Kategorie:Allgemeine Strafrechtslehre (Deutschland) - LinkFang.de





Kategeorie: Allgemeine Strafrechtslehre (Deutschland)


Oberkategorien: Strafrecht (Deutschland)


Unterkategorien:

Jugendstrafrecht (Deutschland)
Sanktionenrecht (Deutschland)


Artikel:

Abartigkeit
Aberratio ictus
Absicht (Recht)
Absorptionsprinzip (Recht)
Abstiftung
Actio libera in causa
Affekt
Akzessorietät
Allgemeindelikt
Analogieverbot
Animus auctoris
Anstiftung (Deutschland)
Antragsdelikt
Äquivalenztheorie
Asperationsprinzip
Aufstiftung
Beendigung
Beihilfe (Strafrecht)
Dauerdelikt
Deliktsstadium
Direkter Vorsatz
Dolus alternativus
Dolus antecedens
Dolus generalis
Dolus subsequens
Doppelirrtum
Eigenhändiges Delikt
Einverständnis (Strafrecht)
Einwilligung
Einwilligungsfähigkeit
Entschuldigungsgrund
Entschuldigungsirrtum
Erfolgsdelikt
Erfolgsqualifikation
Erfolgsqualifizierter Versuch
Erlaubnisirrtum
Erlaubnistatbestandsirrtum
Error in persona
Erwachsenenstrafrecht
Eventualvorsatz
Exkulpation
Finalzusammenhang
Führungsaufsicht
Funktionstüchtigkeit der Strafrechtspflege
Garant (Person)
Garantenpflicht
Gefährdungsdelikt
Grundtatbestand
Handeln für einen anderen
Handlungslehre (Strafrecht)
Haupttat
Ingerenz
Irrtum (StGB-D)
Katzenkönigfall
Kollusion (Recht)
Konkurrenz (Strafrecht Deutschlands)
Lebensrisiko
Lederriemenfall
Lex mitior
Möglichkeitstheorie
Normatives Tatbestandsmerkmal
Notkompetenz
Notstand
Notwehr (Deutschland)
Objektive Bedingung der Strafbarkeit
Objektive Zurechnung
Offizialdelikt (Deutschland)
Omnimodo facturus
Parallelwertung in der Laiensphäre
Pflichtenkollision
Postpendenz
Präklusion
Privilegierung
Putativnotstand
Putativnotwehr
Putativnotwehrexzess
Qualifikation (Strafrecht)
Qualifizierter Versuch
Quantifizierungsverbot
Rechtfertigender Notstand
Rechtfertigungsgrund
Rechtmäßiges Alternativverhalten
Rechtsfolgenlösung
Rechtswidrigkeit
Regelbeispiel
Risikoerhöhungslehre
Unmittelbarkeitszusammenhang
Schuld (Strafrecht)
Schuldunfähigkeit
Schuldvorwurf
Schutzzweck der Norm
Schwachsinn
Selbsthilfe (Recht)
Simultanitätsprinzip
Siriusfall
Sonderdelikt
Sozialadäquanz
Staschinski-Fall
Steuerungsfähigkeit
Strafanwendungsrecht (Deutschland)
Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe
Strafrahmen
Stromdiebstahlsfall
Subsumtionsirrtum
Sukzessive Mittäterschaft
Tatbestandsirrtum
Tatbestandsmerkmal
Tateinheit
Tatentschluss
Täter (Strafrecht)
Tatherrschaft
Tätige Reue
Tatmehrheit
Teilnehmer (Strafrecht)
Trutzwehr und Schutzwehr
Übergesetzlicher Notstand
Überschießende Innentendenz
Umgekehrter Tatbestandsirrtum
Unrecht
Unrechtsbewusstsein
Untauglicher Versuch
Unterlassen (Deutschland)
Unterlassungsdelikt
Unternehmen (Strafrecht)
Unternehmensdelikt
Verbotsirrtum
Verbrechen
Verfolgungshindernis
Verfolgungsverjährung
Vergehen
Verjährung (Deutschland)
Verjährungsunterbrechung
Verletzungsdelikt
Vermeidbarkeitstheorie
Versuch (StGB)
Versuch der Beteiligung
Verwarnung mit Strafvorbehalt
Vis absoluta
Vis compulsiva
Vollendung (Strafrecht)
Vollstreckungsverjährung
Vorsatz (Deutschland)
Vortat
Wahlfeststellung
Zustandsdelikt



Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Allgemeine Strafrechtslehre (Deutschland) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Links zu reinen Weiterleitungs-Artikeln und Ähnliches wurden rausgenommen. Navigationshilfen bei großen Kategorien wurden ebenfalls entfernt. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: November 2015 - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.