Karsten Kobs - LinkFang.de





Karsten Kobs


Medaillenspiegel

Hammerwerfen

Deutschland Deutschland
Weltmeisterschaften
Gold 1999 Sevilla 80,24 m
Europameisterschaften
Bronze 1998 Budapest 80,13 m

Karsten Kobs (* 16. September 1971 in Dortmund) ist ein ehemaliger deutscher Hammerwerfer.

Bereits 1990 erreichte Karsten Kobs den vierten Platz bei den Junioren-Weltmeisterschaften. 1996 nahm er als 25-Jähriger zum ersten Mal am Europacup der Leichtathletik teil und wurde überraschend Sieger. Im selben Jahr erwarf er sich den Titel des Deutschen Meisters, den er später durchgängig in den Jahren 1999 bis 2005 wieder erringen konnte.

Als Teilnehmer der Weltmeisterschaften 1993 in Stuttgart, 1995 in Göteborg und 1997 in Athen kam er über einen neunten Platz (1997) nicht hinaus. Doch nachdem er 1998 die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Budapest gewann, erzielte er 1999 am 26. Juni in Dortmund mit 82,78 m seine persönliche Rekordweite und avancierte bald darauf zum Weltmeister. Der Titelgewinn bei den Weltmeisterschaften in Sevilla mit 80,24 m war der bisherige Höhepunkt in der sportlichen Laufbahn von Karsten Kobs. Nach seinem Sieg badete er vor laufenden Kameras im Wassergraben des 3000-Meter-Hindernislaufs.

Ein dritter Platz beim Weltcup 2002, der Sieg beim Europacup 2003, sowie ein achter Platz bei den Olympischen Spielen in Athen rundeten seine bisherigen Erfolge ab. Bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg belegte er den achten Platz.

2008 gab er nach seinem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg das Ende seiner sportlichen Laufbahn bekannt.

Karsten Kobs hatte bei einer Größe von 1,96 m ein Wettkampfgewicht von 123 kg. Er begann seine Karriere beim OSC Dortmund, startete aber ab 1988 für die LG Olympia Dortmund. Von 2000 bis 2004 trat Kobs für TSV Bayer Leverkusen an. 2006 startete er für Teutonia Lanstrop und im Jahr 2008 für den ASC 09 Dortmund. Kobs ist der Enkel von Rudolf Kobs.

Literatur

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 (publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft)

Weblinks


Kategorien: Sportler (Dortmund) | Hammerwerfer (Deutschland) | Weltmeister (Hammerwerfen) | Geboren 1971 | Olympiateilnehmer (Deutschland) | Deutscher Meister (Leichtathletik) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karsten Kobs (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.