Katastrophenforschungsstelle - LinkFang.de





Katastrophenforschungsstelle


Eine Katastrophenforschungsstelle (kurz KFS genannt) ist eine Forschungseinrichtung zur Untersuchung von Katastrophen und Großunfällen.

Geschichte

Die weltweit erste Katastrophenforschungsstelle war das Disaster Research Center. Henry Quarantelli hat die Forschungsstelle im Jahr 1963 an der US-amerikanischen Universität des Staates Ohio eingerichtet und im Jahr 1985 an die dortige Universität von Delaware verlegt.

Im Jahr 1986 wurde die Katastrophenforschungsstelle an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gegründet. Dort arbeitete sie bis zum Jahr 2003 unter der Leitung ihres Gründers Lars Clausen, in den Jahren von 2003 bis 2009 unter der Leitung von Wolf R. Dombrowsky und von 2009 bis 2011 unter der Leitung von Martin Voss, einem Schüler von Lars Clausen, international und national in Forschung, Beratung und Training, vornehmlich für Auftraggeber aus dem Bereich für öffentliche und nichtstaatliche Organisationen des Katastrophenschutzes, veranstaltete Seminare und gab Veröffentlichungen heraus. Am 29. Februar 2012 endete das letzte Forschungsprojekt der KFS an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 2011 richtete Martin Voss an der Freien Universität Berlin die Katastrophenforschungsstelle (KFS) neu ein, nunmehr mit einer sozialwissenschaftlich-interdisziplinären Ausrichtung.

Katastrophenforschung wurde an der Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel ab 1998 von zwei Einrichtungen betrieben – am Institut für Soziologie (Lars Clausen) und am Institut für Betriebswirtschaftslehre (Jürgen Hauschildt). Der betriebswirtschaftliche Teil wird seit 2002 vom Forschungsbereich „Katastrophenforschung“ am Kieler Institut für Krisenforschung (Krisennavigator), einem Spin-Off der Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel, fortgeführt und von der Deutschen Gesellschaft für Krisenmanagement e.V. (DGfKM), dem Berufsverband der Krisen- und Katastrophenmanager, gefördert.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Katastrophensoziologie | Katastrophenschutzorganisation

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophenforschungsstelle (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.