Karlmann Pachschmidt - LinkFang.de





Karlmann Pachschmidt


Karlmann Pachschmidt OSB (auch: Carlmann; * 27. August 1700 in Eisenstadt; † 9. März 1734 in Wien; eigentlich Paul Joseph Pachschmidt) war ein österreichischer Benediktiner und Komponist.

Leben

Pachschmidt war der Sohn eines in Diensten des Fürsten Esterházy stehenden Trompeters, Zahlmeisters und Pächters des sich in fürstlichem Besitz befindlichen Gasthauses “Zum Goldenen Greifen”. Möglicherweise erhielt er seine musikalische Ausbildung bei Johann Joseph Fux. 1721 trat er in das Wiener Schottenstift ein, im Jahr darauf legte er dort seine Profess ab. Am 21. September 1723 wurde er zum Priester geweiht. Ab 1725 war er in Nachfolge von Matthias Öttl (1675–1725) Kapellmeister und Regenschori des Stiftes.

Von seinem Schaffen sind mehr als 40 Werke erhalten, zumeist als Autographe im Musikarchiv des Schottenstifts. Darunter befinden sich überwiegend kirchenmusikalische Kompositionen, aber auch Schuldramen, höfische Unterhaltungsmusik und eine Sinfonie. Seine Werke wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein aufgeführt.[1]

Werke (Auswahl)

  • Missa Quovis non vulneror ictu in C-Dur (1725).
  • Missa Sancti Carolomanni in C-Dur (1726).
  • Missa Sancti Johannis Evangelistae in C-Dur (um 1726/1727)
  • Missa Quoniam Tu solus Dominus in C-Dur (1728).
  • Missa Solemnis Sancti Caroli Borromaei (Missa Thomistica) in C-Dur (1733).
  • Missa Filii in honorem Patris in C-Dur.
  • 3 Requien in c-Moll, c-Moll und g-Moll.
  • 3 Dies irae in c-Moll, Es-Dur und B-Dur.
  • Introitus de Resurrectione Domini Nostri Jesu Christi in C-Dur (1721).
  • Introitus De Immaculata Conceptione in d-Moll.
  • Introitus In Festo S. Caroli Boromaei in a-Moll.
  • Motetto Pro Defunctis in B-Dur (1728).
  • Motetto Israelite jubilate in B-Dur (1732).
  • 2 Stabat Mater in g-Moll und d-Moll (1732).
  • Completorium Monasticum (1732).
  • Litania della Madonna Santissima in B-Dur (1733).
  • 2 Regina Caeli in F-Dur und G-Dur (1733).
  • 4 Ave Regina Caelorum B-Dur (1732), d-Moll (1732), G-Dur (1734) und F-Dur (1734).
  • Alma Redemptoris Mater in g-Moll (1734).
  • Hymnus Te lucis in B-Dur (1732).
  • Dixit Dominus in C-Dur (1734).
  • Sinfonia in B-Dur (1728).

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Alexander Opatrny: Karlmann Pachschmidt, Kurzbiografie auf der Webseite von Denkmäler der Tonkunst in Österreich


Kategorien: Person (Schottenstift) | Geboren 1700 | Gestorben 1734 | Österreichischer Komponist | Römisch-katholischer Geistlicher (18. Jahrhundert) | Benediktiner | Komponist (Barock) | Komponist (Kirchenmusik) | Mann | Person (Habsburgermonarchie vor 1804)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Karlmann Pachschmidt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.