. 25.
  12. Kathrin Röggla mit 3. Saarbrücker Poetikdozentur für Dramatik ausgezeichnet. (Memento vom 2. Februar 2014 im Webarchiv archive.is) In: Saarländisches Staatstheater, 2014.
  13. RedArt Münster: " sie haben so viel liebe gegeben, herr kinski ! " In: Theatre Impossible Köln & RedArt Münster, 2004, aufgerufen am 12. September 2015.
  14. Schreiben auf der Bühne. Embedded beim Kongo-Tribunal - ein Abschlussbericht
  15. BR Hörspiel Pool - Röggla, ein anmaßungskatalog für herrn fichte
  16. BR Hörspiel Pool - Röggla, die alarmbereiten
  17. BR Hörspiel Pool - Röggla, der tsunami-empfänger
  18. BR Hörspiel Pool - Röggla, publikumsberatung
  19. BR Hörspiel Pool - Röggla, die unvermeidlichen
  20. BR Hörspiel Pool - Röggla, Lärmkrieg
  21. BR Hörspiel Pool - Röggla, Normalverdiener


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kathrin Röggla (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.