Karrierismus - LinkFang.de





Karrierismus


Karrierist ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum kubanischen Spielfilm von 1986 siehe Der Karrierist.

Der Begriff Karrierismus bezeichnet ein Verhalten, bei dem eine verantwortliche Person (Beamter, Funktionär, Manager, Offizier, Wissenschaftler) die Belange der eigenen Karriere in den Mittelpunkt ihrer Entscheidungen stellt.[1]

In der Praxis bedeutet dies, dass eine Entscheidung nicht nach dem Kriterium fällt, welcher Weg dem Gesamtauftrag (z. B. dem langfristigen Wohl der Firma oder dem militärischen Auftrag) am ehesten dienlich ist, sondern welcher Weg das höchste Prestige bei höheren Führungsebenen und damit ein persönliches Fortkommen sichert.[2]

Beispiele sind:

  • in Politik und öffentlicher Verwaltung: Entscheidungen aufgrund von Lobbyismus und Populismus
  • in der Wirtschaft: wenn zugunsten kurzfristiger Bilanzverbesserungen Zukunftsinvestitionen vernachlässigt werden (z. B. die Kürzung von Entwicklungsbudgets)
  • militärisch: wenn zugunsten von Äußerlichkeiten wie blanken Stiefeln wichtige Ausbildungen vernachlässigt werden

Kennzeichnend für Karrierismus fördernde Situationen sind zwei Umstände, die eine Diskrepanz zwischen Karrierezielen und Auftrag ermöglichen:

  • Der Verantwortungsträger muss nicht damit rechnen, dass die durch Karrierismus induzierte Fehlentscheidung später als Problem auf ihn zurückfallen wird (z. B. aufgrund kurzfristiger Verweildauer in der Position).
  • Die Folgen der Entscheidungen sind für höhere Führungsebenen üblicherweise nicht vollständig ersichtlich.

In sozialistischen Ländern wurde vielfach versucht, den Begriff des Karrierismus als Straftatbestand zu etablieren.[3] Obwohl dadurch karriereinduzierte Fehlentscheidungen verhindert werden sollten, verkam der Tatbestand spätestens unter Stalin zum Gummiparagraphen: Unabhängig von äußerlich nachvollziehbaren Gründen konnte jede - nicht vollständig auf Vorschriften zurückführbare - Entscheidung als Karrierismus ausgelegt werden und schlimmstenfalls ins Gulag führen; damit bedeuteten freie Entscheidungen ein erhebliches persönliches Risiko.[4] Ein filmisches Dokument in diesem Zusammenhang ist der DEFA-Film Spur der Steine.[5]

Karrierismus geht vielfach einher, ist jedoch nicht zu verwechseln mit Ellenbogenmentalität oder auch Opportunismus.

Einzelnachweise

  1. Definition im Duden. Abgerufen am 22. November 2014.
  2. Spiegel-Interview. Abgerufen am 22. November 2014.
  3. Definition operativer Sachverhalt. Abgerufen am 22. November 2014.
  4. Gummiparagraphen. Abgerufen am 22. November 2014.
  5. Beschreibung des Films. Abgerufen am 22. November 2014.

Kategorien: Handlung und Verhalten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karrierismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.