Kasel (bei Trier) - LinkFang.de





Kasel (bei Trier)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-SaarburgVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verbandsgemeinde: Ruwer
Höhe: 166 m ü. NHN
Fläche: 4,53 km²
Einwohner: 1273 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 281 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54317
Vorwahl: 0651
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 056
Adresse der Verbandsverwaltung: Untere Kirchstraße 1
54320 Waldrach
Webpräsenz: kasel-ruwertal.de
Ortsbürgermeister: Karl-Heinrich Ewald (SPD)
}

Kasel (moselfränkisch: Kosel), zumindest bahnamtlich bis November 1935 Casel geschrieben,[2] ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Ruwer an, die ihren Verwaltungssitz in Waldrach hat.

Geographie

Kasel liegt zwischen Mertesdorf und Waldrach im Ruwertal, umgeben von steil ansteigenden Weinbergen. Zum Ort gehört der Wohnplatz Benninger Hof, der auf der Höhe zwischen Kasel und Trier-Tarforst gelegen ist.

Über die Landesstraße 149 (ehemalige Bundesstraße 52) hat die Gemeinde Anschluss ans überregionale Straßennetz. Über die Kreisstraßen 140 und 77 besteht ein Anschluss zur Landesstraße 151.

Kasel ist ein bekannter Weinort und zählt zum moselfränkischen Sprachraum.

Durch Kasel fließt die Ruwer mit den Nebenbächen Benninger Bach und Kundelbach.

Geschichte

Siedlungsreste und ein Gräberfeld aus der Römerzeit belegen eine zumindest dünne Besiedlung in dieser Periode. Der Ort Kasel wird erstmals in einer Bestätigungsurkunde des Kaisers Otto II. von 973, ausgestellt an das Kloster Oeren in Trier, als Casella (latein. „casale“ = Gehöft) erwähnt.

Bevölkerung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Kasel, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

  • 1815 – 0.255
  • 1835 – 0.409
  • 1871 – 0.520
  • 1905 – 0.712
  • 1939 – 0.958
  • 1950 – 1.029
  • 1961 – 1.033
  • 1965 – 1.023
  • 1970 – 0.993
  • 1975 – 1.132
  • 1980 – 1.194
  • 1985 – 1.232
  • 1987 – 1.220
  • 1990 – 1.219
  • 1995 – 1.257
  • 2000 – 1.272
  • 2005 – 1.231
  • 2010 – 1.247

Datenquelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz

Politik

Gemeinderat

Der Ortsgemeinderat in Kasel besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG WGR Gesamt
2014 8 3 5 16 Sitze
2009 8 3 5 16 Sitze
2004 8 5 3 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Kasel e.V.

Wappen

Wappenbeschreibung: Das Wappen ist geteilt und oben in zwei Felder gespalten. In Feld eins in Silber ein rotes Kreuz. In Feld zwei in Grün ein schräglinks laufendes silbernes Wellenband, diagonal überlegt mit einem goldenen Hirtenstab. Unten in Gold eine hängende grüne Weintraube mit zwei grünen Blättern.

Wappenbegründung: Das rote Kreuz in Silber ist das Wahrzeichen von Kurtrier, zu dessen Besitz Kasel vom Mittelalter bis in die napoleonische Zeit gehörte. Das silberne Wellenband in Grün stellt die Ruwer dar. Der Hirtenstab weist auf die Trierer Frauenabtei Oeren-St. Irminen hin, die in Kasel wie auch das Trierer Stift St. Paulin Hofgüter besaß und die Grundgerichtsbarkeit innehatte. Die Traube weist auf den Weinbau hin, der seit dem Mittelalter bis heute die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde bestimmte.

Wirtschaft und Tourismus

Haupteinnahmequellen des Ortes sind der Weinbau und der Tourismus.

Kasel gilt als der bekannteste Weinort im Ruwertal, das zum Weinanbaugebiet „Mosel“ (früher: „Mosel-Saar-Ruwer“) gehört. Es wird – wie für die Ruwer typisch – hauptsächlich Riesling angebaut.

