Katharina Heise - LinkFang.de





Katharina Heise


Katharina Heise (Pseudonym Karl Luis Heinrich-Salze; * 3. Mai 1891 in Groß Salze; † 5. Oktober 1964 in Halle (Saale)) war eine Bildhauerin und Malerin.

Leben

Heise wurde als Tochter eines wohlhabenden Bauern, der über Landverkäufe bei der Errichtung einer Fabrik ein Vermögen machte, im heute zu Schönebeck (Elbe) gehörenden Groß Salze geboren. Sie erhielt eine höhere Schulbildung und nachfolgend eine Ausbildung für Buchführung, Schreibmaschine und Stenografie, besuchte dann jedoch in Magdeburg die Kunstgewerbeschule. Zu ihren Lehrern gehörten Richard Winckel und Benno Marienfeld. 1913 und 1914 unternahm sie mit ihrer Schwester Annemarie Heise eine Studienreise nach Paris.

1914 reisten die Schwestern über Dresden nach Berlin. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges verhinderte eine ursprünglich geplante Rückkehr nach Frankreich. Sie mieteten ein Atelier im Berliner Siegmundshof. Hier veröffentlichte Katharina Heise in der Zeitschrift Die Aktion erstmals Holzschnitte. Unterstützt wurde sie insbesondere von Hugo Lederer und hatte Kontakt zu Künstlern wie Adolf Behne, Karl Hofer, Max Liebermann, Heinrich Mann, Otto Nagel, Ernst Niekisch, Max Osborn, Eugen Spiro und Eckhart von Sydow. Zum 100. Geburtstag von Karl Marx 1918 erschien auf der Titelseite der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Die Aktion ein von ihr geschaffenes Holzschnittporträt. Im gleichen Jahr widmete ihr Franz Pfemfert in dieser Zeitschrift eine Sondernummer. 1920 arbeiteten die Schwestern Heise an Hans Heinz Stuckenschmidts expressionistischer Zeitschrift Wir aber mit.

Ihre Ateliernachbarin Käthe Kollwitz empfahl ihr zudem, sich verstärkt mit der Bildhauerei zu befassen. 1919 feierte sie Erfolge mit den Plastiken Betende, Knieende, Große Schreitende und Urweib sowie Porträtbüsten von Arthur Nikisch und Max Liebermann 1931. Stets verbarg sie sich jedoch in der Öffentlichkeit hinter dem männlichen Pseudonym Karl Luis Heinrich-Salze, das sie erst 1931 ablegte.

Heise gehörte dem Frauenkunstverein Berlin an. Zeitweise war sie dort zweite Vorsitzende und Schriftführerin. Sie beteiligte sich an diversen Ausstellungen und unterhielt Kontakte zur Novembergruppe und zur Gewerkschaftsbewegung. Ihr Werk wurde in der Öffentlichkeit stark beachtet und kontrovers diskutiert. Heise arbeitete an der Zeitschrift Widerstand von Ernst Niekisch mit.

Die Nationalsozialisten diffamierten ihr Werk als entartete Kunst. Nach deren Machtergreifung 1933 zog sich Heise daher aus dem öffentlichen Leben zurück, 1937 starb ihre Schwester Annemarie an Krebs. 1942, ihre Wohnung in Berlin war ausgebombt, kehrte sie vereinsamt in das elterliche Wohnhaus nach Schönebeck (Elbe) zurück. Hier setzte sie ihr Schaffen bis an das Lebensende fort, nach 1945 vor allem mit Kleinplastiken zu oft christlichen Themen. So schuf sie u.a. ein Keramikrelief für den Altar der Kirche in Nachterstedt. Es gelang ihr jedoch nicht an den früheren Erfolg anzuknüpfen. In Schönebeck war sie Anfeindungen („Kulakentochter“) ausgesetzt.

Nach dem Krieg bildete sich um Heise der sog. Schönebecker Kreis, auch dalbe genannt, eine Gruppe von Künstlern, denen u. a. Hans Oldenburger, Werner Tübke, Christof Grüger und Ewald Blankenburg gehörten. 1959 richteten diese in Schönebeck für ihre Lehrerin eine Personalausstellung aus. 1961 stellte der Künstlerverband anlässlich des siebzigsten Geburtstages von Katharina Heise das künstlerische Werk der beiden Schwestern in Magdeburg vor.

Katharina Heise verstarb 1964 in einem Krankenhaus in Halle (Saale) und wurde gemeinsam mit ihrer Schwester auf dem Gertraudenfriedhof in Schönebeck-Salzelmen beigesetzt. Die Stadt Magdeburg benannte ihr zu Ehren eine Straße (Heiseweg). Einige ihrer Arbeiten sind im Salzlandmuseum zu sehen. Obgleich sie verfügt hatte, dass ihr Nachlass nach ihrem Tod zerstört werden solle, verstreute sich dieser auf verschiedene Personen und gelangte erst später in verschiedene Museen.

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • Aktions-Buchhandlung Alexandra Ramm, Berlin, 1918
  • Katharina Heise 1891-1964. Aquarelle, Pastelle, Zeichnungen, Graphik "Alte Post" Drensteinfurt, 1992
  • Katharina Heise (1891–1964) – Die (Un-)Vergessene? Salzlandmuseum, Schönebeck-Salzelmen, 2014

Werke (Auswahl)

  • expressionistischer Holzschnitt Karl Marx (1918)
  • expressionistischer Holzschnitt Akt im Wald (1918)
  • Plastik Kindermord, (1919)
  • Plastik Tanz, (1919)
  • Plastik Das Urweib
  • Porträt Anne Frank

Literatur

  • Hans-Joachim Krenzke: Es ist alles zu verbrennen. - In: Das Magazin, Heft 8, August 1989, S. 35-39.
  • Ada Croissant: Erinnerung an Katharina Heise (3.5.1891 bis 5.10.1964): In Schönebeck lebte eine der bedeutendsten Bildhauerinnen unseres Jahrhunderts. - In: Volksstimme. Magdeburgische Zeitung, Nr. 102, Freitag, 3.5.1991, S. 22.
  • Katharina Heise 1891-1964. Aquarelle, Pastelle, Zeichnungen, Graphik. Katalog zur Ausstellung in der "Alten Post", Drensteinfurt, 5. April 1992-26. April 1992. Hrsg. vom Kunst- und Kulturverein Drensteinfurt e.V.
  • Kai Agthe: Expressionistin aus Salze. Ausstellung: Das Salzlandmuseum Schönebeck erinnert an Katharina Heise. Die Malerin, Grafikerin und Bildhauerin starb vor 50 Jahren. - In: Mitteldeutsche Zeitung, Mittwoch, 5.11.2014, S. 22.

Weblinks


Kategorien: Deutscher Maler | Deutscher Bildhauer | Gestorben 1964 | Geboren 1891 | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Katharina Heise (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.