Katholische Kirche der Mariaviten - LinkFang.de





Katholische Kirche der Mariaviten


Die Katholische Kirche der Mariaviten (zu unterscheiden von der Altkatholischen Kirche der Mariaviten) ist eine von der römisch-katholischen Kirche unabhängige Kirche in der Republik Polen.

Geschichte

Der Generalminister des Ordens der Mariaviten und erste Bischof der Altkatholischen Kirche der Mariaviten, Jan Maria Michał Kowalski, gründete nach dem Schisma im Jahre 1935 mit seinen Getreuen die 2800 Mitglieder zählende Katholische Kirche der Mariaviten in Felicjanów, wo die Ordensgründerin eine Klosteranlage erworben hatte.

Bis zu seiner Verhaftung und Ermordung weihte er in Felicjanów Maria Marc Fatôme zum Bischof der Auslandjurisdiktion und mindestens fünf Frauen zu Bischöfinnen.

Jan Kowalski wurde im KZ Dachau als arbeitsunfähig selektiert und mit 100 weiteren Häftlingen am 18. Mai 1942 in die Euthanasie- und Tötungsanstalt Schloss Hartheim bei Linz gebracht. Er wurde dort am selben Tag vergast und eingeäschert. Die Urne mit der Asche wurde in den 1960er Jahren von Paulus Norbert Maas nach Płock überfuhrt und dort in der Krypta beigesetzt.

Aber nicht nur in Felicjanów fanden nach 1935 Priesterinnen-Weihen statt, was sich einem Schreiben von Bischof Rafael an Bischof Maas von der Auslandsjurisdiktion vom 2. April 1957 entnehmen lässt:

„Was die Priester von Płock anbelangt, so sind sie noch in schlechterer Lage, denn sie haben wenig junge Priester, und die Priesterinnen retten sie nicht, weil sie diesen die Würde abgenommen haben.“

Felicjanów-Archiv[1]

Die bekannte deutschsprachige Literatur sagt zu diesem Prozedere nichts aus. Im Zeitraum 1929 bis Juni 1931 wurden neun Frauen ordiniert.

Gegenwart

Die Katholische Kirche der Mariaviten hat 2195 Mitglieder in 22 Gemeinden mit 13 überwiegend weiblichen Priestern.[2] Die Kirche wird von Bischöfin Maria Beatrycze Szulgowicz geleitet.

Oberhäupter der Katholischen Kirche der Mariaviten

Weblinks

Quellen

  1. Felicjanow-Archiv: Macierzysty Klasztor Mariawitów w, Felicjanowie; pocz. Bodzanów k/Płock Polska, Aktenzeichen L.dz. R/88./57
  2. Statistisches Jahrbuch 2008: Konzises statistisches Jahrbuch von Polen 2008 (Memento vom 31. Oktober 2013 im Internet Archive) (pdf; Seite 132; 11,0 MB)

Kategorien: Christentum in Polen | Gegründet 1935 | Altkatholische Kirche | Mariavitische Kirche

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Katholische Kirche der Mariaviten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.