Kartause Marienau - LinkFang.de





Kartause Marienau


Die Kartause Marienau ist ein Kloster des kontemplativen Kartäuserordens in Marienau, einem Teilort von Bad Wurzach im Landkreis Ravensburg in Oberschwaben. Sie ist die einzige bestehende Kartause im deutschsprachigen Raum.

Geschichte

Die Kartause Marienau wird seit 1964 von Mönchen bewohnt. Gegründet wurde sie als Ersatz der 1869 in Maria Hain in Düsseldorf-Unterrath errichteten Kartause, da sich die Kartäuser wegen der sich ausdehnenden Großstadt und des Ausbaus des Düsseldorfer Flughafens von dort zurückziehen mussten.

Kartause

Gebaut wurde die Kartause in den Jahren 1962 bis 1964 nach dem Entwurf von 1961 der Architekten Emil Steffann und Gisberth M. Hülsmann. Leitgedanken beim Entwurf der Kartause waren dem Ordensideal entsprechend Armut und Einfachheit. Es handelt sich bei dem Kloster Marienau um eine sogenannte Doppel-Kartause, d. h. dass zweimal zwölf Einsiedeleien angelegt sind. Es gibt historisch auch einfache und Tripel-Kartausen. Die nach dem vom Orden selbst unter Federführung von Pater Marianus Marck erarbeitete Gesamtanlage gliedert sich in fünf funktional deutlich unterscheidbare Bereiche:

1. Der zentrale kleine Kreuzgang
2. Der große Kreuzgang
3. Der Brüderbau
4. Die Werkstätten (mit Bauernhaus)
5. Das Pforten- und Gästehaus.

Die Gebäude am großen Kreuzgang sind eingeschossig, während die übrigen Bauteile der Kartause zweigeschossig sind. Sie sind alle in einfachster handwerklicher Bauweise – geputztes Ziegelmauerwerk und Holzbalken-Decken mit roter Biberschwanz-Deckung – errichtet worden. Die Außenwände sind gelb gestrichen. Um die gesamte Anlage herum ist eine Klausurmauer (Höhe etwa 2,5 m/Länge etwa 1,2 km, mit drei Toren) geführt. Sie umschließt auch die Gebäude des ehemaligen Feser-Hofes mit Gewächshäusern und Kläranlage.

Mittelpunkt der etwa zehn Hektar großen Klosteranlage ist die Kirche mit ihrem einfachen hölzernen Dachreiter. Im Inneren ist die Kirche schlicht weiß und schmucklos gehalten. An die Kirche schließt sich der kleine Kreuzgang mit handwerklichen Kreuzgratgewölben an, um den zum Einen die Gemeinschaftsräume des Klosters (Kapitelsaal, Refektorium und Bibliothek) gruppiert sind und an den sich zum Anderen der Große Kreuzgang anschließt, das charakteristische Element einer jeden Kartause. Um den großen Kreuzgang sind die Einsiedeleien der Patres angelegt. Im Kloster Marienau hat der lange Flügel des großen Kreuzgangs mit 9 von 24 Zellen (Einsiedeleien) eine Länge von 148 m, während der kurze Flügel 101 m lang ist.

In der Mitte der Klosteranlage befindet sich auch der Friedhof. Traditionell werden Kartäuser ohne Sarg in ihrem Habit auf einem Holzbrett liegend beerdigt. Als Grabmal dient ein einfaches Holzkreuz ohne Namen. Um den gesetzlichen Vorschriften zu genügen, existiert jedoch in der Klosterverwaltung ein Plan, aus dem hervorgeht, wer wo beerdigt wurde. An der Stirnseite des Friedhofs befindet sich ein weiteres großes Holzkreuz, unter dem die Gebeine der Verstorbenen der ehemaligen Kartause Maria Hain beigesetzt sind. Beim Umzug nach Marienau wurden die Gebeine der in Maria Hain Verstorbenen in die neue Kartause übertragen.

Über eine Holzbrücke ist das zweistöckige Brüder-Kloster (etwa 80 mal 50 m mit etwa 15 Zellen) vom kleinen Kreuzgang aus zu erreichen. Die Zellen der Brüder befinden sich im Obergeschoss, im Untergeschoss sind Arbeitsräume. Der Brüderbau hat auch eine eigene Brüderkapelle. Die freistehenden Werkstatt- und Lagergebäude für Metall und Holz sowie für Gartenbau umgeben den Brüderbau. Die ganze Anlage ist mit einer zweieinhalb Meter hohen und insgesamt 1.250 m langen Klausurmauer umgeben. Die Pforte und das Gästehaus sind als Teil der Klausurmauer angelegt. Hier befinden sich auch die Räume zur Unterbringung von Gästen. Für Familienangehörige der Mönche, die zu Besuch kommen, ist ein eigener Bereich mit eigenem Garten und Kapelle („Damenkapelle“) eingerichtet.

Wie alle Kartausen kann die Marienau nicht besichtigt werden. Männliche Besucher können täglich um 15:00 Uhr, von der Empore der Klosterkirche die gesungene Vesper mitvollziehen. In den Sommermonaten nach der Zeitumstellung auf Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) findet die Vesper täglich um 16:00 Uhr statt.

Literatur

  • Otto Beck (Hrsg.): Kartause Marienau. Ein Ort der Stille und des Gebets. Thorbecke, Sigmaringen 1985, ISBN 3-799-54091-1
  • Rudi Holzberger: Kartäuser. Die Alternativen von Marienau, in: GEO 3/1987, S. 36–54
  • Mönche der Kartause Marienau (Hrsg.): Kartause Marienau. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2004, ISBN 3-89870-184-0
  • Art d’Eglise, Nr. 132, Kloster St. André, Brügge 1964
  • Gisberth Hülsmann (Hrsg.): Emil Steffann (= Architektur und Denkmalpflege; 18). Bonn: Deutsche Unesco-Kommission, 1981, ISBN 3-922343-10-4
  • Gisberth Hülsmann, architect. Kloster La Pierre Qui Vire; in: Zodiaque, Nr. 169, 1991; ISSN 0044-4952
  • Im Banne des Dreieinigen Gottes. Adamas, Köln 2006, ISBN 978-3-937626-06-2

Weblinks

 Commons: Kartause Marienau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Bauwerk in Bad Wurzach | Kloster (20. Jahrhundert) | Kartäuserkloster in Baden-Württemberg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Kartause Marienau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.