Die Weinlagen des Ortes sind:

  • Kaseler Kehrnagel
  • Kaseler Herrenberg
  • Kaseler Dominikanerberg
  • Kaseler Timpert
  • Kaseler Nies’chen, die bekannteste Weinlage des Ruwertals
  • Kaseler Hitzlay, die steilste Weinlage des Ruwertals

Der Ort liegt am Saar-Hunsrück-Steig und am Ruwer-Hochwald-Radweg, der auf der ehemaligen Bahntrasse von Trier-Ruwer nach Hermeskeil entstanden ist.

Kasel ist Sitz der zentralen Touristinformation der Verbandsgemeinde Ruwer. Im Ort befinden sich mehrere Hotel- und Gaststättenbetriebe sowie Vinotheken.

Ansässige Unternehmen:

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Nikolaus
    • „Doppelkirche“, entstanden aus der Erweiterung der alten Kapelle von 1781 zur dreischiffigen Basilika in den Jahren 1926/27
    • Barocker Tabernakelaltar aus dem 18. Jahrhundert
    • Älteste Weihnachtskrippe im unteren Ruwertal
    • Holzgeschnitzte, lebensgroße Christkindfigur nach bayrischem Brauch – Abschiedsgeschenk von Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, an seine Heimatpfarrei (siehe Persönlichkeiten)
  • Lourdeskapelle und Wegekreuz „Auf Hex“, sog. „Hexenkreuz“
  • Pauliner Hof
  • St. Irminenhof
  • Sauerbrunnen

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Kasel

Persönlichkeiten

  • Rudolf Voderholzer (* 1959), Bischof von Regensburg, lebte von 2005 bis zum Jahresanfang 2013 in Kasel. In dieser Zeit arbeitete der als Vertrauter von Papst Benedikt XVI. geltende Voderholzer als Dogmatikprofessor an der Theologischen Fakultät Trier und als Direktor des Instituts Papst Benedikt XVI. in Regensburg. Zeitgleich war er als Seelsorger der Pfarrei St. Nikolaus Kasel engagiert, wo er im Juni 2012 auch sein silbernes Priesterjubiläum feierte. Am 6. Dezember 2012 wurde er durch Papst Benedikt XVI. zum 78. Bischof von Regensburg ernannt, seine Bischofsweihe im Regensburger Dom fand am 26. Januar 2013 statt.
  • Helmut Dieser (* 1962), Weihbischof im Bistum Trier, lebte von 1998 bis 2004 in Kasel. Zu dieser Zeit war er Kooperator mit dem Titel Pfarrer in Kasel, Waldrach und Morscheid.
  • Thomas Happe (* 1958), ehem. dt. Handballspieler und olympischer Silbermedaillengewinner, lebte während seines Engagements als Trainer der DJK/MJC Trier (1. Handball-Bundesliga Damen) in Kasel.
  • Sascha Becker (* 1975), deutscher Fernsehmoderator und -journalist (SWR)
  • Arno Michels (* 1967), Fußballtrainer
  • Heinz Winden (* 1942), Vizepräsident Recht Deutscher Handballbund

Sport

Örtlicher Sportverein ist die SG Ruwertal 1925 e.V., die aus den ehemaligen Sportvereinen SV Waldrach und Spvgg. Kasel hervorgegangen ist.

Sportlicher Höhepunkt auf der Rasensportanlage in Kasel war am 10. November 2011 ein Testspiel des Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern gegen die Luxemburgische Fußballnationalmannschaft vor 1.400 Zuschauern, das der Erstligist mit 2:0 für sich entscheiden konnte.

Straßennamen weltweit

Der Weinort Kasel ist Namensgeber folgender Straßen:

Weblinks

 Commons: Kasel  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Verzeichnis der Änderungen von Bahnhofsnamen; unter RB-Direktion "Saarbrücken"
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Infothek
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen

Kategorien: Ort an der Ruwer | Ort im Landkreis Trier-Saarburg | Kasel (bei Trier) | Weinort in Rheinland-Pfalz | Gemeinde in Rheinland-Pfalz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kasel (bei Trier) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.